Modehandel in Lockdown: "Geschäfte verhungern mit offenen Türen"

Modehandel in Lockdown: “Geschäfte verhungern mit offenen Türen”

ReDer große Rabattkrieg hat begonnen. Nicht weniger als die “besten Angebote des Jahres” versprechen deutschen Einzelhändlern heutzutage. Weil „Black Friday“ unmittelbar bevorsteht.

Wobei Amerikas wiedererlangter Schnäppchen-Tag in diesem Land längst zu einer Schnäppchenwoche geworden ist. Und dieses Jahr könnte es sogar zu einem Schnäppchenmonat werden. Oder mehr.

Weil die Situation in Einzelhandelsgeschäft ist kritisch. „Die teilweise Sperrung hinterlässt tiefe Spuren“, beklagt sich Stefan Genth, Geschäftsführer des Deutschen Handelsverbandes (HDE). “Die Geschäfte sind finanziell ausgehungert, wenn die Ladentüren geöffnet sind.”

Schwere Rezession, insbesondere in der Modebranche

Weil Corona die Frequenzen in den Innenstädten dramatisch sinken ließ – und damit den Umsatz. Wenn Kunden jedoch nicht mehr in der üblichen Anzahl in die Innenstadt kommen, stellt dies eine Bedrohung für die Existenz vieler Unternehmen dar, insbesondere im Weihnachtssektor, der normalerweise einen hohen Umsatz für die Verbraucher darstellt. Einzelhändler. Massive Rabatte sind daher die letzte Hoffnung vieler Verkäufer.

Eine aktuelle Trendumfrage der HDE zeigt, wie groß der Bedarf derzeit ist. Demnach gingen in den ersten drei Novemberwochen jeweils rund 40% der Kunden an Einzelhändler in der Innenstadt verloren. Der Umsatz ist gegenüber der Vorwoche um rund ein Drittel gesunken.

Und das sind nur Durchschnittswerte. In einigen Bereichen des Einzelhandels ist die Situation viel schlimmer, insbesondere bei Mode und Schuhen. Die Geschäfte in diesem Segment liegen im Durchschnitt 40 Prozent unter dem Umsatz des Vorjahres, wobei die Geschäfte besonders stark betroffen sind und sogar bis zu 80 Prozent erreichen, berichtet der HdO und zitiert die Modebranche aus Geschäft als Beispiel.

Lesen Sie auch

Aber auch die Kaufhäuser in beliebten Einkaufsstraßen, die besonders vom hohen Kundenverkehr abhängig sind, müssen kämpfen.

READ  Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Rezession, da das BIP um 2,2% sinkt

„Der stationäre Modehandel kämpft derzeit um jeden Kunden“, sagt Gerrit Heinemann, Professor für Betriebswirtschaft, Management und Einzelhandel an der Fachhochschule Niederrhein. Und die Panik nahm von Woche zu Woche zu. “Deshalb findet jetzt der Preisrausch statt – und nicht nur der Schwarze Freitag.”

Heinemann erwartet jedenfalls nicht, dass sich die Preise nach dem nächsten Schnäppchenwochenende wieder normalisieren. “Händler haben praktisch keine andere Wahl, als tiefe Rabatte zu gewähren, um genügend Kunden für die Geschäfte zu gewinnen.”

Lesen Sie auch

Einkaufsfirma

Diese Methode können sie sich jedoch nicht leisten. Denn mit reduzierten Produkten kann nichts gewonnen werden. Und die betreffenden Händler befinden sich bereits nach der ersten Zwangsvollstreckung im Frühjahr in einer finanziellen Notlage.

„Das Modegeschäft steht vor einem großen Dilemma“, sagt Axel Augustin, Vertreter von BTE. „Aus geschäftlicher Sicht können sich Unternehmen keine hohen Rabatte leisten. Aber kein Kunde bekommt einen Rabatt. Und dann kommen die laufenden Kosten für Immobilien, Mieten und Mitarbeiter nicht mit einem entsprechenden Einkommen. Das Modegeschäft führt daher jeden Tag zu neuen Verlusten und drückt es noch weiter in die roten Zahlen.

