Welt

Mexiko: Regisseur nach Zusammenbruch mit 26 Toten verurteilt

Mexiko: Regisseur nach Zusammenbruch mit 26 Toten verurteilt

Fast genau drei Jahre nach dem Tod von 26 Menschen an einer Schule in Mexiko-Stadt wurde der Schulleiter wegen fahrlässigen Mordes verurteilt. Die Opfer kamen ums Leben, als das Gebäude der Privatschule “Enrique Rebsamen” bei einem Erdbeben einstürzte.

Ein Gericht in der mexikanischen Hauptstadt entschied, dass die Frau für den Tod von 19 Kindern und sieben Erwachsenen verantwortlich war, weil die Bauvorschriften nicht eingehalten wurden. Dies wurde vom Generalstaatsanwalt angekündigt. Ihre Entscheidung, Wohnungen über der Schule zu bauen, trug zum Zusammenbruch bei.

Der Verurteilte war bis Mai dieses Jahres auf der Flucht. Der Staatsanwalt forderte 57 Jahre Gefängnis. Das Urteil wurde noch nicht verkündet.

Beim Zittern von 7.1 am 19. September 2017 369 Menschen wurden getötet, davon 228 in Mexiko-Stadt. Die zusammengebrochene Schule, die sowohl eine Grundschule als auch eine weiterführende Schule umfasste, hat manchmal Schlagzeilen gemacht, nicht nur wegen der vielen Todesfälle. Mexikanische Fernsehsender berichteten 24 Stunden am Tag, dass sie nach der begrabenen zwölfjährigen “Frida Sofía” suchten, die die Sprachassistenten angeblich gehört hatten. Einige Tage nach dem Erdbeben wurde das Kind zum Symbol für die Suche nach Überlebenden. Schließlich stellte sich heraus, dass “Frida Sofía” nicht einmal existierte.

Ikone: Der Spiegel

READ  Ticker Corona: Die WHO warnt vor dem Konzept der kollektiven Immunität

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment