Top Nachrichten

Nürnberg: Pastor Matthias Dreher empört sich über seinen Beitrag zur Seerettung

Nürnberg: Pastor Matthias Dreher empört sich über seinen Beitrag zur Seerettung

Nach einem Beitrag in der Kirche “Korrespondenzblatt“Ein bayerischer Geistlicher erhält von seinen Kollegen heftigen Widerstand. Pastor Matthias Dreher von der evangelischen Kirche Melanchthon argumentiert im Kommentar Nürnbergdass Flüchtlinge bewusst ihr Leben riskierten, um ihren Wunsch nach einem besseren Leben zu erfüllen. Zuvor war die “Nürnberger Nachrichten“berichtet der Text in der Publikation des Bayerischen Pastorenverbandes.

Laut Dreher ist als Reaktion auf einen früheren Artikel, in dem die Rettung von Migranten auf See befürwortet wurde, eine Rettung nur nach christlichen ethischen Maßstäben und “in Erinnerung an den barmherzigen Samariter” erforderlich, wenn der Verstoßene sofort fällt und ertrinkt “. . “Während der Zwei-Königreich-Doktrin, die die operative Strukturpolitik dem Staat überlässt, kann ein Christ Migranten ertrinken, die ihre Verantwortung vernachlässigen, es sei denn, er sieht einen sterbenden Mann vor sich als Samariter.”

Die Dekane antworten mit einer Erklärung

Ein Sprecher der Evangelisch-Lutherischen Kirche kündigte an, dass die Kirchenleitung sich jetzt mit Dreher zu einer Diskussion treffen wolle Bayern Mit. Regionalbischof Heinrich Bedford-Strohm mittlerweile widerspricht öffentlich Drehers Aussagen.

“Sein Argument basiert auf der Behauptung, dass Rettungsschwimmer auf See der Grund sind, warum Menschen die Grenze überschreiten Mittelmeer Risiko. Diese Behauptung wurde widerlegt “, sagte Bedford-Strohm. Es ist unverantwortlich, Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen.

“Unter keinen Umständen dürfen Menschen ertrinken. Aus christlicher Sicht ist diese Anforderung bedingungslos”, teilte das Portal mit. Evangelisch.de Inzwischen haben die protestantischen Dekane von Nürnberg in einer gemeinsamen Erklärung.

Ein Boot wie das der Evangelischen Kirche von Deutschland (EKD) kofinanziert “Sea-Watch 4” ist daher “keine politische Lösung”. Es ist jedoch “ein Beitrag zu einer menschlichen Lösung, die auf einer diakonischen Haltung der Liebe beruht”.

READ  Bundestags-Infektionsschutzgesetz: Druck auf Politiker - Irritation der Besucher

Der Herausgeber des Korrespondenzblatts, Pastor Martin Ost im Ruhestand, sagte laut Portal, er wisse, dass die Mehrheit der Pastoren Drehers Meinung ablehne. Lange Zeit hatte er jedoch das „glanzlose Gefühl“, dass es Kollegen gibt, die dem bürgerlichen Teil der AfD nahe stehen. In der nächsten Ausgabe des “Correspondence Sheet” werden daher Drehers Aussagen diskutiert.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment