Neue Corona-Medikamente: Eine Infektion ist nicht mehr möglich

Neue Corona-Medikamente: Eine Infektion ist nicht mehr möglich

Update: 14.12.2020 – 19:10 Uhr

Benötigen Sie noch Impfstoffe?
Neue Corona-Medikamente: Dieses Medikament verhindert die Übertragung

Foto: Getty Images / Luis Alvarez

Werden wir bald in der Lage sein, vorbeugende Medikamente einzunehmen, die die Übertragung des Coronavirus verhindern oder verhindern, dass das Virus überhaupt in die Zelle gelangt? Forscher arbeiten an zwei vielversprechenden Kandidaten.

Nachdem frühere Covid-19-Medikamentenkandidaten ihre Versprechen nicht eingehalten haben, gibt es Neuigkeiten aus der Corona-Arzneimittelforschung: Ein bayerisches Medikament scheint eine Infektion von Zellen vollständig zu verhindern. Und eine Sekunde aus den USA reduziert die Ansteckungsgefahr von Patienten innerhalb von 24 Stunden. Brauchen wir dann noch Impfstoffe?

Es gibt viel Hoffnung in Coronavirus-Impfstoffen, die voraussichtlich in den kommenden Wochen zugelassen werden. Dennoch schreitet die Entwicklung wirksamer Medikamente für bereits Infizierte voran. Schließlich wird es einige Zeit dauern, bis genügend Menschen geimpft sind. Ein schnell verfügbares Medikament wird allein aufgrund der hohen Sterblichkeitsrate benötigt. Und die Suche geht weiter: neue Kandidaten für Coronavirus-Medikamente könnten sogar Infektionen verhindern oder Zellen vollständig vor Viren schützen.


Neue Koronadrogen: eines aus Bayern


Das biopharmazeutische Unternehmen Formycon aus Planegg-Martinsried bei München spricht von einem Forschungserfolg: Sein Sars-CoV-2-Blocker FYB207 scheint zu verhindern, dass das Coronavirus in Zellen eindringt, indem es an den ACE2-Rezeptor auf der Zelloberfläche bindet. Coronaviren verwenden diesen Rezeptor, um eine Zelle zu versenden.




Dies ist eine besonders gute Nachricht für Patienten mit schwierigen Ergebnissen, sagt Carsten Brockmeyer, Chef von Formycon, gegenüber tagesschau.de: „Dies bedeutet, dass schwer hospitalisierte Covid-19-Patienten eine Behandlungsoption haben. “” Genau hier mangelt es nach dem Scheitern alter Hoffnungen wie Remdesivir oder Hydroxychloroquin an wirklich wirksamen Medikamenten.

Formycon-Medikament: Schutz vor zukünftigen Coronavirus-Epidemien


Das Medikament könnte besonders wichtig bei der Bekämpfung von Virusmutationen sein. Wenn das Coronavirus signifikant mutiert, muss jeder entwickelte Impfstoff neu eingestellt werden. Dies gilt insbesondere für MRNA-Impfstoffe Ziemlich schnell, aber natürlich muss es klinisch neu untersucht werden, erklärte der Virologe Christian Drosten im November.

Und Antikörpertherapien, wie sie manchmal bei Patienten im Frühstadium angewendet werden, scheitern dann. „Eine Mutation reicht nicht aus, um diese Antikörper unwirksam zu machen“, erklärt Brockmeyer. “Andererseits blockieren wir das Gateway, über das der Virus in Zellen eindringt. Dies bietet maximalen Schutz vor Mutationen. Auf diese Weise können wir auch zukünftige Ausbrüche von Coronaviren verhindern.”


Es wird einige Zeit dauern, bis das Medikament zugelassen werden kann. Sie wollen sich “bald im ersten Quartal” mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und der US-amerikanischen FDA-Zulassungsbehörde treffen, hoffen jedoch auf eine Notfallgenehmigung Anfang 2022. In Zukunft wird Formycon CFO Dr. Nicolas Combé. Bis dahin stehen noch viele Tests aus. Bisher ist die Studie des Arzneimittels nur im Vordruck und in erschienen Pressemitteilung verfügbar auf der Unternehmensseite.


Amerikanische Droge verhindert Koronaübertragung


Inzwischen gibt es ähnlich positive Berichte aus den USA: Einem amerikanischen Forscherteam ist es offenbar gelungen, ein Medikament zu entwickeln, das die Übertragung von Sars-CoV-2 innerhalb von 24 Stunden vollständig verhindern soll. Auch hier ist von einem Forschungsdurchbruch seitens der Forscher der Georgia State University in Atlanta die Rede. Die Ergebnisse Ihrer Studie sind bereits in der Fachzeitschrift enthalten “Mikrobiologie der Natur” veröffentlicht.


Glücklicherweise wird Ihr Arzneimittel mit dem berühmten Namen MK-4482 / EIDD-2801 auch Molnupiravir genannt und kann oral eingenommen werden. Es wurde ursprünglich entwickelt, um die Grippe zu bekämpfen, sagen Wissenschaftler. Das Ziel wurde jedoch aufgrund der Coronavirus-Pandemie angepasst. Studienleiter Prof. Dr. Richard Plemper weist darauf hin, dass dies der erste Beweis für ein orales Medikament ist, das die Übertragung von Sars-CoV-2 schnell blockiert. Die Unterbrechung der lokalen Koronaübertragung ist im Umgang mit der Pandemie von größter Bedeutung.


Molnupiravir könnte eine Pandemie enthalten


Die Autoren der Studie schreiben dem Medikament drei Vorteile zu:


  1. Der Wirkstoff hemmt das Fortschreiten schwerer Krankheiten.
  2. Die Infektionsphase und damit die Quarantänezeit könnte verkürzt werden.
  3. Auf diese Weise könnten die Infektionsketten bei lokalen Epidemien unterbrochen werden.

Laut Plemper reduziert das Medikament die Menge der bei Tieren ausgeschiedenen Viruspartikel um Größenordnungen und kann so die Übertragung “signifikant reduzieren”.


Bisher wurde Molnupiravir jedoch nur an Frettchen getestet, von denen angenommen wird, dass sie hinsichtlich der Koronaübertragung den Jungen ähnlich sind. “Wir glauben, dass Frettchen ein relevantes Übertragungsmodell sind, da sie Sars-CoV-2 leicht verbreiten, aber im Allgemeinen keine ernsthafte Krankheit entwickeln”, sagt Dr. Robert Cox vom Forschungsteam. Dies ist vergleichbar mit der Verbreitung von Sars-CoV-2 bei jungen Erwachsenen.


Es folgen nun Tests mit Menschen


Die Erfahrung hat gezeigt, dass kein anderes gesundes Tier in einem Käfig mit infizierten Frettchen infiziert wurde, die mit dem Wirkstoff behandelt wurden. In einer Placebogruppe wurden alle Frettchen im Käfig krank. Molnupiravir sollte beim Menschen gleich wirken, damit es innerhalb von 24 Stunden nach der Einnahme nicht mehr ansteckend ist. Dies sollte nun in a erfolgen klinische Phase II / III-Studie verwaltet vom Pharmaunternehmen Merck. Nebenwirkungen, Wirkdauer und Behandlungsdauer werden ebenfalls getestet. Es gibt noch keine verlässlichen Aussagen oder Informationen dazu.


Es wird lange dauern, bis beide Medikamente als sicher gelten und dann zugelassen werden können. Bis dahin liegt die Hoffnung in der Coronavirus– Impfstoffe, die die Pandemie hoffentlich zumindest so weit eindämmen, dass die Anzahl der Infektionen abnimmt und zumindest teilweise wieder ein normales Leben möglich ist. Impfstoffe allein können die Pandemie jedoch nicht beenden.



Neueste Videos von BILD der FRAU

Neueste Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen


READ  Coronavirus: Deutschlands Nachbarland erschreckt mit Rekordzahlen - Inzidenz über sieben Tage bei 750

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.