Putin verspricht, Russlands IT-Sicherheit angesichts von Cyberangriffen zu stärken

Putin verspricht, Russlands IT-Sicherheit angesichts von Cyberangriffen zu stärken

20. Mai (Reuters) – Präsident Wladimir Putin sagte am Freitag, die Zahl der Cyberangriffe gegen Russland durch ausländische „staatliche Strukturen“ sei um ein Vielfaches gestiegen und Russland müsse seine Cyberabwehr stärken, indem es den Einsatz von Software und Hardware von Fremden reduziere.

Seit Russland am 24. Februar seine Streitkräfte in die Ukraine entsandte, wurden die Websites zahlreicher staatlicher Unternehmen und Nachrichtenseiten sporadisch gehackt, oft um Informationen zu zeigen, die der offiziellen Linie Moskaus in Bezug auf den Konflikt widersprachen.

„Gezielte Versuche sind im Gange, Russlands kritische Internetressourcen für die Informationsinfrastruktur zu deaktivieren“, sagte Putin und fügte hinzu, dass die Medien und Finanzinstitute ins Visier genommen worden seien.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Es wurden schwere Angriffe gegen die offiziellen Seiten von Regierungsbehörden gestartet. Auch Versuche, illegal in die Unternehmensnetzwerke großer russischer Unternehmen einzudringen, sind viel häufiger“, sagte er.

Bei einem Treffen mit dem Sicherheitsrat sagte Putin, Russland solle die Informationssicherheit in Schlüsselsektoren verbessern und auf heimische Technologie und Ausrüstung umstellen.

„Beschränkungen für Computer, Software und ausländische Produkte sind zu einem der Druckmittel für Sanktionen gegen Russland geworden“, sagte Putin. „Einige westliche Anbieter haben einseitig den technischen Support für ihre Geräte in Russland eingestellt.“

Er sagte, Fälle von Programmabstürzen nach der Aktualisierung würden immer häufiger.

DATENLECKS

Die staatliche Kommunikationsbehörde Roskomnadzor sagte am Mittwoch, sie habe eine Website blockiert, auf der die personenbezogenen Daten einer Reihe von Firmenkunden gehostet wurden. Namen der Unternehmen nannte er nicht.

Die zweitgrößte Bank in Russland, VTB (VTBR.MM) wurde von den Medien mit den Worten zitiert, dass die Telefonnummern einiger Kunden durchgesickert seien, aber es bestehe kein Risiko für ihre Gelder.

Siehe auch  UN-Atomwächter: Nordkoreas jüngste Aktivitäten sind "ernsthafte Besorgnis"

Der E-Commerce-Player Wildberries und der Online-Marktplatz Avito dementierten Berichte russischer Medien, dass ihre Daten durchgesickert seien.

Ein Datenleck Anfang März enthüllte die persönlichen Daten von mehr als 58.000 Personen über den Technologieriesen Yandex (YNDX.O) Essenslieferungs-App, Yandex.Eda. Weiterlesen

Der Yandex.Eda-Konkurrent Delivery Club entschuldigte sich am Freitag bei den Benutzern, nachdem er bei Bestellungen von Benutzern ein Datenleck erlitten hatte.

„Die Daten beinhalten Bestellinformationen und betreffen keine Bankdaten. Wir tun unser Bestes, um die Verbreitung der Daten zu verhindern“, zitierte die Nachrichtenagentur TASS das Unternehmen.

Hacking-Angriffe in diesem Monat hielten die Video-Hosting-Site RuTube drei Tage lang offline und veränderten die Satelliten-TV-Menüs in Moskau am Tag des Sieges, als Russland den 77. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazi-Deutschland feierte. Weiterlesen

Moskau hat lange versucht, seine nationale Internetinfrastruktur zu verbessern, und sich während der Tests im vergangenen Sommer sogar vom globalen Internet getrennt.

Das beispiellose westliche Sperrfeuer von Sanktionen, die als Reaktion auf Moskaus Militärfeldzug in der Ukraine verhängt wurden, hat jedoch den Druck erhöht, russische Computersysteme widerstandsfähiger zu machen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Reuters-Berichterstattung; Redaktion von Kevin Liffey

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.