Top Nachrichten

Minsker Behörden handeln gegen Opposition – Wo ist Kolesnikova?

Minsker Behörden handeln gegen Opposition - Wo ist Kolesnikova?

Aktualisiert am 7. September 2020 um 22:00 Uhr

Die autoritäre Regierung in Minsk zieht die Flügelschrauben fest. Es gibt wieder Hunderte von Verhaftungen während der Proteste. Und zu Beginn der Woche gab es keine Anzeichen für eine prominente Opposition.

Weitere Neuigkeiten finden Sie hier

Nach weiteren Massenprotesten in Belarus gegen das autoritäre Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko steigt der Druck auf die Opposition. Maria Kolesnikova, eine der wichtigsten Führerinnen der demokratischen Bewegung, ist am Montag verschwunden. Der Koordinierungsrat der Zivilgesellschaft ging davon aus, dass der 38-Jährige entführt wurde. Die Familienmitglieder von Kolesnikova haben bei der Polizei einen Bericht über vermisste Personen eingereicht, wie das Team des ehemaligen Bankchefs Viktor Babariko am Abend bekannt gab. Kolesnikowa arbeitet für den inhaftierten Oppositionsaktivisten dagegen Lukaschenko wollte rennen.

“Sie wissen nicht, wo Sie sind”, sagte der Koordinierungsrat. Sie wurde mit ihrem Kollegen Ivan Kravtsov und dem Sprecher Anton Rodnenkow von Fremden im Zentrum von Minsk entführt. Die Behörden sagten, sie wüssten nichts von dem Verschwinden.

Maas machte sich Sorgen

Bundesaußenminister Heiko Maas reagierte mit einer deutlichen Kritik an den Festnahmen in Weißrussland. “Wir sind sehr besorgt um Frau Kolesnikowa. Wir fordern Klarheit über das Schicksal und die Freilassung aller politischen Gefangenen in Belarus”, sagte der SPD-Politiker der Zeitung “Bild”. “Die fortgesetzten Verhaftungen und Repressionen, auch und insbesondere gegen Mitglieder des Koordinierungsrates, sind inakzeptabel.”

Der 38-jährige Kolesnikowa, der seit vielen Jahren in Stuttgart lebt und dort Kulturprojekte leitet, ist eine der prominentesten Oppositionellen, die sich gegen Lukaschenko aussprechen. Einige Mitglieder des Koordinierungsrates waren bereits festgenommen worden oder hatten das Land verlassen. Die Präsidentschaftskandidatin Svetlana Tichanowaskaya, die nach den Wahlen nach Litauen geflohen war, sprach von einem Versuch der Regierung, die Arbeit des Koordinierungsrates zu behindern. “Aber das wird uns nicht aufhalten”, schrieb sie auf dem Telegramm-Nachrichtensender. Die Vertraute von Tichanowskaja, Olga Kowalkowa, war nach einer Haftstrafe nach Polen gereist.

READ  Alyssa Milano über Corona: „Ich dachte, ich würde sterben“ - Leute

Massive Proteste nach kontroversen Wahlen

Seit mehr als vier Wochen gibt es im Land tägliche Proteste zwischen Russland und dem EU-Mitglied Polen. Die Behörden führen gezielte Maßnahmen gegen Mitglieder der Opposition durch. Hintergrund sind die Präsidentschaftswahlen vom 9. August. Lukaschenko erklärte sich dann mit 80,1% der Stimmen zum Sieger. Die Opposition betrachtet Tichanovskaya jedoch als Sieger. Die Abstimmung wird international als grob gefälscht kritisiert.

“Wir stellen fest, dass die Behörden in den letzten Tagen begonnen haben, offen terroristische Methoden anzuwenden, anstatt mit der Gesellschaft in einen Dialog zu treten”, sagte der Koordinierungsrat von Telegram. Die Demokratiebewegung fordert den Rücktritt des „letzten Diktators Europas“, wie ihn Lukaschenko nennt. Sie will die Freilassung politischer Gefangener und faire und freie Wahlen.

EU alarmiert

Die EU war alarmiert. “Wir versuchen, die Fakten zu ermitteln”, sagte ein Sprecher des EU-Außenpolitikers Josep Borrell. Es ist zutiefst besorgt über die fortgesetzte Unterdrückung und Einschüchterung der Bevölkerung durch willkürliche oder politisch motivierte Verhaftungen. “Was wir in Belarus sehen, ist im Wesentlichen die fortgesetzte Unterdrückung durch die Behörden gegen die Zivilbevölkerung, gegen friedliche Demonstranten, politische Aktivisten, Menschen, die ihre Meinung äußern und ihre Stimme hören wollen.”

Der litauische Außenminister Linas Linkevicius beschuldigte die Regierung in Minsk des Verschwindens von Kolesnikova und forderte ihre sofortige Freilassung. “Die Entführung von Herrn Kolesnikova in der Innenstadt von Minsk ist eine Schande”, schrieb Linkevicius auf Twitter. “Anstatt mit dem belarussischen Volk zu sprechen, versuchen die scheidenden Führer, einen nach dem anderen zynisch zu eliminieren.” Es erinnert an stalinistische Methoden.

Zehntausende Demonstranten

Inzwischen sind die Proteste in die fünfte Woche eingetreten. Es gab viele Kampagnen, insbesondere an Universitäten. Die Fotos zeigten Studenten in einem Hörsaal, die T-Shirts in den Farben der historischen weißen, roten und weißen Nationalflagge trugen, die während der Proteste der Opposition gezeigt wurde. Es gab erneut Einzelverhaftungen.

READ  Giftanschlag auf Nawalny: Heiko Maas schließt Sanktionen gegen Russland nicht aus

Nach Angaben des Innenministeriums wurden während der Massendemonstration am Sonntag mehr als 600 Personen in Gewahrsam genommen. Nur knapp die Hälfte wurde veröffentlicht. Beobachter nahmen etwa 100.000 Teilnehmer an. Die Behörden sagten, es gab 30.000 Menschen

Angesichts der Sackgasse möchte der Koordinierungsrat der Opposition mit der MICH Bleib im Gespräch. “Wir werden auch Kontakte zu Russland und Amerika knüpfen”, sagte Pawel Latuschko auf einer Pressekonferenz in Warschau. Der ehemalige Kulturminister reiste letzte Woche nach Polen.

Er hat jetzt gesagt, er habe das Land unter dem Druck des KGB-Geheimdienstes verlassen. “Ich habe ein Ultimatum erhalten: Entweder werde ich im Land bleiben und ein Strafverfahren gegen mich einleiten, oder ich werde Weißrussland verlassen.” Aber er will in Polen oder einem anderen EU-Land kein Asyl suchen. “Ich denke, ich werde bald nach Weißrussland zurückkehren können.” Letzte Woche nannte er einen Besuch in einem Wirtschaftsforum in Polen als Grund. (mss / dpa)

Oppositionsführer Tichanovskaya sagte am Samstag in einer Videobotschaft, dass die Weißrussen nicht zu ihrer alten Mentalität zurückkehren würden.

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment