Neues Wolkenkratzer-Labor testet Aufzüge über Atlanta

Neues Wolkenkratzer-Labor testet Aufzüge über Atlanta

Einer der größten Aufzugstürme der Welt wird bald geöffnet sein, um Aufzüge der Zukunft sowie aktuelle Aufzüge über einem Vorort von Atlanta zu testen.

Der 128 Meter hohe Turm von TK Elevators wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres voll betriebsbereit sein, sagten Führungskräfte des Unternehmens diese Woche während eines Rundgangs durch das neue Forschungslabor und die Einrichtung zum Testen von Aufzügen.

„Dies wird unsere Branche verändern“, sagte Kevin Lavelle, CEO der nordamerikanischen Aktivitäten des Unternehmens.

Es ist nach Angaben des Unternehmens und des Generalunternehmers Brasfield & Gorrie, der ihn gebaut hat, der größte Aufzugstestturm in der westlichen Hemisphäre.

Der Turm mit seinen mehreren Aufzugsprüfkabinen überblickt das nahe gelegene Atlanta Braves-Stadion und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Skyline von Atlanta. Es befindet sich direkt neben dem neuen nordamerikanischen Hauptsitz des Unternehmens in Cobb County, nordwestlich der Stadt.

Der Bau des Turms begann 2019 mit 3.000 Tonnen Stahl, und die Struktur ist jetzt mit den Innenarbeiten noch im Gange, da TKE die vollständige Eröffnung im Februar vorbereitet.

Zu den Konzepten, die im Wolkenkratzer getestet werden, gehören zwei Aufzüge, die denselben Aufzugsschacht verwenden, aber unabhängig voneinander arbeiten, mit einer Kabine über der anderen, sagte Lavelle. Doppelaufzüge sparen Platz und können Passagiere effizienter befördern, sagte er.

Eine Umweltkammer wird den Betrieb von Aufzügen in extremen Umgebungen wie arktischer Kälte in Kanada und sengender Hitze in anderen Teilen der Welt testen können, sagte Steve Allen, Vice President of Engineering.

TK Elevators, einst Teil des deutschen ThyssenKrupp-Konzerns, wurde im vergangenen Jahr verkauft und ist zu einem eigenständigen Unternehmen geworden. Das Unternehmen wählte Atlanta als seinen nordamerikanischen Hauptsitz zum Teil wegen des Ingenieurtalents in der Metropolregion und der Ingenieurschulen wie dem Georgia Institute of Technology, sagte Lavelle.

Siehe auch  München: extrem strenge Corona-Regeln - Änderungen gelten sofort

Das Unternehmen hat mehr als 200 Millionen US-Dollar in seinen Hauptsitz investiert, der mehr als 900 Mitarbeiter beherbergen wird.

Während das Unternehmen eine große Eröffnung des Turms im Februar plant, zielt es darauf ab, einen Großteil des Raums für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, einschließlich Studenten für Führungen durch die Einrichtung, sagte Lavelle. Einer der Gründe sei, das Interesse an der Maschinenbau- und Aufzugsbranche bei Studenten zu wecken, die eines Tages in das Feld einsteigen könnten, sagte er.

„Ich denke, wir haben eine echte Chance mit den Studenten“, sagte Lavelle.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.