Top Nachrichten

Milliardengeschäft: Veröffentlichung: K + S vor dem Verkauf des US-Salzgeschäfts – bullische Aktionen | Botschaft

Die Gruppe sollte bald ihre amerikanische Salzaktivität für eine viel höhere Menge als erwartet beginnen. Die entsprechenden Verhandlungen mit Stone Canyon Industries seien sehr weit fortgeschritten, teilten die Hessen am Montag in Kassel mit. Der Geschäftsbereich sollte insgesamt einen Wert von 3,2 Milliarden US-Dollar (2,7 Milliarden Euro) haben. Es wurde jedoch noch kein Vertrag unterzeichnet.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider einen bevorstehenden Verkauf an den Salzhersteller Kissner aus Stone Canyon gemeldet.

Auf lange Sicht sieht es noch schlimmer aus. K + S hat derzeit noch einen Börsenwert von rund 1,4 Milliarden Euro. Im Herbst 2015, als das Unternehmen noch im DAX notiert war, lag die Marktkapitalisierung bei rund sechs Milliarden Euro. Zu dieser Zeit erwog der Konkurrent Kali, der inzwischen von der Nährstoffgruppe aufgenommen wurde, eine Übernahme. Zu dieser Zeit kämpfte K + S heftig gegen ihn. Zu diesem Zeitpunkt war der Preis auf 40 Euro gestiegen – ein Niveau, um das die hessischen Aktionäre noch immer trauern.

In den letzten Jahren hatte der hessische Konzern Produktionsprobleme in Deutschland aufgrund fehlender Abwasserentsorgungsmöglichkeiten und eines Abschwungs auf dem globalen Düngemittelmarkt. Der Schuldenberg, der nach dem Neubau der Kali-Anlage in Kanada wuchs und Milliarden kostete, konnte daher nicht wie erwartet abnehmen. Das Management von K + S hatte daher verschiedene Optionen geprüft und im März beschlossen, die süd- und nordamerikanische Salzaktivität zu verkaufen.

Markus Mayer, Analyst der Baader Bank, sagte, der erwähnte Verkaufspreis sei höher als viele Brasilianer zuvor erwartet hatten. Kurzfristig ist es positiv für Aktien. Die Entwicklung des Kalihandels wird nach Ansicht des Experten jedoch mittelfristig entscheidend sein. Nur wenn es gelingt, den Trend umzukehren und Finanzströme zu generieren, kann K + S die Verschuldung auf wirklich nachhaltige Weise reduzieren. Einige Brsiens hatten sich beschwert, dass der Salzhandel keine verlässliche Gewinnquelle mehr sei und dass die volatilere Düngemittelindustrie bei K + S bleiben würde.

READ  Le successeur de Merkel: Soder licencie un sondage - Cela doit se produire dans le HDZ pour devenir chancelier

Wie wir seit langem wissen, kommt mit der Neuausrichtung und Fokussierung auf das Düngemittelgeschäft ein weiteres Kosteneinsparungsprogramm, da die kleinere Gruppe dann weniger Verwaltung benötigt. Das Unternehmen plant, hier ab 2021 60 Millionen Euro pro Jahr auszugeben, 30% weniger als im Jahr 2019. K + S hat kürzlich mit einem weiteren, etwas längeren Sparprogramm, das ebenfalls umfasst, gute Fortschritte erzielt Logistik, Produktion, Vertrieb und Marketing. Bis Ende 2020 sollen dort erwartungsgemäß Synergien von mehr als 150 Millionen Euro erzielt werden.

Mit dem Verkauf der US-Salzindustrie und Kosteneinsparungsmaßnahmen will K + S seine Verschuldung bis Ende 2021 um weit über zwei Milliarden Euro reduzieren.

K + S-Aktien steigen – Salzsektor wird wahrscheinlich mehr als erwartet bringen

Die Aussicht auf einen höheren Verkaufspreis für das US-Salzgeschäft von K + S ließ die Kassel-Aktie Anfang der Woche steigen. Die Papiere für den Salz- und Düngemittelhersteller stiegen von Beginn des Handels an auf den höchsten Stand seit Mitte August. Es stieg schnell auf 7,29 Euro, den höchsten Stand seit Anfang Juni.

In jüngerer Zeit kosteten die Aktien über XETRA 7,04 Euro, eine Steigerung von 15,34%. Sie blieben mit Abstand der höchste Wert im steigenden MDAX, dem Index für mittelgroße Aktien. Darüber hinaus haben sie erneut die viel beachtete 200-Tage-Grenze überschritten, die den Interessenten an Charts den langfristigen Trend der Aktion signalisiert, und liegen derzeit bei knapp 6,80 USD.

Auslöser für die Preiserhöhung war zunächst ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, den K + S am Montagmorgen bestätigte: Die Gruppe befand sich “in sehr fortgeschrittenen Verhandlungen” mit der US-amerikanischen Gruppe Stone Canyon Industries Holdings über die Emission. vom Verkauf seiner amerikanischen Salzfirma Morton Salt, sagte er. Eine endgültige Einigung wurde noch nicht erzielt. Der angebliche Kaufpreis von Bloomberg von rund drei Milliarden US-Dollar, das entspricht fast 2,6 Milliarden Euro, wurde ebenfalls bestätigt.

READ  Linke machen Nato-Austritt zur Bedingung: Ein Papier macht die rot-rot-grünen Träumereien zunichte - Politik

Der Preis ist daher höher als die durchschnittliche Marktschätzung, wie die Analysten Chetan Udeshi von JPMorgan und Markus Mayer von Baader Bank geschrieben haben. Udeshi hat das US-Salzgeschäft von K + S bislang mit 2,67 Milliarden US-Dollar bewertet, zehnmal so viel wie das erwartete Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen für das Jahr 2021. Wenn Mortons höherer Verkaufspreis Salz wurde erreicht und gleichzeitig gab es keine wesentlichen Steuerbelastungen, sein Kursziel für die K + S-Aktie würde von 5,00 EUR auf 6,50 EUR fallen, fügte er hinzu.

Der Analyst der Baader Bank Mayer schrieb auch: Wenn der Deal für rund 3 Milliarden US-Dollar verkauft würde, würde dieser Preis “mindestens zehn Prozent über den Markterwartungen” und auch über seinem eigenen liegen. schätzen. Wenn Udeshi für K + S insgesamt negativ ist und die Aktie als „untergewichtet“ eingestuft wird, ist der Experte Baader optimistisch und hat sein Kaufurteil bestätigt.

Mittelfristig müssten wir jedoch abwarten, ob K + S den für die Aktionäre wichtigen Free Cashflow in ein positives Ergebnis mit der verbleibenden Kaliaktivität umwandeln und damit nachhaltig reduzieren kann. schwere Schuldenlast, stellte Mayer ebenfalls fest.

KASSEL / LONDON (dpa-AFX)

Weitere Neuigkeiten zum Thema K + S AG

Bildquellen: K + S.

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment