Polen und Deutschland wollen ihre 30-jährige Partnerschaft verlängern

Polen und Deutschland wollen ihre 30-jährige Partnerschaft verlängern

Dreißig Jahre nach den deutsch-polnischen Freundschaftsverträgen von 1991 wollen die Organisationen den wissenschaftlichen Austausch weiter intensivieren und ausbauen.

„Wir treffen uns, um über die Zukunft zu sprechen. Denn genau das stellt diese Vereinbarung dar, die hoffentlich nicht nur den Studentenaustausch, sondern auch gemeinsame Forschungsprojekte anregen wird “, erklärte Wojciech Murdzek, stellvertretender Minister für Bildung und Wissenschaft Polens.

“Heute, [our] der Austausch ist breit abgestützt, gleichzeitig stellen wir aber fest, dass noch Verbesserungspotenzial besteht“, sagte Martin Krispin, Chef des DAAD Warschau, gegenüber The PIE.

„Partnerschaftsprogramme und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses werden sicherlich im Mittelpunkt unseres Denkens stehen“

Während Eramsus und die EU-Mobilitätsprogramme eine wichtige Rolle bei der akademischen Mobilität zwischen den beiden Ländern spielen, sind DAAD und NAWA „in erster Linie daran interessiert, die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Wissenschaftlern auszubauen und dauerhafte Partnerschaften zu fördern“, so er weiter.

„Aus diesem Grund werden Partnerschaftsprogramme und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sicherlich im Mittelpunkt unseres Denkens stehen. “

Die Vereinbarung umfasst DAAD-Stipendien für polnische Studierende, Doktoranden und Wissenschaftler in Deutschland sowie NAWA-Stipendien für deutsche Studierende, Doktoranden und Wissenschaftler in Polen.

Es wird auch die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Universitäten in den Ländern erweitern, den Unterricht der Landessprache im anderen Land unterstützen und bei der Kommerzialisierung des Hochschulsystems im Ausland kooperieren.

„Die Leiter von DAAD und NAWA haben sich auf die Einrichtung einer Arbeitsgruppe verständigt, die im Rahmen der vielfältigen Programmerfahrungen und Förderkompetenzen der beiden Organisationen konkrete Vorschläge für zukünftige gemeinsame Maßnahmen entwickeln und formulieren soll“, sagte Krispin gegenüber PIE.

READ  Junioren-Weltmeisterschaft 2021: Rückblick auf das Viertelfinale

„Ob diese Maßnahmen dann ergebnisoffen sind oder beispielsweise auf bestimmte Themen- oder Themenbereiche fokussiert sind, ist derzeit offen. Auch DAAD und NAWA wollen mit gemeinsamen Veranstaltungen enger zusammenarbeiten, um auf ihre Förderangebote aufmerksam zu machen.

„Dies ist die erste derartige Vereinbarung mit einer ausländischen Partnerinstitution, die von NAWA unterzeichnet wurde“, fügte NAWA-Direktorin Grażyna Żebrowska hinzu.

„Die Wahl der Institution – nämlich des DAAD – zeigt die Bedeutung Deutschlands als Partner. Unsere Zusammenarbeit ist nun Teil eines soliden Rahmens. In dieser Zeit, in der sich die Dinge fast über Nacht ändern können, wie die Pandemie ganz klar gezeigt hat, sind verlässliche Partner entscheidend. “

„Unser Warschauer Büro ist eines unserer wichtigsten Zentren, was am besten zeigt, wie wichtig uns die Zusammenarbeit mit Polen ist“, ergänzt Kai Sicks, Generalsekretär des DAAD.

„Wir bündeln jetzt unsere Kräfte, um die Attraktivität der beiden Länder für unsere Studierenden zu stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.