Plagiatsfall der Familienministerin: Franziska Giffey gibt ihre Promotion auf - SPD-Angriff FU - Berlin

Plagiatsfall der Familienministerin: Franziska Giffey gibt ihre Promotion auf – SPD-Angriff FU – Berlin

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat während des Plagiatsfalls bezüglich seiner Doktorarbeit erklärt, dass sie ihren Titel in Zukunft aufgeben wird. Giffey gab dies am Freitag dem Präsidenten der Freien Universität Berlin, Günter Ziegler, bekannt. Auf Anfrage des Tagesspiegels bestätigte die FU, dass sie Giffeys Brief erhalten und “zur Kenntnis genommen” hatten.

Sie hat beschlossen, Maßnahmen zu ergreifen, um weiteren Schaden für ihre Familie und ihre politische Arbeit sowie für ihre Partei zu verhindern, heißt es in dem ersten Brief. “Spark Media” hatte berichtet.

Die Familienministerin, die künftig auch die Berliner SPD leiten wird, unterstrich in ihrer Erklärung, dass sie ihre „Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen“ geschrieben habe. Aber: „Wer ich bin und was ich tun kann, hängt nicht von diesem Titel ab. Was mich als Person definiert, basiert nicht auf diesem Hochschulabschluss. “”

Giffey kündigte an, ihre Arbeit als Bundesministerin fortzusetzen. Im vergangenen Jahr kündigte die Sozialdemokratin an, dass sie ihr Amt als Ministerin niederlegen werde, wenn ihr Titel widerrufen würde. Giffey promovierte am 16. Februar 2010 an der FU. Das Thema seiner Dissertation war “Der Weg von Europa zu den Bürgern – Die Politik der Europäischen Kommission zur Einbeziehung der Zivilgesellschaft”.

Hilfe in der Berliner SPD

Die Reaktionen der Berliner SPD waren erleichtert und die Partei freute sich zunehmend auf eine öffentliche Reaktion des künftigen Hauptkandidaten.

Der Landesverband rechnet weiterhin mit Giffey als erstem Kandidaten für die Wahl zum Repräsentantenhaus im Herbst 2021. “Wir haben dies heute Morgen erneut mit dem Staatsvorstand besprochen und haben es Wir sind uns unserer Solidarität sicher und gehen davon aus, dass sie auch unsere erste Kandidatin sein wird “, sagte der stellvertretende Staatspräsident und Innensenator Andreas Geisel am Freitagnachmittag.

“Es war einfach konsequent und fair”, sagte Geisel über Giffeys Entscheidung. “Politisch ist es nicht wichtig, einen solchen Titel zu haben”, sagte der SPD-Politiker. „Es gab viele Vorwürfe und Anschuldigungen. Ich kann voll und ganz verstehen, dass Frau Giffey sagt, dass sie Vorurteile vermeiden will. Es war eine kluge und selbstbewusste Entscheidung, die sie getroffen hatte. Er sagte dies auch im Zusammenhang mit dem Verhalten der Freien Universität. “Sie hatten ein Überprüfungsverfahren, entschieden, Frau Giffey konnte dem Ergebnis vertrauen”, sagte der Innenminister. Es ist seltsam, diesen Vorgang ohne neue Fakten fortzusetzen.

READ  Elon Musk: Kein Gehalt – aber 2,1 Milliarden Dollar Erfolgsprämie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.