Nord Stream könnte unterbrochen werden, wenn Russland es missbraucht

Nord Stream könnte unterbrochen werden, wenn Russland es missbraucht

Von Emma Thomasson und Andreas Rinke

BERLIN (Reuters) – Deutschland könnte den Gasfluss durch die fast vollständige Nord Stream 2-Pipeline aus Russland stoppen, wenn Moskau die Bedingungen des Abkommens bricht oder damit Druck auf die Ukraine ausübt, sagte der konservative Kanzlerkandidat Armin Laschet am Samstag.

Die Pipeline sorgt für Spannungen mit der US-Regierung, die argumentiert, dass sie dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu viel Gewicht beimisst, indem sie Europas Energieabhängigkeit von Russland erhöht.

Gazprom und seine westlichen Partner haben 95 % der Pipeline fertiggestellt, um Erdgas durch die Ostsee zu transportieren, die Ukraine zu umgehen und ihr lukrative Transitgebühren zu entziehen.

Armin Laschet, der nach den Wahlen im September die Nachfolge seiner CDU-Parteikollegin Angela Merkel als Kanzlerin antritt, sagte in einer außenpolitischen Fernsehdebatte, dass die zu 95 Prozent fertiggestellte Pipeline fertiggestellt werden solle.

Sollte Russland aber gegen die Regeln verstoßen oder die Pipeline gegen die Ukraine einsetzen, sagte er: “Wir können dieses Projekt noch stoppen, auch wenn die Pipeline fertig ist.”

Finanzminister Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der Mitte-Links-SPD, folgte der gleichen Linie: „Alles, was den Gastransit und die Sicherheit der Ukraine beeinträchtigt, hat Konsequenzen für den möglichen Transit durch die fertiggestellte Pipeline.

Annalena Baerbock, die Kandidatin der Grünen Grünen, die in Umfragen auf Platz zwei liegt und die SPD als Juniorpartnerin der konservativen Koalition ablösen könnte, bekräftigte jedoch ihre Ablehnung der Pipeline.

„Stellen Sie sich einen Winter in Europa vor“, sagte sie. “Wir werden nicht sagen können: ‘Jetzt haben wir kein Gas mehr’. Herr Putin will nicht nur die Ukraine, sondern uns als Europäer destabilisieren.”

READ  Nationalmannschaft: Joachim Löws drei Außenverteidiger müssen gehen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij appellierte auf Tonband an die Kandidaten, die Sicherheit seines Landes zu gewährleisten und den Weg für den Beitritt zur Europäischen Union zu ebnen.

Laschet und Scholz sagten beide, die Ukraine sei nicht die nächste Priorität für die EU-Erweiterung.

HÄRTERE LINIE

Auch Baerbock, eine außenpolitische Expertin, hat in Bezug auf China, Ungarn und Waffenexporte härtere Linien als ihre Rivalen eingeschlagen.

Sie sagte, Produkte aus der chinesischen Region Xinjiang sollten aufgrund der Behandlung von Uiguren und anderen ethnischen Minderheiten in der Region durch Peking nicht in der Europäischen Union zugelassen werden.

“Wir brauchen einen Dialog, aber wir brauchen einen festen Ansatz”, sagte sie. “Wir müssen uns über die Werte im Klaren sein.”

Laschet sagte, es sei wichtig, weiterhin mit China zu sprechen, um den Klimawandel zu bekämpfen, obwohl er eine wachsende Wettbewerbsbedrohung darstellt, während Scholz vor der Isolation Pekings warnte. “Wir sollten nicht in die Falle tappen, die Welt zu teilen”, sagte er.

Baerbock forderte die Europäische Union auf, Ungarn die Mittel für ein Gesetz zu kürzen, das Schulen die Verwendung von Material verbietet, das Homosexualität fördern soll. Scholz und Laschet sagten, die EU solle warten, bis ihr oberstes Gericht eine Entscheidung trifft.

“Was in Ungarn passiert, ist inakzeptabel”, sagte Laschet. “Aber wir sollten nicht in die Haltung verfallen, nur mit dem Finger zu zeigen.”

Auf die Frage, ob Deutschland noch Waffen an autoritäre Länder des Nahen Ostens verkaufen solle, antwortete Baerbock mit “Nein”, während Laschet und Scholz die fortgesetzten Verkäufe unterstützten.

Die Kandidaten wurden jeweils gefragt, welche Fähigkeiten sie bei ihren Konkurrenten schätzen: Laschet sagte, ihm gefiel der Pragmatismus von Scholz und der Idealismus von Baerbock. Baerbock bezeichnete Laschet als widerstandsfähig und Scholz als ruhig.

READ  Jürgen Klopp: Liverpools Trainer respektiert Diego Simeone, mag aber den Spielstil von Atletico Madrids Trainer nicht | Fußballnachrichten

Scholz sagte, Baerbock sei sehr engagiert und schätze Laschets fröhliches Auftreten im Rheinland.

(Zusätzliche Berichterstattung von Andreas Rinke; Redaktion von Kevin Liffey)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.