Mit dem Coronavirus infiziert?  Das sind die Symptome!

Mit dem Coronavirus infiziert? Das sind die Symptome!

Quelle: RKI (Stand: 23.09.2020)

Häufiger als erwartet: Übelkeit und Durchfall

Verdauungsprobleme wurden auch mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht. Insbesondere bei Kindern können Übelkeit und Durchfall in Kombination mit Fieber ein Zeichen für eine Coronavirus-Infektion sein.

Müdigkeit: Verwirrung und Unbehagen

Schwierigkeiten beim Aufwachen, Konzentration, Verwirrung und allgemeine Beschwerden können auch darauf hinweisen, dass Sie COVID-19 haben – insbesondere bei Kindern. Wenn jedoch NUR diese Symptome erkannt werden, ist es wahrscheinlicher, dass sie auf andere Ursachen zurückzuführen sind. Wenn sie im Gegenteil in Verbindung mit Symptomen wie Atembeschwerden, Husten oder Fieber auftreten, sollten Sie so schnell wie möglich Hilfe erhalten.

Typische Grippesymptome: Schüttelfrost und Körperschmerzen

Die WHO geht davon aus, dass bis zu elf bis 14 Prozent der Menschen mit COVID-19 (weltweit) unter Schüttelfrost und Muskelschmerzen leiden. Aber auch hier sollte man nicht zu Schlussfolgerungen springen: Beide sind häufige Symptome der Grippe.

Kopfschmerzen und Schwindel: Grippe, Erkältung oder COVID-19?

Kopfschmerzen und Schwindel können auch Anzeichen oder Nebenwirkungen einer Koronainfektion sein. Einige von denen klagten über Kopfschmerzen, andere auch über Schwindel. Auch hier ist es wichtig zu vergleichen, ob die Symptome auf Grippe oder Erkältung zurückzuführen sind.

Allergie gegen Pollen oder Korona? Schnupfen und Halsschmerzen

Eine laufende Nase deutet eher auf eine Allergie gegen Erkältung oder Pollen als auf das Coronavirus hin, kann aber auch eine Nebenwirkung von COVID-19 sein. Halsschmerzen sind auch typischer für die „normale“ Grippe oder Erkältung.

Typisch für Viruserkrankungen: Bindehautentzündung und rote Augen

Hautreizung, Hautausschlag oder Schwellung der Füße

Bei Patienten mit COVID-19 wurden auch wiederholt verschiedene Arten von Hautreizungen festgestellt. Bei Kindern ab 13 Jahren und jungen Erwachsenen bis 30 Jahren haben die COVID-Zehen trotz des sehr milden bis asymptomatischen Krankheitsverlaufs zugenommen. Schmerzhafte Schwellung der Zehen, die nach einigen Wochen von selbst heilt.

Patienten mittleren Alters litten an blutgefüllten, juckenden Blasen an Rumpf und Gliedmaßen, insbesondere in den frühen Stadien von COVID-19.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.