Polnischer Unabhängigkeitstag: Nationalisten protestieren trotz Verbot

Polnischer Unabhängigkeitstag: Nationalisten protestieren trotz Verbot

Tausende Menschen nahmen am „Marsch für die Unabhängigkeit“ in Warschau teil – trotz der Aufforderung von Premierminister Morawiecki, zu Hause zu bleiben. Verschiedene Gruppen demonstrieren seit Wochen, das Land ist nicht ruhig.

Von Jan Pallokat, ARD Studio Warschau

Tausende Polen mit nationalem Gewissen haben sich zum jährlichen “Unabhängigkeitsmarsch” in Warschau versammelt – obwohl das Versammlungsrecht im Land aufgrund der Pandemie eingeschränkt ist und ein Gericht den Marsch sogar verboten hat.

Die Organisatoren selbst hatten dieses Jahr ein besseres Fahren in der Hauptstadt gefordert, um ältere Menschen zu schützen. Obwohl einige daran festhielten und in Autos fuhren, die in nationalen roten und weißen Farben dekoriert waren, bildete sich am traditionellen Ausgangspunkt, einem zentralen Kreisverkehr mit dem Namen d, erneut ein Protest mit Tausenden von Teilnehmern ‘nach dem historischen nationalistischen Führer Roman Dmowski.

Das diesjährige Motto lautet: „Unsere Zivilisation, unsere Regeln“. “Wir werden das nicht loslassen”, sagte ein Teilnehmer ARD Studio Warschau. “Wir halten auch Abstand und tragen Masken.”

Es gab zunächst keine größeren Zwischenfälle. Die anhaltenden Proteste vereiteln jedoch auch die wiederholten Forderungen des polnischen Premierministers Mateusz Morawiecki, aufgrund der schwierigen Koronasituation wochenlang zu Hause zu bleiben und später politische Probleme zu lösen.

In jüngerer Zeit bezog es sich nicht nur ausdrücklich auf Frauenproteste, die seit einem umstrittenen Urteil des Verfassungsgerichts über Abtreibungsrechte nicht nachgelassen haben.

Er sprach direkt mit den Teilnehmern des jährlichen „Unabhängigkeitsmarsches“ am polnischen Nationalfeiertag und bat sie, sich vom diesjährigen Marsch fernzuhalten.

“Wenn es im kommenden Jahr hoffentlich kein Koronavirus mehr gibt, würde ich gerne selbst an dem Spaziergang teilnehmen”, sagte Morawiecki, der bereits an der Großveranstaltung teilgenommen hatte. von rechtsextremen Gruppen im Jahr 2018.

Der “Marsch zur Unabhängigkeit” begann nach dem Fall der Mauer als eher bescheidene Manifestation von Rechtsextremisten, gewann aber im Laufe der Zeit immer mehr Unterstützung weit über die Rechtsszene hinaus. dauert im Land; In den letzten Jahren haben sich regelmäßig Zehntausende Menschen der Prozession angeschlossen, die durch Nationalflaggen und Brände in Bengalen gekennzeichnet ist.

READ  Corona-Krise: Neue Risikozonen in elf Ländern

Vorwürfe gegen den Bürgermeister von Warschau

Während der liberale Bürgermeister von Warschau, Rafal Trzaskowski, es dieses Jahr wegen der Koronasituation verbot, hatte er sich bei einer Demonstration gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes gezeigt, die ihm das brachte Vorwurf der Messung mit zwei Standards. Formal sind die „Frauenproteste“, an denen auch viele Männer teilnehmen, keine „Spaziergänge“. Da der Marsch zur Unabhängigkeit jedoch ein wiederkehrendes Ereignis war, war diese Täuschung nicht möglich.

Inwieweit anhaltende Straßenproteste die Infektionsrate ankurbeln, ist im Land seit langem umstritten. Die Regierung hat jeden Tag von Tausenden weiterer Infektionen gesprochen und dabei Fachleute angeführt. Bei Protesten junger Frauen vor allem im ganzen Land fällt jedoch ein hohes Maß an Maskendisziplin auf. Viele der rechten “Marsch für die Unabhängigkeit” trugen auch Mund- und Nasenschutz.

Prozession – wegen Corona

Im Lager rechts von der regierenden PiS-Partei widersetzen sich viele aktuellen Beschränkungen, wie der landesweiten Maskenpflicht, auch extern. Der politische Arm der extremen Rechten, die “Konföderation”, wurde auch im Parlament von Abgeordneten entlarvt, die demonstrativ entlarvt wurden. Trotzdem hatten die Organisatoren des Marsches erklärt, “um der Sicherheit unserer Teilnehmer, insbesondere der Veteranen, die uns jedes Jahr begleiten, zu dienen”, dieses Jahr zu einer Parade von Autos überzugehen.

Nachdem viele Polen diesen Sommer beim Gesundheitsschutz sehr nachlässig geworden waren – angeheizt durch Aussagen der Staats- und Regierungschefs des Landes, dass das Virus “auf dem Rückgrat” sei und man “ohne Angst (den Präsidenten) wählen” könne. Die meisten Menschen halten wieder an den geltenden Beschränkungen fest. Die Schulen unterrichten bereits wieder online. Schwimmbäder, Fitnesscenter und Einkaufszentren sind ebenfalls wieder geschlossen, und es gibt de facto eine Ausgangssperre für ältere Menschen.

