Neuer bosnischer Friedensbotschafter übernimmt Mission Impossible

Neuer bosnischer Friedensbotschafter übernimmt Mission Impossible

Das politische und rechtliche System Bosniens bricht zusammen

Drei Tage nach Inzkos Ankündigung einigten sich alle bosnisch-serbischen Parteien darauf, ihre Vertreter aus der Staatspräsidentschaft, dem Ministerrat und dem Landtag abzuziehen. Sie einigten sich auch darauf, jegliche Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem OHR einzustellen und argumentierten, dass der neue Hohe Vertreter unter Umgehung der russischen Opposition rechtswidrig ernannt worden sei.

Dann, am 30. Juli, stimmten alle im Parlament der Republika Srpska vertretenen bosnisch-serbischen Parteien für zwei Gesetze – die Verhinderung der Anwendung von Inzkos Gesetz auf dem Territorium der Republika Srpska und die Änderung des Strafgesetzbuches der Einheit, um die Verfolgung der Republika . zu kriminalisieren Srpska. Verantwortung für Völkermord.

Einige Experten behaupten, dass diese Gesetze, wenn sie umgesetzt werden, den Beginn der rechtlichen Trennung der Republika Srpska von Bosnien darstellen, da sie eine Situation schaffen, in der die beiden Entitäten widersprüchliche Rechtsvorschriften anwenden.

Sie stellen auch eine große Herausforderung für die Autorität des Hohen Vertreters und für die Arbeit und sogar die Existenz der bosnischen staatlichen Institutionen dar.

Laut bosnisch-serbischen Quellen bereitet Dodik bereits die „Zweite Phase“ seiner Reaktion vor, falls jemand aus der Republika Srpska verhaftet und auf der Grundlage von Inzkos Gesetz strafrechtlich verfolgt wird. Medienberichten zufolge hatte die Staatsanwaltschaft bis zum 5. August 22 Fälle mit Vorwürfen der Holocaustleugnung eröffnet.

Die Quellen behaupten, dass Dodik mindestens drei Informationsgesetze verabschieden würde, die staatliche Gesetze auf dem Territorium der Republika Srpska faktisch für null und nichtig erklären und das Funktionieren der staatlichen Sicherheitsorgane und -institutionen innerhalb der Entität verbieten würden.

Siehe auch  Hansi Flick hat im Juni eine starke Kaderpräsenz des FC Bayern München für Deutschland

Dies ist nur ein Schritt in Richtung territorialer Trennung und würde die USA und die EU zwingen, deutlich zu machen, ob sie bereit sind, ihren internationalen Verpflichtungen aus dem Friedensabkommen von Dayton nachzukommen, nämlich das Auseinanderbrechen Bosniens zu blockieren und Sanktionen gegen Dodik zu verhängen.

Westliche Worte sollten durch NATO-Stiefel vor Ort untermauert werden, um die derzeitige 600 Mann starke EUFOR-Friedenstruppe zu stärken, die mit so wenigen Truppen nicht in der Lage ist, ernsthafte militärische Operationen durchzuführen.

Alle Augen würden auf Belgrad und Moskau gerichtet sein, die beide Dodik bei seiner Infragestellung von Schmidts Legitimität und seiner Opposition gegen Inzkos Gesetz unterstützen.

In der Vergangenheit haben der serbische Präsident Aleksandar Vucic und Moskau Dodik hinter den Kulissen zurückgehalten, was aber unter den aktuellen Umständen nicht mehr ersichtlich ist.

Die geäußerten Meinungen sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von BIRN wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert