Polnischer Beamter entlassen, nachdem er das Holocaust-Gesetz als „dumm“ bezeichnet hatte |  Nachrichten

Polnischer Beamter entlassen, nachdem er das Holocaust-Gesetz als „dumm“ bezeichnet hatte | Nachrichten

Jüdischer Diaspora-Diplomat wegen Angriffs auf Warschauer Versuche, Polen von den Verbrechen gegen die Menschlichkeit des Zweiten Weltkriegs zu entfremden, entlassen.

Ein polnischer Diplomat, der mit der Verbesserung der Kontakte zu Juden auf der ganzen Welt beauftragt ist, wurde entlassen, nachdem er den Ansatz seiner eigenen Regierung zur Regulierung der Holocaust-Rede kritisiert hatte, teilte das Außenministerium des Landes am Montag mit.

Jaroslaw Nowak, der für die Kontakte zur jüdischen Diaspora zuständige Bevollmächtigte, bezeichnete in einem Interview mit Jewish News, einer Wochenzeitung seines Landes, die letzte Woche in seinem Land veröffentlicht wurde, ein Holocaust-Gesetz, das von der Regierungspartei in seinem Land verabschiedet wurde, als „dumm“.

Nowak sagte auch, dass Polen ein Gesetz zur Rückgabe von Eigentum verabschieden sollte, eine Erklärung, die weitere Kritik an den Regierungsbehörden impliziert, die kürzlich ein Gesetz verabschiedet haben, das die Chancen auf Rückgabe oder Entschädigung für diejenigen, die Eigentum beschlagnahmt hatten, durch die Kommunisten verringerte. Unter den Betroffenen sind Holocaust-Überlebende und ihre Erben.

Außenminister Zbigniew Rau habe Nowak am Samstag entlassen, teilte Ministeriumssprecher Lukasz Jasina am Montag auf Twitter mit. Einen Grund nannte er nicht.

Zu dieser Entwicklung kam es Tage, nachdem Polen seinen neuen Botschafter nach Prag abberufen hatte, nachdem der Diplomat in einem Interview sein eigenes Land kritisiert hatte – in diesem Fall im Zusammenhang mit Polens Vorgehen im Streit mit Tschechien um eine staatliche Kohlengrube.

Botschafter Miroslaw Jasinski sprach von „Arroganz“ auf polnischer Seite, die der Regierungssprecher als „äußerst verantwortungslos“ bezeichnete.

Nowaks Entlassung folgte ihm und sagte gegenüber Jewish News, er glaube, dass ein Gesetz, das 2018 verabschiedet wurde, um bestimmte Aussagen über Polen und den Holocaust zu verbieten, „eine der dümmsten Gesetzesänderungen aller Zeiten ist“.

Siehe auch  US-Wahl 2020: Ergebnisse und Gewinner

Das Gesetz zielte darauf ab, Behauptungen entgegenzuwirken, dass Polen, ein Opfer von Nazi-Deutschland, die Verantwortung für den Holocaust getragen habe. Das Gesetz empörte Israel, wo viele es für einen Versuch hielten, die Tatsache, dass einige Polen während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg Juden töteten, reinzuwaschen.

Das Gesetz sah ursprünglich Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren vor, weil die deutschen Verbrechen fälschlicherweise Polen zugeschrieben wurden. Es wurde dann geändert, um die Strafbestimmungen zu streichen.

Im vergangenen Jahr verabschiedete Polen außerdem ein Gesetz, das das Recht auf Wiedererlangung von Eigentum, das vom ehemaligen kommunistischen Regime des Landes beschlagnahmt wurde, einschließlich Holocaust-Überlebender und ihrer Familien, stark einschränkte.

Dieses Gesetz führte auch zu einem ernsthaften diplomatischen Streit mit Israel, der bis heute ungelöst ist.

Nowak sagte, er glaube, Polen müsse irgendwann „etwas gegen“ der Restitution unternehmen.

Nowak engagiert sich seit den 1980er Jahren im polnisch-jüdischen Dialog und wird im Juli Bevollmächtigter für die Kontakte zur jüdischen Diaspora.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.