Neuer Test versucht: Diagnose von Depressionen mit Ohrenschmalz

Neuer Test versucht: Diagnose von Depressionen mit Ohrenschmalz

Forscher des Londoner Instituts für kognitive Neurowissenschaften am University College London wollen die klebrige Kombination aus Schweiß, Hautzellen und Öl als diagnostisches Instrument verwenden.

Ein Team unter der Leitung des Psychiaters Andrés Herane-Vives konnte in einer kleinen Studie mit 37 Teilnehmern zeigen, dass Cortisolablagerungen in der Fettsekretion des Gehörgangs gemessen werden können. Entsprechende Tests würden chronisch erhöhte Cortisolspiegel zuverlässig sichtbar machen, anstatt nur Punktwerte anzuzeigen. Dies wird unter anderem von berichtet BBC.

Stressfreie Messung

Derzeit kann die aktuelle (und im Laufe des Tages schwankende) Cortisolkonzentration in Blutserum, Urin oder Speichel nachgewiesen werden. Da insbesondere Blutuntersuchungen häufig als stressig empfunden werden, können die Ergebnisse möglicherweise verfälscht werden. Herane-Vives, dessen Studie in der Zeitung steht Wendel hat einen neuen Tupfertyp entwickelt, mit dem Ohrenschmalz entfernt werden kann, ohne das empfindliche Trommelfell zu beschädigen.

Cortisol ist einer der biochemischen Botenstoffe. Als solches wird das Hormon in der Nebennierenrinde produziert und unter Stress schnell zum Blut transportiert. Infolgedessen stimuliert es den Stoffwechsel, wirkt entzündungshemmend und sorgt für einen höheren Glukosespiegel im Blut, der den Zellen mehr Energie liefert.

Da Cortisol verwendet wird, um die Energiespeicher des Körpers freizusetzen und ihn auf eine „Kampf- oder Flucht“ -Situation vorzubereiten, kann es nahezu jedes System im Körper betreffen, vom Immunsystem bis zum schlafenden Verdauungssystem.

Herane-Vives ist überzeugt, dass die neuen Erkenntnisse die Diagnose psychiatrischer Erkrankungen wie Depressionen erheblich erleichtern können. Die Rolle des Hormons bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung von psychischen Erkrankungen wie Angstzuständen oder Depressionen ist noch nicht vollständig geklärt. Bei vielen depressiven Menschen ist der Cortisolspiegel jedoch erhöht.

Siehe auch  Hat die Sonne Apophis in unsere Richtung gezeigt?

Genauere Ergebnisse

Eine Depression wird derzeit anhand verschiedener Symptome während einer Anamnese mit dem Patienten diagnostiziert. Selbsterklärungen der betroffenen Person spielen eine zentrale Rolle. Neurologische Tests können ebenfalls verwendet werden.

Herane-Vives befürwortet die Entwicklung zusätzlicher und objektiver Diagnosemethoden und sieht sie als die einzige „Möglichkeit, die richtige Behandlung bereitzustellen“. Solche Studien könnten auch die Wirksamkeit von Antidepressiva besser zeigen.

Hormone und andere Substanzen würden im Laufe der Zeit im Wachs gespeichert. Herane-Vives möchte den chronischen Cortisolspiegel eines Patienten durch Testen des abgelagerten Ohrenschmalzes bestimmen. Frühere Experimente mit Cortisol-Tests an Haarfollikeln haben sich Berichten zufolge als unpraktisch erwiesen. „Der Cortisolspiegel im Ohrenschmalz scheint stabiler zu sein.“

Biomarker bestimmen

Langfristig könnte die Methode so entwickelt werden, dass sie andere Biomarker umfasst (sind in der Medizin gemessene Werte, die für die Diagnostik verwendet werden, Hinweis) Ohrenschmalz zu bestimmen.

Auf jeden Fall betont Herane-Vives, dass es noch zu früh ist, um klare Schlussfolgerungen zu ziehen. Er hofft jedoch, dass seine Forschung irgendwann einen „objektiven biologischen Marker“ für psychiatrische Erkrankungen etablieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.