'Oma' Claudia Pechstein skatet für die 8. Olympischen Spiele |  Sport

‚Oma‘ Claudia Pechstein skatet für die 8. Olympischen Spiele | Sport

Nach jahrzehntelanger erfolgreicher Karriere im Eisschnelllauf fährt Claudia Pechstein immer noch Premieren ein.

Die 49-jährige Deutsche wird die älteste Frau, die an den Olympischen Winterspielen in Peking teilnimmt, und die zweite Athletin – und einzige Frau –, die an acht Winterspielen teilnimmt.

„Fast jeder sagt zu mir: ‚Es ist erstaunlich, dass du immer noch auf diesem Niveau an Wettkämpfen teilnimmst. Es ist verrückt'“, sagte sie. „Ich liebe Skaten.“

Pechstein wird den japanischen Skispringer Noriaki Kasai für die Teilnahme an den meisten Winterspielen binden.

Sie wird Anne Abernathy überholen, eine Rennrodlerin von den Amerikanischen Jungferninseln, die bei ihren fünften Olympischen Spielen 2002 48 Jahre alt wurde. Abernathy aus St. Thomas verletzte sich während des Trainings für die Spiele 2006 und trat nicht an.

Der fünfmalige Olympiasieger Pechstein qualifizierte sich für den Massenstart, eine Veranstaltung, die vor vier Jahren in Pyeongchang debütierte und bei der bis zu 24 Läufer gleichzeitig 16 Runden absolvieren.

Er bietet volle Sprints, Positionsjockeys und Taktiken, die ein Routinier wie Pechstein bestens kennt.

Der Besitzer von neun olympischen Medaillen wird am 22. Februar, zwei Tage nach der Abschlusszeremonie, 50 Jahre alt.

„Jeden Tag ist schwerer zu motivieren, besonders wenn man sich nicht großartig fühlt und die Ergebnisse nicht sichtbar sind“, sagte sie, „aber ich bin immer noch stolz auf mich. Ich kann immer noch mit den jüngsten Mädchen der Welt mithalten.

Sie ist ein Überbleibsel der alten ostdeutschen Sportmaschine, die diesseits der Mauer aufgewachsen ist und als Teenager an Wettkämpfen teilgenommen hat.

2009 wurde Pechstein von der International Skating Union wegen Unregelmäßigkeiten in ihrem Blutprofil für zwei Jahre gesperrt. Die Suspendierung basierte zwar nicht auf einem positiven Test, aber die ISU fand in seinen Blutwerten einen Hinweis auf Dopingeinsatz.

Pechstein stritt die Vorwürfe daraufhin ab, wie sie es heute noch tut.

„Ich mache nichts Verbotenes“, sagt sie. „Ich kann jeden Morgen in den Spiegel schauen.“

Sie verlor ihre Berufung und verbüßte das Verbot, wobei ihr Ruf einen großen Schlag erlitt.

Sie kehrte 2011 auf das Eis zurück, aber ihr Rechtsstreit dauert noch an. Sie glaubt, dass das Schiedsverfahren gegenüber Sportlern unfair ist, die verpflichtet sind, Vereinbarungen zu unterzeichnen, die sie verpflichten, ihren Fall vor das Schiedsgericht für Sport zu bringen.

Damit verzichten die Athletinnen und Athleten auf ein Klagerecht vor den Gerichten ihres Heimatlandes, was Pechstein für ungerechtfertigt hält. Sie will auch, dass ihr Verbot aufgehoben wird.

2016 verlor sie ihren Prozess vor Deutschlands höchstem Zivilgericht. Sie weigerte sich aufzugeben und brachte ihren Kampf vor das Bundesverfassungsgericht.

„Ich gebe nie auf. Ich kämpfe immer für mein Recht. Notfalls gehe ich vor den Europäischen Gerichtshof.“

Pechstein weist darauf hin, dass sie, wenn sie die Olympischen Spiele 2010 in Vancouver nicht wegen des Verbots verpasst hätte, ihr neuntes Spiel in China bestreiten würde.

„Sie machen einen sehr großen Fehler und sie wissen es“, sagte sie über die ISU.

„Es ist nicht einfach, wenn man das noch im Kopf hat“, sagte sie und bezog sich auf ihre Gerichtsstreitigkeiten.

Pechstein ist Bundespolizist in Deutschland, wo sein Lebensgefährte Matthias Grosse Präsident des Deutschen Eisschnelllaufverbandes ist. Sie trafen sich, nachdem er ihr 2009 eine E-Mail geschickt hatte, um seine Unterstützung anzubieten.

Seine Langlebigkeit und seine Ergebnisse werden von den Jüngsten respektiert.

„Ich denke, es ist wirklich gut für sie, dass sie es tut und es mag“, sagte die niederländische Skaterin Femke Kok. „Warum nicht?“

Von einer Medaille in Peking ist Pechstein noch weit entfernt, aber schon der Weg dorthin ist ein Sieg.

„Es ist mehr für mich als Gold“, sagte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.