Wissenschaft

Parkinson: Jeder, der zittert, ist seit fünf Jahren krank

Parkinson: Jeder, der zittert, ist seit fünf Jahren krank
Written by Leonhardt Wolff

Verpassen Sie keine Folge – abonnieren Sie jetzt kostenlos unter:

Professor Peter Paul Urban ist Chefneurologe an der Asklepios-Klinik in Barmbek.

Foto: Michael Rauhe

Lange vor typischen motorischen Störungen zeigt die Krankheit ganz andere Symptome.

Hamburg. Dies Zittern! Die meisten Menschen denken sofort an das sogenannte Zittern, wenn es darum geht Parkinson-Krankheit gehen. “Aber nur ein Drittel, maximal die Hälfte der Patienten hat tatsächlich dieses Symptom”, sagt Professor Dr. Peter Paul Urban. In der Zwischenzeit wissen wir auch, dass der betroffene Patient seit fünf bis zehn Jahren (!) Krank ist, bevor die ersten motorischen Beschwerden, einschließlich Zittern, auftreten. “Die Parkinson-Krankheit wird daher oft nicht so schnell diagnostiziert, weil die ersten Symptome völlig ungewöhnlich sind”, erklärt der Leiter Neurologie an der Asklepios Klinik Barmbek in einer neuen Folge von “Digitale Sprechstunden”, das Podcast Hamburger Abendblatt und Asklepios.

In den frühen Stadien der Krankheit können sich Patienten plötzlich schlechter fühlen, sind manchmal depressiv, leiden unter einseitigen Schulterschmerzen und / oder einer bestimmten Schlafstörung. „Es passiert während der Traumphase. Wenn sich die Augenlider schließen, bewegen sich normalerweise nur unsere Augen, was als schnelle Augenbewegung bezeichnet wird “, erklärt der promovierte Neurologe. Bei Patienten mit Parkinson-Krankheit hingegen ist der gesamte Körper in dieser Phase angespannt, und es ist nicht ungewöhnlich, dass Betroffene schreien und auspeitschen. “Der Betroffene ist sich dessen normalerweise nicht bewusst, der Nachbar im Bett noch mehr.”

Die Ursache ist noch unklar, aber es gibt Verdacht

Diese Schlafstörung, zusammen mit einer veränderten Schrift (Buchstaben werden immer kleiner), unregelmäßigem Gang und zunehmend steifen Gesichtsausdrücken weisen auf die Parkinson-Krankheit hin. Aber was ist die Ursache für diese bekannte Erkrankung des Nervensystems? “Leider wissen wir es noch nicht”, sagt der berühmte Parkinson-Spezialist, der unter anderem mehrere Jahre hintereinander zu den “besten Ärzten” auf der Liste der Ärzte in der Zeitschrift “Focus” gehörte.

Typischerweise ist die Parkinson-Krankheit eine Krankheit, die Menschen über 60 betrifft, häufiger Männer als Frauen. Es gibt aber auch Patienten, die sehr jung krank wurden, wie den Schauspieler Michael J. Fox (“Zurück in die Zukunft”). “Bei jungen Patienten gibt es oft eine genetische Ursache, die durch Mutationsanalyse aufgeklärt werden kann.” Bei älteren Patienten wird eine genetische Disposition angenommen.

Darüber hinaus könnten auch Umweltgifte ein Faktor sein. “US-Studien zeigen, dass Landwirte, die ihr eigenes Brunnenwasser konsumiert haben und mit Pestiziden in Kontakt kommen, häufiger krank werden als Stadtbewohner.” Die Parkinson-Krankheit entdeckte die Hauptsymptome der Krankheit, diese Pestizide existierten nicht. “”

Medikamente unterdrücken erfolgreich Symptome

Wie ist die Parkinson-Krankheit? „Es gibt keine Laborwerte, keine Bildgebungsergebnisse. Für mich ist es diese Detektivarbeit, die die Abteilung für Neurologie so spannend macht “, sagt Professor Urban, der in Mainz, der Stadt seiner Geburt, studiert hat. Normalerweise wird die Krankheit durch den L-Dopa-Test bestätigt. Der Patient erhält eine Testdosis eines typischen Arzneimittels für die Parkinson-Krankheit, die den Dopaminmangel kompensiert. “Wenn wir sehen, dass es das Zittern reduziert und Gang und Handhabung signifikant verbessert, bestätigt es die Diagnose der Parkinson-Krankheit.”

Die Behandlung wird normalerweise mit Medikamenten behandelt, aber auch Physiotherapie, Ergotherapie, Musiktherapie und Sprachtherapie (bei Sprachstörungen) spielen eine Rolle. „Es ist natürlich wichtig, dass sich der Patient 30 Minuten am Tag Zeit nimmt, um die Übungen zu Hause zu üben. Es muss ein Ritual wie das Zähneputzen sein “, erklärt der Arzt, der mit seiner Frau, einer Richterin, drei Kinder hat.

Eine andere weniger häufig verwendete Behandlungsoption ist die sogenannte Tiefenhirnstimulation, ein neurochirurgisches Verfahren, bei dem zwei Sonden durch ein Loch im Schädel in das Gehirn eingeführt werden. “Die überaktiven Nervenzellen werden dann über einen Schrittmacher gehemmt und das Zittern auf diese Weise unterdrückt.”

Antikörper sind ein neuer therapeutischer Ansatz

Im Allgemeinen ist in den letzten Jahren viel in der Forschung passiert, sagt der Chief Medical Officer, der und sein Team in Barmbek jedes Jahr rund 4.000 neurologische Patienten behandeln. In naher Zukunft erwartet er Ergebnisse zur “Impfstrategie”: Diese richtet sich gegen Alpha-Synuclein, ein Protein, das auch in den Nervenzellen gesunder Menschen vorkommt, das aber in Patienten mit Parkinson-Krankheit klumpen zusammen und können nicht mehr abgebaut werden.

Diese Alpha-Synuclein-Aggregate werden von Zelle zu Zelle transportiert, was zum Fortschreiten der Krankheit führt. Es wird angenommen, dass Antikörper seine Übertragung verhindern. “Wir können Patienten mit Parkinson-Krankheit bereits sehr, sehr gut helfen, aber es ist ein vielversprechender Ansatz, dies frühzeitig anzugehen.”

Digitale Sprechstunden

“Time for Digital Consultation” ist die erfolgreiche Vortragsreihe von Hamburger Abendblatt und Asklepios. Seit mehr als einem Jahr erklärt eine Expertin Vanessa Seifert jede Woche ein klinisches Bild und informiert über Prävention und Therapie. Sie können die aktuelle Episode und alle vorherigen Episoden kostenlos stoppen www.abendblatt.de/digitale-sprechstunde/.

In der nächsten Folge Am kommenden Donnerstag geht es aufgrund aktueller Ereignisse um Covid-19.



READ  Corona und die Grippe: Die Grippewelle wird im Herbst kommen - Fragen und Antworten zur Grippe und zum Coronavirus

About the author

Leonhardt Wolff

Hardcore-Musikfanatiker. Food-Evangelist. Freiberuflicher Spieler. Wannabe-Schriftsteller. Wegbereiter der Popkultur. Lebenslanger Unternehmer. Reise-Guru.

Leave a Comment