Jon Fingas

Nintendo verklagt Bowser wegen Urheberrechtsverletzung mit Switch-Hacks

Nintendo nimmt seine Feindseligkeit gegenüber Bowsers (obwohl nicht alle Bowsers) Einen Schritt nach vorne. Polygon besitzt gelernt dass Nintendo Gary Bowser, einen Anführer der Switch-Hacking-Gruppe Team Xecuter, wegen angeblicher Verletzung des Urheberrechts durch das Herstellen und Verkaufen von Hacks verklagt hat. Die Polizei hatte bereits verhaftet Bowser im Herbst, aber das Unternehmen hoffte, die Klage würde die Zählung sowohl für Urheberrechtsverletzungen als auch für zwei Zählungen von Menschenhandel bestrafen.

Ein Großteil der Klage konzentriert sich darauf, dass Bowser ein “internationales Hacker-Netzwerk” betreibt und Switch SX Core-, SX Lite- und SX Pro-orientierte Hacking-Tools vertreibt. Während einige Kritiker argumentiert haben, dass Bootlegs hilfreich sind, um Spiele zu erhalten, verkauft Team Xecuter die SX-Fortsetzung mit Gewinn – was seine Chancen beeinträchtigt.

Bei Erfolg würde Nintendo den Betrieb von Bowser einstellen und Schäden in Höhe von 2.500 US-Dollar für jedes gehandelte Gerät sowie 150.000 US-Dollar für Urheberrechtsverletzungen geltend machen. Man kann mit Sicherheit sagen, dass finanzielle Strafen Team Xecuter verhindern würden, selbst wenn es im Geschäft bleiben würde.

Die Klage spiegelt die von Nintendo wider Geschichte der Unterdrückung auf Hacks und jedem anderen Tool, das Hacking ermöglichen kann. Es ist nicht ganz überraschend, dass das Unternehmen so aggressiv ist, wohlgemerkt. Nintendo ist noch stärker vom Softwareverkauf abhängig als Konkurrenten wie Microsoft und Sony, da seine kommerziellen Erfolge häufig mit den neuesten Franchise-Spielen wie Mario oder Zelda zusammenhängen. Unabhängig davon, welchen Schaden der Hack tatsächlich für das Endergebnis von Nintendo anrichtet, klären Klagen wie diese seine Position und könnten Schmuggler abschrecken.

Alle von Engadget empfohlenen Produkte werden von unserer Redaktion unabhängig von unserer Muttergesellschaft ausgewählt. Einige unserer Geschichten enthalten Affiliate-Links. Wenn Sie etwas über einen dieser Links kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.