Dozens of people have died in flooding in parts of Nigeria.

Nigeria: 50 Tote, viele wegen Überschwemmungen in Jigawa vertrieben

„Wenn du rumgehst [Jigawa State]Wir haben etwa 50 Menschen in der Flut verloren“, sagte Yusuf am Sonntag vor laufender Kamera Reportern aus der Stadt Dutse, die von lokalen Medien übertragen wurden.

Yusuf sagte, dass allein in der Gegend von Balangu mindestens 237 Häuser beschädigt wurden, wodurch die Menschen in provisorische Lager gezwungen wurden. Elf provisorische Lager seien für die Vertriebenen eingerichtet worden, sagte er.

Der nigerianische Bundesminister für humanitäre Angelegenheiten, Sadiya Farouq, besuchte kürzlich auch den Bundesstaat Jigawa, um Hilfsmaterialien zu verteilen, so das Bundesministerium getwittert.

„Dieser Vorfall ist besonders traurig, weil er zum Dauerbrenner geworden ist. Er verursacht ernsthaften Schaden an Schulen, Häusern und der Lebensgrundlage der Menschen“, sagte Farouq vor laufender Kamera vor Reportern.

Farouq sagte, der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari habe das Ministerium für humanitäre Angelegenheiten und Katastrophenmanagement geleitet um die Nationale Agentur für Notfallmanagement zu aktivieren den von den Überschwemmungen betroffenen Menschen die notwendige Unterstützung zukommen lassen.
Die Überschwemmung kommt nach tagelangen schweren Gewittern, die verursacht wurden Warnungen vor Sturzfluten von der nigerianischen Meteorologischen Agentur.
Viele Teile von Jigawa sind nach sintflutartigen Regenfällen anfällig für Überschwemmungen. Früher im AugustIn sieben Distrikten des nordöstlichen Bundesstaates Nigerias sind nach Überschwemmungen durch schwere Regenfälle rund sieben Menschen ums Leben gekommen und Dutzende Gebäude zerstört worden.
Vergangenes Jahr, Mehr als 120 Familien wurden vertrieben im Guri-Distrikt des Staates, als ihre Häuser nach einem schweren Regenguss von Überschwemmungen überschwemmt wurden.

„Keine schnelle Lösung“

Wasserressourcenminister Suleiman Adamu, ebenfalls aus Jigawa sagte lokalen Medien Vor zwei Jahren gab es keine schnellen Lösungen für das Überschwemmungsproblem des Staates, und selbst die Finanzierung konnte es nicht eindämmen.

„Das Entsanden eines Flusses ist keine Lösung für Überschwemmungen, es ist eine vorübergehende Lösung, es kostet viel Geld. Wenn alle Budgets der Bundesregierung und des Staates Jigawa zusammengelegt werden, um den Hadejia-Fluss zu entsanden, können wir das nicht erreichen. “ Adamu sagte und fügte hinzu: „Es gibt keine kurzfristigen Maßnahmen, um die Überschwemmungen zu stoppen, aber wir können sie mildern und frühzeitig warnen.“

Siehe auch  Armenien und Aserbaidschan einigen sich auf Waffenstillstand - Außenpolitik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.