Omicron auch bei Ungeimpften weniger schwer: südafrikanische Studie

Ungeimpfte Menschen, die mit der Omicron-Variante infiziert sind, werden im Vergleich zu früheren Varianten von COVID-19 seltener schwer erkranken, müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden oder sterben, wie eine südafrikanische Studie am Freitag zeigte.

Die Studie, geleitet von der Nationales Institut für übertragbare Krankheiten in der Region Westkap verglichen 11.609 Patienten aus den ersten drei Wellen von COVID-19 mit 5.144 Patienten aus der neuen Welle, die von Omicron pilotiert wurde.

Es stellte sich heraus, dass 8 % der Patienten innerhalb von 14 Tagen nach dem positiven Test auf COVID während der Omicron-Welle ins Krankenhaus eingeliefert wurden oder starben – gegenüber 16,5 % in den ersten drei Wellen.

„Nach Anpassung an Alter, Geschlecht, Komorbiditäten und Unterbezirk gab es in Welle vier ein signifikant geringeres Sterberisiko als in Welle drei“, heißt es in der Studie.

Daten aus Südafrika, wo die Omicron-Variante erstmals entdeckt wurde, zeigten während dieser jüngsten Welle niedrigere Krankenhauseinweisungen und Sterberaten.
AP Foto / Jerome Verzögerung, Datei

“Das Ausmaß der Reduzierung wurde verringert, wenn man zusätzlich die zuvor diagnostizierten Infektionen und Impfungen berücksichtigt.”

Auch nach Berücksichtigung vergangener COVID-Infektionen ergab die Studie, dass es mit Omicron im Vergleich zur Delta-Variante um etwa 25 % weniger schwere Krankenhauseinweisungen oder Todesfälle gab.

Experten für öffentliche Gesundheit haben bereits gesagt Omicron scheint weniger schwere Krankheiten zu verursachen als andere Varianten, einschließlich Delta.

Bewohner erhält eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs
Nur 27 Prozent der Bevölkerung Südafrikas sind vollständig geimpft.
© Chen Cheng / Xinhua über ZUMA Press

Wissenschaftler haben jedoch versucht festzustellen, ob die milderen Symptome darauf zurückzuführen sind, dass Menschen jetzt geimpft werden oder in der Vergangenheit an COVID hatten, oder ob Omicron von Natur aus milder ist.

Die Studie, die noch von Experten begutachtet werden muss, ergab, dass etwa ein Viertel des verringerten Risikos für schwere Erkrankungen durch Omicron auf Eigenschaften des Virus selbst zurückzuführen ist.

Siehe auch  Corona auf der ganzen Welt: Johnson plant Militärpolitik

“Bei dem durch Omicron verursachten Anstieg wurden schwere COVID-19-Ergebnisse hauptsächlich aufgrund des Schutzes durch eine frühere Infektion und / oder Impfung reduziert, aber eine inhärent reduzierte Virulenz kann im Vergleich zu Delta eine um etwa 25 % geringere Gefahr eines schweren Krankenhausaufenthalts oder Todes bedeuten. “, sagten die Forscher.

Sandile Cele, Forscherin am Africa Health Research Institute in Durban, Südafrika, arbeitet an der Omicron-Variante von COVID-19
Die Studie ergab, dass 8 % der Patienten innerhalb von 14 Tagen nach dem positiven Test auf COVID während der Omicron-Welle ins Krankenhaus eingeliefert wurden oder starben.
AP Photo / Jérôme Delay

Daten aus Südafrika, wo die Omicron-Variante erstmals entdeckt wurde, zeigten während dieser jüngsten Welle niedrigere Krankenhauseinweisungen und Sterberaten.

Nur 27 % der Bevölkerung Südafrikas sind vollständig gegen COVID-19 geimpft.

Die südafrikanische Studie spiegelt eine Studie wider, die Anfang dieser Woche von den US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten veröffentlicht wurde, wonach Omicron im Vergleich zu Delta ein „deutlich reduziertes Risiko“ für schwere Erkrankungen hat.

Die von den USA unterstützte Studie ergab, dass Omicron mit einer um mehr als 90 % geringeren Wahrscheinlichkeit Menschen tötet, die mit dem Virus infiziert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.