Welt

Mindestens acht Tote in der Türkei und in Griechenland nach dem Erdbeben

Mindestens acht Tote in der Türkei und in Griechenland nach dem Erdbeben

E.Es sind 30 Sekunden, die Stunden und wahrscheinlich die Tage der Rettungs- und Aufräumarbeiten beginnen: Ein starkes Erdbeben in der Ägäis verursachte am Freitag große Zerstörungen in der Westtürkei und auf den griechischen Inseln. Mehrere Menschen starben; Tsunamis sind aufgetreten.

Nach vorläufigen Informationen des türkischen Zivilschutzes starben am Freitagabend mindestens zwölf Menschen in der Westtürkei und rund 321 wurden verletzt. Zwei junge Menschen starben auf der griechischen Insel Samos.

Das erste Erdbeben hatte nach Angaben der türkischen Nationalen Katastrophenbehörde eine Stärke von 6,6. Die USGS, die für die Erdbeben verantwortlich war, gab dem Beben sogar eine Stärke von 7. Das Zentrum befand sich in der Ägäis vor der türkischen Provinz Izmir, etwa 10 Meilen nördlich der griechischen Insel Samos, türkische und griechische Medien berichteten.

Es gab Tsunamis auf Samos und an der Westküste der Türkei. Die Erdbebeninstitute meldeten die ersten Nachbeben weiter westlich des Hauptbebens, von denen einige weit über der Stärke 4,0 lagen. Griechische Fernsehsender zeigten Aufnahmen der überfluteten Küstenpromenade, an der Wasser Autos wegwusch. Der Strom fiel aus. Die überfluteten Straßen sind auch auf Fotos aus Seferihisar in der Türkei zu sehen.

Auf Samos getötete junge Menschen sollen nach der Schule auf dem Heimweg sein, als die Wände eines Hauses aufgrund des Erdbebens in einer engen Gasse einstürzten. Medien hatten zuvor berichtet, dass acht Verletzte im Krankenhaus behandelt wurden.

Das Deutsche Geowissenschaftliche Forschungszentrum (GFZ) in Potsdam informierte am Freitagnachmittag auch über das “gewaltsame Erdbeben mit Tsunami”. Nach GFZ-Berechnungen erreichten die Wellen Höhen von über 1,5 Metern. Sie könnten möglicherweise drei Meter hoch an der Küste erreichen. Tilmann Frederik, ein Seismologe im Zentrum, sagte, das Erdbeben habe in einem Gebiet mit hoher tektonischer Aktivität stattgefunden. Das letzte Erdbeben dieser Größenordnung ereignete sich in den 1950er Jahren in der Region.

READ  Donald Trump erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen Ärzte in Covid

Der türkische Fernsehsender TRT sendete Aufnahmen von eingestürzten Wohnhäusern und Staubwolken über der Stadt Izmir. Während des Erdbebens wurde auf den Straßen Panik gemeldet und die Telefonverbindungen wurden unterbrochen. Türkische Medien berichteten, dass einige Krankenhäuser in der Provinz Izmir beschädigt wurden und evakuiert werden mussten. Laut der offiziellen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu wurden mehrere Spiele der türkischen Fußballligen abgesagt. Die Behörden haben gefordert, dass die Straßen nicht blockiert und das Mobilfunknetz so weit wie möglich entlastet werden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach die Menschen in einem Tweet an. Helfen Sie auf jeden Fall den vom Erdbeben Betroffenen. Erdogan und der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis halfen sich gegenseitig bei einem Telefonat, berichtete Anadolu. Die Regierungen von Athen und Ankara sind derzeit im Amt unter anderem aufgrund der umstrittenen Gasexploration in der Türkei und der Grenzstreitigkeiten im östlichen Mittelmeerraum.

Die Europäische Union und die NATO haben auch der Türkei und Griechenland ihre Unterstützung angeboten. “Meine Gedanken sind bei allen Beteiligten”, schrieb EU-Ratspräsident Charles Michel am Freitag auf Twitter. “Die EU ist bereit, Unterstützung zu leisten”. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und der Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, schlugen dies ebenfalls vor.

Verschiedene Berichte besagen, dass das Erdbeben in der türkischen Metropole Istanbul und bis zur griechischen Hauptstadt Athen zu spüren war.

1999 wurde die Türkei von einer der schlimmsten Naturkatastrophen ihrer Geschichte heimgesucht: Mehr als 17.000 Menschen starben bei einem Erdbeben in der Gegend um die Industriestadt Izmit im Nordwesten der USA östlich von Istanbul.


Nach dem Erdbeben: eingestürztes Gebäude in Izmir
::


Bild: Picture-Alliance


About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment