Nach einem bewaffneten Angriff: Hunderte von Schulkindern in Nigeria entführt

Nach einem bewaffneten Angriff: Hunderte von Schulkindern in Nigeria entführt

Nach einem bewaffneten Angriff
Hunderte von Schulkindern in Nigeria entführt

Angreifer stürmen ein Internat in Nigeria, viele Schüler können fliehen, aber es gibt keine Spur von mehreren hundert. Es ist immer noch unklar, wer hinter dem Angriff steht. Verzweifelte Eltern fordern ihre Kinder und protestieren – auch gegen die Regierung.

Hunderte von Schülern werden vermisst, nachdem bewaffnete Männer eine Schule in Nigeria angegriffen haben. Bei dem Angriff am Freitag auf die Kankara Public High School in der nördlichen Region Katsina haben die Angreifer mit automatischen Waffen geschossen, sagte Polizeisprecher Gambo Isah. Augenzeugen berichteten, dass viele Kinder entführt wurden.

Fast 200 Kinder und Jugendliche in den Räumlichkeiten des Internats entkamen einem Schusswechsel zwischen den Angreifern und der Polizei. Hunderte sind jedoch verschwunden. Der Sprecher des Bundesstaates Katsina sagte am Sonntag, dass 321 Studenten vermisst wurden. Aber einige von ihnen könnten harmlos sein. Vertreter der Armee und der Geheimdienste sind in Kankara, um Maßnahmen zur Befreiung der Jugend zu ergreifen.

Die nigerianische “Daily Post” berichtete sogar von 600 entführten Studenten. Die Zeitung “Punch” berichtete über die Proteste in Katsina, die auch gegen die Regierung gerichtet waren. Die Demonstranten riefen “Wir wollen, dass unsere Kinder zurückkommen” und “Wir wollen Sicherheit in Kankara”.

Ein 17-jähriger Yahaya sagte der Nachrichtenagentur Reuters, er sei ebenfalls entführt worden, könne aber am Samstag fliehen. Ihm zufolge wurden die jungen Leute von ihren Entführern an verschiedene Orte gebracht. Die Entführer waren von ihren Anführern angewiesen worden, den jungen Menschen keinen Schaden zuzufügen.

In der Vergangenheit hat die islamistische Terroristengruppe Boko Haram Schulen durchsucht, Kinder entführt und christliche Mädchen gewaltsam konvertiert. Es ist nicht bekannt, wer in diesem Fall hinter dem Verbrechen steckt. Nach den ersten Ermittlungen könnten es auch Kriminelle sein, die ein Lösegeld erpressen wollen.

READ  Recep Tayyip Erdogan pöbelt weiter gegen Emmanuel Macron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.