Aber nicht nur der Bedarf an Bargeld erzeugt einen starken Verkaufsdruck. Der spezielle Handelszweig hat noch ein zusätzliches Problem: Lieferketten und Auftragsrhythmen. Waren müssen einige Monate im Voraus bestellt werden, damit Stoffe und Fäden weltweit gekauft, in überwiegend asiatischen Textilfabriken genäht und schließlich wochenlang nach Deutschland transportiert werden können.

Ab Dezember wird neuer Speicherplatz benötigt

Zum Beispiel wurden die aktuellen Herbst- / Winterkollektionen, die derzeit auf Lager sind, zu Jahresbeginn von Händlern bestellt. Corona war in China immer noch ein weit entferntes Problem, aber keine Pandemie, die das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend lähmte.

READ  Wichtiger Meilenstein: Wirecard-Aktien sind gestiegen: Der Insolvenzverwalter von Wirecard verkauft nordamerikanische Aktivitäten an Syncapay - 300 Millionen verdient? | Botschaft

Also wurde “normal” entsprechend bestellt. “Gültige Kaufverträge werden gelegentlich angepasst, aber im Grunde gibt es jetzt zu viele Waren für die zusammengebrochene Nachfrage im Handel mit Bekleidung, Schuhen und Lederwaren”, sagt Experte Augustin.

Ab Dezember werden jedoch neue Regale und insbesondere Lagerräume benötigt. Denn die ersten Teile der Frühjahrskollektionen kommen bereits aus Asien, auch wenn die Anzahl der Bestellungen aufgrund der Pandemie erheblich zurückgegangen ist. Gleichzeitig befinden sich die Waren aus der Sperrfrist im Frühjahr noch in den Lagern, zumindest die zeitlosen Gegenstände. “Wir sind wieder an der Wand”, warnt Augustin, der Vertreter von BTE.

Quelle: WELT-Infografik

Die Angst vor einer bevorstehenden Ausweitung der Sperrung und / oder strengeren Vorschriften durch Bund und Länder ist daher groß. HDE fordert daher die Politik in diesem Fall auf, wie andere Branchen kürzlich erhalten haben, Soforthilfe zu eröffnen, um den Einzelhandel zu unterstützen oder zumindest eine Überbrückungshilfe zu ermöglichen.

„Die Anwendungsschwelle für bestimmte Merkmale im Einzelhandel ist hier zu hoch“, sagt Geschäftsführer Genth und warnt: „Die Margen im Einzelhandel sind traditionell sehr niedrig, viele Unternehmen gehen bankrott, selbst wenn sie verlieren 20% ihres Umsatzes. Politiker sollten also nicht mehr nur zuschauen. “Jetzt müssen wir schnell handeln, sonst sind die Folgen für viele Stadtzentren fatal.”

Mit tödlich meint Genth die frühere Prognose seines Verbandes, dass in den nächsten Jahren bis zu 50.000 Geschäfte aufgrund von Corona geschlossen werden könnten.

Der Wissenschaftler Heinemann sieht diese Zahl sogar als zurückhaltend an und sieht sogar bis zu 200.000 riskante Standorte, insbesondere kleine Fachgeschäfte und Einzelhändler ohne dahinterliegende Filialisten. „Du wirst wie Fliegen sterben. Und dann sehen die Stadtzentren aus wie Schweizer Käse. “”

Für den HdO werden jedoch nicht nur Politiker hinzugezogen, sondern auch die Verbraucher. „Die nächsten Wochen werden weitgehend bestimmen, wie die Stadtzentren und Einkaufsviertel in Zukunft aussehen werden“, sagt Augustin, Vertreter des Verbandes. Wer beim Einkauf in Zukunft Abwechslung und Atmosphäre will, sollte die dortigen Einzelhändler jetzt unterstützen.

Zuverlässige Hygienekonzepte sind vorhanden. Zumindest sind keine Fälle bekannt, in denen Kunden beim Einkauf von Mode mit Corona infiziert wurden. “Aber wenn Kunden jetzt nur online einkaufen, gehen in vielen Geschäften die Lichter für immer aus und Geisterstädte bleiben zurück.”

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Lieferanten Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player anzeigen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.