Olympischen Spiele in Peking: Wozu kann ein diplomatischer Boykott dienen?  |  Sportler |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten |  DW

Olympischen Spiele in Peking: Wozu kann ein diplomatischer Boykott dienen? | Sportler | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Ein möglicher diplomatischer Boykott hängt über den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking wenige Wochen vor der Eröffnungsfeier.

Die Vereinigten Staaten sagten am Montag, sie würden keine Regierungsbeamten zu den Spielen entsenden, um gegen die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in China zu protestieren, während das Vereinigte Königreich zuvor angekündigt hatte, eine solche Entscheidung in Erwägung zu ziehen. Appelle an andere Länder, dasselbe zu tun, nehmen zu.

„Wir werden in den kommenden Monaten eine stärkere Stimme der Nichtregierungsorganisationen sehen und den Druck auf die nationalen Regierungen erhöhen“, sagt Jürgen Mittag, Sportpolitiker an der Deutschen Sporthochschule Köln, der DW.

Mittag rechnet mit einem Höhepunkt der Boykottdiskussion Mitte Januar. Dann, sagte er, „werden wir sehen können, ob es wirklich eine konzertierte Aktion gibt, das heißt, ob nicht mehr Staats- und Regierungschefs da sein werden.

Jürgen Mittag, sportpolitischer Experte an der Deutschen Sporthochschule Köln

„In diesem Fall wäre die Olympiade sicherlich beschädigt“, fährt er fort, „und die chinesische Regierung würde nicht das erreichen, was sie sich von diesen Spielen wirklich erhofft hatte: eine positive Präsentation und damit vor allem eine stärkere Unterstützung des Landes.“

Frühere Boykotte von Sportveranstaltungen

Boykotte und Boykottdrohungen bei Olympischen Spielen aus politischen Gründen haben eine lange Tradition. Spanien, die Niederlande und die Schweiz beispielsweise nahmen nicht an den Sommerspielen 1956 in Melbourne teil, um gegen den Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in Ungarn zu protestieren.

In den 1960er und 1970er Jahren verhinderten Länder in Subsahara-Afrika wiederholt, dass die damaligen Apartheidsstaaten Südafrika und Rhodesien mit Boykottdrohungen konkurrieren.

Nach der Besetzung Afghanistans durch Russland Ende 1979 boykottierten 42 Länder die Moskauer Spiele 1980. Russland und 19 weitere Länder revanchierten sich vier Jahre später, indem sie den Spielen in Los Angeles fernblieben.

Siehe auch  HURRICANE RIDGE KENNEL CLUB: Lokale Hundebesitzer gewinnen Preise bei nationalen Meisterschaften

1988 schickte Nordkorea keinen Athleten zu den Spielen in die südkoreanische Hauptstadt Seoul, fünf weitere Länder schlossen sich ihnen an. Es gab auch Aufrufe, die Sommerspiele 2008 in Peking wegen Menschenrechtsverletzungen in Tibet zu boykottieren, aber diese Aufrufe führten wenig zu Erfolg.

Wie effektiv ist ein diplomatischer Boykott?

Im Vergleich dazu scheint ein diplomatischer Boykott, manchmal auch als Boykott von Politikern bezeichnet, eine „leichte“ Version zu sein, Teilnehmer nicht zu den Olympischen Spielen zu schicken, sondern nur auf den ersten Blick.

„Abhängig von der Intensität dieses Boykotts kann die Großveranstaltung am Ende doch ein Stück weit geschädigt werden“, sagt Sportpolitik-Experte Mittag im DW-Interview.

Demonstrant mit Gesichtsmaske nimmt an Protest in Sydney teil und fordert die australische Regierung auf, die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zu boykottieren

Protest gegen die Olympischen Winterspiele in Peking in Sydney, Australien

Während der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine lehnten Mitglieder der Europäischen Kommission, der EU-Exekutive und viele europäische Regierungschefs alle Einladungen zu Spielen in der Ukraine ab, um gegen die Inhaftierung der damaligen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko zu protestieren.

Dagegen machte die Abwesenheit des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck bei den Winterspielen 2014 in Sotschi in Deutschland Schlagzeilen, international jedoch kaum. Gauck begründete seine Weigerung mit Menschenrechtsverletzungen in Russland.

Ein diplomatischer Boykott sei umso effektiver, je mehr Regierungen daran teilnähmen, sagt Mittag, insbesondere wenn es um Länder wie Russland oder China gehe.

„China ist ein weltpolitisches Gewicht, eine Weltmacht“, sagt er der DW. „Dann wird man sich gut überlegen, inwieweit man einen diplomatischen Boykott initiiert, weil zu befürchten ist, dass China anderswo mit Gegenreaktionen reagiert. Das kann Unannehmlichkeiten verursachen, die man nicht unbedingt erleiden möchte.“

Druck auf China ausüben

Laut Amnesty International hat sich die Menschenrechtslage in China seit den Sommerspielen 2008 nicht verbessert, der jüngste Fall der Tennisspielerin Peng Shuai scheint diese Behauptung zu bestätigen.

Siehe auch  Modernes Fünfkampfreiten bei den LA Games 2028 aufgegeben

Die Menschenrechtsorganisation fordert „ausländische Regierungen auf, die Olympischen Winterspiele 2022 zu nutzen, um die schlimme Menschenrechtslage aufzuzeigen und die nachhaltige Verbesserung zu fordern, zu der sich die chinesischen Behörden verpflichtet haben“, sagte Dirk Pleiter, China-Experte bei Amnesty Deutschland dass solche Maßnahmen nicht unbedingt Boykotte beinhalten müssen.

Bereits Anfang Juli hatte das Europäische Parlament die EU-Regierungen aufgefordert, „Einladungen von Regierungsbeamten und Diplomaten zur Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking abzulehnen, es sei denn, die chinesische Regierung weist eine nachweisbare Leistungssteigerung nach.“ der uigurischen Region Xinjiang in Tibet. , Innere Mongolei und anderswo in China.“

Mittag sieht die Winterspiele in Peking und die anschließende WM in Katar als „Lackmustest“ für die EU.

„Die EU hat die Sportdiplomatie zu einer Priorität gemacht und zu einem gezielten Instrument gemacht, aber noch nicht oder nur sehr eingeschränkt damit gearbeitet“, sagte er.

Der Aufschrei, als die UEFA die Regenbogenbeleuchtungspläne für LGBTQ-Rechte blockierte, um gegen die geplante Gesetzgebung Ungarns bei der Fußball-Europameisterschaft Anfang dieses Jahres zu protestieren, habe gezeigt, wie schlecht Menschenrechte jetzt auf der Sportagenda stehen, sagte er.

„Das Verhältnis zwischen Sport und Politik wird neu definiert, neu verhandelt.“

„Es ist noch nicht klar, in welche Richtung dieser Weg gehen und wo er enden wird.“

Ein diplomatischer Boykott der Pekinger Winterspiele könnte erste Hinweise liefern.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Deutsch verfasst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.