Razer Book 13: Mit Tiger Lake und seiner Xe-GPU hat Razer auch ein Evo-Siegel

Bild: Rasiermesser

Mit dem Buch 13 betritt Razer neue Marktsegmente. Das mit einem 13-Zoll-Display und einer modernen Intel-Plattform ausgestattete Notebook soll mit seinem geringen Gewicht und seinen kompakten Abmessungen vor allem im produktiven Einsatz glänzen. Es gibt keine Option mit einer dedizierten GPU, aber es gibt zwei Versionen mit Intels Evo-Label.

Leichter und praktischer als der Blade Stealth 13

Razer hat das neue Book 13 im 13-Zoll-Formfaktor als Laptop für hohe Mobilität entwickelt. Darüber hinaus sollten lange Betriebszeiten von bis zu 14 Stunden eine unverzügliche Arbeit außerhalb des Stromnetzes gewährleisten. Mit einem Gewicht von 1,34 kg misst das Aluminiumgehäuse 295,6 × 198,5 × 15,15 mm (B × T × H.). Dadurch ist es leichter und kompakter als das neueste Blade Stealth 13-Gaming-Gegenstück. (2020) basierend auf Intels aktueller Notebook-Plattform mit Tiger Lake-U (Test). Eine grundlegende Ähnlichkeit in der typischen Designsprache von Razer kann jedoch nicht geleugnet werden.

Razer Book 13

Intel Tiger Lake mit vier Kernen in zwei wählbaren Varianten

Mit dem neuen Buch 13 verzichtet Razer jedoch auf eine dedizierte Nvidia-GPU zugunsten eines kompakteren Designs und einer längeren Akkulaufzeit. Die drei auswählbaren Konfigurationen funktionieren mit der Iris Xe-Grafikeinheit, die in den Intel-Prozessor der 11. Generation namens Tiger Lake integriert ist. Die Basiskonfiguration umfasst den Intel Core i5-1135G7-Prozessor, von dem Razer 8 GB RAM und eine 256 GB M.2-SSD bereitstellt. Die beiden teureren Modellvarianten verfügen jeweils über den schnelleren Intel Core i7-1165G7-Prozessor. Dies bietet einen höheren maximalen Takt von bis zu 4,7 GHz bei gleicher Anzahl von Kernen einschließlich SMT. Darüber hinaus verfügt die Grafikeinheit des Core i7 über 96 bis 80 zusätzliche Ausführungseinheiten, was möglicherweise eine höhere Leistung bietet. Der Hersteller verwendet eine Dampfkammer als Kühllösung. Darüber hinaus sind 16 GB RAM in den beiden besten Book 13-Modellen Standard. Je nach integriertem Display stehen 256 GB und 512 GB in Form einer NVMe-SSD für den Massenspeicher zur Verfügung.

Full HD-Bildschirme kalibriert in 16:10

Razer bietet das Book 13 bereits in der Basiskonfiguration mit einem werkseitig kalibrierten, matten 13,4-Zoll-Display an, das ein nützliches Seitenverhältnis von 16:10 für die Full-HD-Auflösung für den produktiven Einsatz bietet. Die Bildwiederholfrequenz beträgt 60 Hz. Alternativ kann der Laptop auch mit einem glänzenden FHD-Panel bestellt werden, das die Eingabe über die Touch-Funktion unterstützt. Das Panel ist durch eine Gorilla 6-Glasscheibe geschützt. Ein optionales UHD-Display, das auch taktil ist, bietet mehr Pixel. Eine OLED-Option wie die, die Razer mit dem Gaming-Schwestermodell Blade Stealth 13 anbietet, ist seit diesem Jahr für das Book 13 noch nicht geplant.

Razer Book 13
Razer Book 13 (Bild: Razer)
Razer Book 13
Razer Book 13 (Bild: Razer)

Mit Thunderbolt 4, Wi-Fi 6 und Schnellladung

Basierend auf den zugrunde liegenden Spezifikationen hat Razer die Anforderungen von Intel für Buch 13 basierend auf dem „evo“ -Projekt erfüllt. Evo ist die neue Flaggschiffmarke, deren Produkte auf Tiger Lake basieren und den Athena-Spezifikationen entsprechen. Unter anderem müssen Leistung, Batterielebensdauer, Ausrüstung und Anzeige bestimmte Kriterien erfüllen, um ein Gütesiegel zu erhalten. Wie andere Hersteller nutzt Razer mit dem Book 13 die Möglichkeiten der modernen Intel-Plattform und hat einen WLAN-Chip mit Wi-Fi 6 sowie zwei Thunderbolt 4 mit allen Zusatzfunktionen über den Typ des USB-Anschlusses im installiert Evo C-Debüt. Darüber hinaus verfügt die Box über einen HDMI-Ausgang in voller Größe, einen Kartenleser, eine HD-Webcam und einen USB 3.2 Gen1-Anschluss über Typ A. Das Gerät ist mit einer 3,5-mm-Standardbuchse für Kopfhörer oder Mikrofon, einer beleuchteten Tastatur mit individueller Tastensteuerung und einem 55-Wh-Akku ausgestattet, der per Schnellladung aufgeladen werden kann. Bei einer Ladezeit von 30 Minuten sollte der Akku das Book 13 für 4 Stunden Dauerbetrieb aktivieren.

Das Basismodell kann ab 1300 Euro vorbestellt werden

Razer bietet beide Ausstattungsvarianten des Book 13 mit Core i7, zertifiziert nach dem Intel Evo-Programm, zu Preisen von 1.700 Euro und 2.000 Euro in ihrem eigenen Geschäft. Der Hersteller benötigt eine Grundkonfiguration ohne Touchscreen und Core i5 etwas weniger als 1300 Euro. Vorbestellungen sind derzeit nur für dieses Modell möglich. Derzeit ist nicht bekannt, wann die beiden Book 13s mit den Evo-Aufklebern erhältlich sein werden.

Vergleich von Razer Book 13 und Blade Stealth 13 (2020)

READ  Nintendo wird erneut wegen Joy-Con Switch-Controller-Drift verklagt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.