READ  New Orleans hebt COVID-Beschränkungen für Bars und Restaurants auf; Bei Großveranstaltungen kann ein Impfnachweis erforderlich sein

Tod an der Spitze

Im Vergleich zu offiziellen Daten hatte sich die Infektionsrate kürzlich auf einem hohen Niveau stabilisiert. Innerhalb von 24 Stunden wurden rund 25.000 Neuinfektionen registriert. Die gemeldete Sterblichkeitsrate ist jetzt auf einem Allzeithoch (zuletzt: 430 Todesfälle).

Laut einer Einschätzung des money.pl-Portals liegt die Sterblichkeitsrate im Land seit September im Gegensatz zur ersten Corona-Welle im Frühjahr deutlich über den Benchmarks.

Regierung: “Situation noch unter Kontrolle”

Dahinter könnten aber auch Menschen stehen, die nicht mit anderen Krankheiten behandelt wurden oder einem Arzt nicht vertrauten. Denn während die Regierung von einer angespannten, aber immer noch kontrollierbaren Situation spricht, berichten die unabhängigen Medien des Landes wiederholt, dass Krankenwagen das Land durchstreifen und nach einem Behandlungsort für Covid-Patienten suchen, wobei Sauerstoff austritt und Ärzte, die entscheiden müssen, wer sie akzeptiert und wer nicht.

Nachdem Sie die erste Welle „phänomenal“ gemeistert haben, sind Sie diesmal im europäischen Durchschnitt, sagte PiS-Politiker Marcin Horala. Der Präsident der polnischen Ärztekammer, Andrzej Matyja, sprach in einem privaten Sender über den Zusammenbruch des Gesundheitssystems: „Manchmal habe ich den Eindruck, dass die medizinische Welt, mit der wir es zu tun haben, nicht mehr existiert. “Für uns zusammengebrochen.”

Die Tatsache, dass Polen trotz der entsprechenden Angebote bisher keine Hilfe von Deutschland erhalten hat, hat auch im Gegensatz zu Ländern wie der Tschechischen Republik, Frankreich oder den Niederlanden zu Irritationen geführt: “Die Regierung von Zieht PiS einen toten Polen einem Polen unter einem deutschen Fan vor? ” Oppositionsabgeordnete Kamila Gasiuk-Pihowicz fragte rhetorisch.

Die PiS-Partei leidet in den Umfragen

Nichts davon ist gut für Umfragen der regierenden PiS-Partei, die seit ihrem ersten Wahlsieg im Jahr 2015 unerreichbar zu sein scheinen. Sie ist kürzlich unter 30 Prozent gefallen; Die staatliche Behörde CBOS meldet auch das bisher schlechteste Ergebnis für die Regierungsbank.

READ  John Sudworth von der BBC verlässt China unter Berufung auf wachsende Risiken

Es liegt nicht nur an Corona; Machtkämpfe innerhalb der herrschenden Fraktion haben ebenfalls eine Rolle gespielt und die beabsichtigte Stärkung des Abtreibungsgesetzes, das weit über die Opposition hinaus unpopulär ist, und die Bedenken einer radikalen Minderheit auch innerhalb das rechte Lager, wie Umfragen zeigen. Bisher hat die Regierung die Veröffentlichung der Abtreibungsentscheidung verzögert, so dass die Verschärfung der Regeln noch nicht rechtsverbindlich ist.

Auf dem Tisch liegt eine Gesetzesvorlage von Präsident Andrzej Duda, die Abtreibungen bei besonders schwerer Erkrankung des ungeborenen Kindes erneut genehmigen soll. Die Proteste sind seitdem zurückgegangen, aber sie finden immer noch statt – besonders montags, dem traditionellen Tag der Frauenproteste.

Die Sichtung durch diese Gruppen hat möglicherweise viele rechte Anhänger auf die Straße getrieben – unter dem Motto “Wir können das auch”.

Veto gegen Koronahilfe?

Premierminister Morawiecki wird daher angesichts der Situation in seinem Land viel Rückgrat brauchen, wenn er aufgrund des Mechanismus der EU ein Veto gegen den EU-Haushalt und die Corona-Hilfe in Brüssel einlegen würde Rechtsstaatlichkeit.

PiS-Parteichef Kaczynski drohte vor Wochen mit einem Veto; Sie werden nicht mit Geld erpresst. In diesen Tagen berichtete die Zeitung “Gazeta Prawna” unter Bezugnahme auf Regierungsquellen, dass Kaczynski auf einem Veto besteht. Es würde viel Geld für Polen auf dem Spiel stehen, mit einem Gesamtpaket von über 1,8 Billionen Euro, das sich aus dem EU-Haushalt und den Corona-Wiederaufbaumitteln zusammensetzt. Allein aus dem Wiederaufbaufonds kann das Land mit 26 Milliarden Euro rechnen.

Der Deutschlandfunk berichtete am 11. November 2020 um 18.00 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.