Papst blickt auf das vergangene Jahr zurück: Pandemie löst Mitgefühl aus

Papst blickt auf das vergangene Jahr zurück: Pandemie löst Mitgefühl aus

In der Predigt zur Neujahrsvesper fragt Papst Franziskus, wie wir Gott nach einem so schwierigen Jahr danken können. Gott, sagt er, hat immer noch Mitleid mit uns und wir sind dankbar für die Taten der Nähe, Fürsorge und Solidarität, die wir im Laufe des Jahres 2020 gesehen haben.

Von einem vatikanischen Nachrichtenreporter

Papst Franziskus, der an einem Ischiasanfall litt, war bei der Feier der Vesper und der Rezitation von nicht anwesend Ihr Götter – das feierliche Dankeslied der Kirche für das vergangene Jahr – bot aber dennoch eine Reflexion darüber, wie wir uns für das Jahr bedanken können, das zu Ende geht.

Die Liturgie wurde vom Dekan des Kardinalskollegiums, Kardinal Giovanni Battista Re, geleitet, der die von Papst Franziskus für diesen Anlass vorbereitete Predigt hielt.

In seiner Predigt schrieb Papst Franziskus, dass das Danken “am Ende eines solchen Jahres” “erzwungen” und sogar schockierend wirken kann, besonders wenn man an die Familien denkt, die ihre Angehörigen verloren haben, die Kranken, an diejenigen, die alleine gelitten haben oder ihre Arbeit verloren haben.

“Welche Bedeutung hat eine solche Tragödie”, fragte er. Angesichts unserer Fragen antwortete er: Gott appelliert nicht an „höhere Gründe“, als würde er Individuen für ein höheres Wohl opfern. Stattdessen ist seine Antwort die Inkarnation, die seinen eingeborenen Menschen sendet, um Mensch zu werden, um jeden einzelnen zu retten.

Wie der barmherzige Samariter ist Gott von Mitgefühl bewegt und hilft denen, die leiden. Und in dieser Haltung, sagte der Papst, können wir vielleicht „die Bedeutung dieser Tragödie, dieser Pandemie sowie anderer Geißeln, die die Menschheit treffen, finden: die des Erweckens des Mitgefühls in uns. und Einstellungen und Gesten der Nähe, Fürsorge, Solidarität, Zuneigung zu provozieren.

READ  Massenexodus von Spinnen inmitten massiver Überschwemmungen in Australien

Wir sehen dies auf der ganzen Welt und sogar in Rom, schrieb Papst Franziskus, und „dies ist in erster Linie der Grund, warum wir Gott heute Abend danken: für die guten Dinge, die in unseren Städten geschehen sind. während der Sperrung und im Allgemeinen während der Pandemie, die leider noch nicht vorbei ist.

Papst Franziskus lobte die “vielen Menschen, die leise versuchten, die Last des Prozesses erträglicher zu machen”. Er zeichnete nicht nur Gesundheitspersonal, Priester und Ordensleute an vorderster Front aus, sondern auch „all diejenigen, die jeden Tag bestmöglich danach streben, weiterhin im Dienst ihrer Familien zu stehen, und diejenigen, die sich engagieren. zu ihren Diensten. Gemeinwohl. “Er hob insbesondere Lehrer und Schulverwalter sowie Staatsbürger hervor, die das Wohl anderer, insbesondere der am stärksten benachteiligten, vor ihre eigenen privaten Interessen stellten.

“All dies kann nicht ohne die Gnade, ohne die Barmherzigkeit Gottes geschehen”, sagte Papst Franziskus. “Wie ist es möglich … dass so viele Menschen, die nichts anderes als Gutes tun, die Kraft gefunden haben, sich um andere zu kümmern?” Er hat gefragt. “Am Ende stärkt sie die Stärke Gottes, die stärker ist als unsere Selbstsucht, auch wenn sie sich dessen selbst nicht bewusst sind.” Und so sagte der Papst: “Aus diesem Grund preisen wir ihn heute Abend, weil wir glauben und wissen, dass alles Gute, das Tag für Tag auf Erden geschieht, am Ende von ihm kommt, kommt von Gott. . “”

Der Papst schloss seine vorbereiteten Bemerkungen mit einem Gebet in die Zukunft, die uns erwartet: “Möge deine Barmherzigkeit immer bei uns sein, Herr, denn wir haben auf dich gehofft.”

READ  John Sudworth von der BBC verlässt China unter Berufung auf wachsende Risiken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.