Professionelle Erschöpfung: totale Erschöpfung  heise online

Professionelle Erschöpfung: totale Erschöpfung heise online

Burnout ist in zweierlei Hinsicht gefährlich. Die Betroffenen leiden unter einer tiefen Erschöpfung, die oft nicht als solche anerkannt wird. Zusätzlich zum medizinischen Problem gibt es ein Abrechnungsproblem. “Nach den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Burnout keine Krankheit, daher können Patienten nicht wegen Burnout krankgeschrieben werden”, erklärt Professor Dirk Windemuth. Direktor des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Sozialunfallversicherung.

Daher werden Patienten mit Burnout-Symptomen aufgrund von Depressionen abgeschrieben und auf der Grundlage dieser Diagnose behandelt. “Aber das hilft nicht, es tut den Menschen weh”, sagt Windemuth. Für ihn ist es daher wichtig, dass die Betroffenen wissen, wo sie Hilfe finden können.

Total Burnout ist gleichbedeutend mit Burnout und Stress ist der Auslöser. Stress kann beruflich oder privat sein, ist aber niemals die einzige Ursache für Burnout. „Mit allen psychischen Erkrankungen besteht ein multikausaler Zusammenhang“, sagt Windemuth. Um Burnout zu entwickeln, müssen Menschen zusätzlich zu Stress zu psychischen Erkrankungen neigen. Wenn diese Personen starkem Stress ausgesetzt sind, kann dies zu Burnout führen.

Jeder Betroffene leidet an drei typischen Symptomen: 1. Emotionale Erschöpfung. Dies zeigt sich beispielsweise daran, dass Menschen keine Gefühle mehr für andere Menschen haben. 2. Mangel an Unfähigkeit. Die Betroffenen können ihre Aufgaben trotz Überstunden nicht mehr bewältigen und sind nicht in der Lage zu handeln. 3. Zynische Distanzierung. Menschen distanzieren sich von ihrer Arbeit und werden zynisch. „Wer sagt – ich kann nicht mehr“ – und das nicht nur in einer bestimmten Situation – ist fast erschöpft “, sagt Windemuth. Dieser Hilferuf ist mehr als ein Frühindikator.

READ  Börse Express - Ein Tiroler Startup kann die Skisaison retten

Aber wie können wir Menschen schützen, die das Gefühl haben, dass Erschöpfung unmittelbar bevorsteht? „Zum Beispiel muss man nein sagen können und nicht perfekt sein wollen“, rät der Professor, der seit Jahren in der Psychotherapie arbeitet. Wer 95% seiner Arbeit erledigt, macht viel. Wenn Sie alles perfekt machen wollen, hören Sie nie auf zu arbeiten. Wenn Sie Nein sagen, können Sie dies von Psychotherapeuten oder Psychotherapeuten lernen. “Aber suchen Sie niemals im Internet nach Symptomen”, warnt Windemuth. Das Informationsmaterial dort ist eher störend als hilfreich.

Laut dem Professor nehmen Arbeitgeber häufig eine Burnout-Prophylaxe durch, indem sie die Arbeit gesund machen. Dies beinhaltet vor allem die Schaffung guter Arbeitsbedingungen und Beratungsdienste für Mitarbeiter externer Anbieter: Mitarbeiter mit psychischen Problemen können sie anrufen, und geschultes Personal weiß, ob jemand einen Spezialisten aufsuchen muss oder ob eine telefonische Beratung ausreicht. „So wie Arbeitgeber sicherstellen müssen, dass der Job Sie nicht krank macht, ist es die Pflicht eines Arbeitnehmers, sich zu beteiligen und Überlastungen zu melden“, sagt Windemuth. Hellsehen kann nicht von einem Vorgesetzten durchgeführt werden.

Nach Angaben der Barmer-Krankenversicherung kann nicht gesagt werden, wie weit verbreitet Burnout ist und ob das Müdigkeitssyndrom zunimmt oder abnimmt, da Burnout keine medizinische Diagnose und damit das Syndrom ist Müdigkeit erscheint nicht in den Buchhaltungsdaten. Burnout ist laut Barmer eng mit Depressionen und ihren Symptomen verbunden. Daher der Fehler der medizinischen Diagnose. Wie alle Krankenkassen hat The Barmer Angebote zur Förderung der psychischen Gesundheit. Dies beinhaltet Informationen und Online-Kurse zum Stressmanagement.

READ  Sonne: Riesenteleskop zeigt feine Struktur - scharf wie nie zuvor - Weltraum

Je früher Sie mit der Prävention beginnen, desto besser für Ihre eigene Gesundheit. „Erst als ich während meiner Ausbildung zum Burnout-Prophylaxetrainer von den Symptomen erfuhr, wurde mir klar, warum ich mich schlecht fühlte“, sagt Holger Kracke, Inhaber der Kracke Academy und Präsident des Bundesverbandes zur Prophylaxe und Prävention von Burnout. .

Der Verein schafft die Rahmenbedingungen für die Qualifikation von Burnout-Beratern, ist Ansprechpartner für die Betroffenen und berät Unternehmen bei der Planung und Entwicklung von Gesundheitsförderungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter. „Wir beraten Unternehmen und zeigen ihnen, wie gut sie ihre Mitarbeiter auch mit kleinen Budgets schützen und unterstützen können“, sagt Kracke. Die persönlichen Seminare und hybriden Online-Kurse werden in der Regel von Unternehmen gebucht. Teilnehmer sind gesunde Menschen, die verhindern wollen, andere haben leichte oder schwere Symptome von Burnout.

Burnout kann jeden betreffen. „Laut verschiedenen Studien hat rund ein Drittel der Arbeitnehmer ein erhöhtes Risiko, sich damit zu infizieren“, sagt Kracke. Ab Ende der zwanziger Jahre ist ein signifikanter Anstieg der Fallzahlen zu beobachten, der ab dem 60. Lebensjahr erheblich abnimmt. Das größte Risiko besteht zwischen 35 und 55 Jahren. Die Umfragen bestätigen Krackes Erfahrung mit seiner Beratungspraxis.

Zertifizierte Mitglieder des Vereins werden in einem von Krankenkassen anerkannten multimodalen Stresspräventionsmodell geschult. „Stressfähigkeit ist eine methodische Fähigkeit“, sagt Kracke. Je sicherer bestimmte Fähigkeiten entwickelt werden, desto geringer ist das Risiko, ein Burnout-Syndrom zu entwickeln. Der entscheidende Unterschied zu herkömmlichen Stresspräventionsprogrammen besteht darin, dass ein zusätzlicher diagnostischer Stresstest von zertifizierten Verbandsmitgliedern durchgeführt wird. Er findet heraus, wie hoch das persönliche Burnout-Risiko in den nächsten 12 Monaten ist.

READ  Heute totale Sonnenfinsternis über Südamerika! - Berater

Darüber hinaus zeigt die Bewertung die Merkmale der individuellen Fähigkeiten, die zur Aufrechterhaltung von Gesundheit und Leistung erforderlich sind. In einem persönlichen Bewertungsinterview werden dann individuelle Informationen darüber gegeben, ob und wo eine Optimierung erforderlich ist. Kracke empfiehlt, diesen Test einmal im Jahr durchzuführen. “Diese Verhinderung von Burnout sollte offensichtlich werden, wie die jährliche Untersuchung beim Hausarzt”, empfiehlt Kracke.


(Axt)

Zur Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.