Welt

Rebellen verhängen Kriegsrecht: Kämpfe in Berg-Karabach erreichen ihren Höhepunkt

Rebellen verhängen Kriegsrecht: Kämpfe in Berg-Karabach erreichen ihren Höhepunkt

Armenien und Aserbaidschan kämpfen seit Jahrzehnten für die Region Berg-Karabach. Jetzt eskaliert der Konflikt. Hubschrauber werden abgeschossen, es gibt Bombenanschläge mit toten Zivilisten. Die pro-armenischen Rebellen kündigen jetzt eine allgemeine Mobilisierung an.

Nach der Eskalation der Kämpfe in der unruhigen Region Berg-Karabach haben pro-armenische Rebellen nun das Kriegsrecht erklärt und eine allgemeine Mobilisierung angekündigt. Die Regierungsarmee und pro-armenische Rebellen sind derzeit in der Region in schwere Kämpfe verwickelt. Die Rebellen berichteten, dass die aserbaidschanische Armee “schwere Verluste” erlitten habe. Das armenische Verteidigungsministerium, das die Rebellen unterstützt, berichtete über den Abschuss von zwei aserbaidschanischen Militärhubschraubern und drei Drohnen.

Die Rebellen sagten, die aserbaidschanische Armee habe Berg-Karabach bombardiert, das größtenteils von Armeniern bewohnt wird. Auch Ziele in der Regionalhauptstadt Stepanakert wurden angegriffen. Nach Angaben beider Seiten wurden bei den Kämpfen auch Zivilisten getötet.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium sagte, die Armee habe eine “Gegenoffensive” gestartet, “um die militärischen Aktivitäten Armeniens zu stoppen und die Sicherheit des Volkes zu schützen”. Das Ministerium sprach von einem abgestürzten Hubschrauber. “Lassen Sie uns unseren Staat und unsere Armee fest unterstützen, und wir werden gewinnen. Es lebe die glorreiche armenische Armee”, schrieb der armenische Premierminister Nikol Pashinyan auf Facebook.

An der Grenze zwischen Aserbaidschan und Armenien wurden die Kämpfe kürzlich wiederbelebt. In den letzten Wochen ist der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan erneut ausgebrochen. Beide Seiten beschuldigten sich gegenseitig, Dörfer im Grenzgebiet angegriffen zu haben. Das letzte Mal gab es schwere Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach im April 2016. Über hundert Menschen starben. 2010 schlug die letzte große Friedensinitiative zwischen Eriwan und Baku fehl.

READ  Kandidat Harris: Trump sollte die Corona-Impfung nicht anvertraut werden

Konflikte haben 30 Jahre lang gekocht

Armenien und Aserbaidschan, zwei kaukasische Staaten, stehen seit fast 30 Jahren im Konflikt um die Kontrolle über die Region. Berg-Karabach, das hauptsächlich von Armeniern bewohnt wird, wurde während der Sowjetzeit zu Aserbaidschan hinzugefügt. Pro-armenische Rebellen übernahmen die Kontrolle über die Region, nachdem sie Anfang der neunziger Jahre mit rund 30.000 Toten gekämpft hatten.

1991 proklamierte Berg-Karabach seine Unabhängigkeit. International ist die Region jedoch immer noch nicht als unabhängiger Staat anerkannt. Aserbaidschan will die Region gegebenenfalls mit Gewalt vollständig unter seine Kontrolle bringen. Der Konflikt besteht auch zwischen zwei ehemaligen Sowjetrepubliken: Russland steht auf der Seite Armeniens, die Türkei auf der Seite Aserbaidschans. Im August organisierten die beiden Mächte dann Militärübungen in der Region. Noch im Sommer hatten die Bundesländer betont, dass die von Experten seit langem befürchtete Eskalation in der Region nicht stattfinden dürfe. Die Länder sagten, der Konflikt sollte mit friedlichen Mitteln gelöst werden.

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment