Meta wendet sich der Remote-Arbeit zu, da es in ganz Europa expandiert |  Geschäft |  Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht |  DW

Meta wendet sich der Remote-Arbeit zu, da es in ganz Europa expandiert | Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht | DW

Die Muttergesellschaft von Facebook, Meta, setzt bei ihrer Expansion in ganz Europa auf Remote-Positionen, sodass neue Mitarbeiter von überall in einer Gruppe von EU-Ländern und aus dem Vereinigten Königreich arbeiten können.

Das Unternehmen sagt, dass die meisten der Neueinstellungen, die in den kommenden Jahren zum Aufbau seines auf Virtual Reality basierenden Metaversums eingestellt werden, berechtigt sein werden, in acht Ländern des Kontinents, darunter Deutschland, Frankreich und Spanien, von zu Hause aus zu arbeiten. Meta hofft, dass er seinen Talentpool aus den traditionellen Hochburgen Großbritanniens und Irlands erweitern kann, indem er sich stark auf die Fernbedienung verlässt.

„Jetzt sagen wir, dass wir uns in ganz Europa umsehen“, sagte Unternehmenssprecherin Kelley Cousins. „Das Talent ist da draußen. Wir wollen dieses Talent nutzen.“

Die Einstellungskampagne von Meta wird wahrscheinlich mehr Druck auf europäische Unternehmen ausüben, ihre eigenen Richtlinien für Hybrid- und Remote-Arbeit zu verabschieden, da sie immer knapper werdende technische Talente suchen. Umfragen zeigen, dass Arbeitnehmer flexible Arbeitsregelungen weitgehend unterstützen. Aber Unternehmen haben erst nach und nach Richtlinien eingeführt, die über die Pandemie hinaus gelten.

„Die Anziehung von Talenten ist eine Sache. Aber die Bindung von Talenten eine andere“, sagte Iwo Szapar, ein in Warschau ansässiger Verfechter der Fernarbeit. „Facebook kümmert sich um seine Mitarbeiter, während diese noch auf der Suche nach neuen sind.“

Enger Talentmarkt

Meta hat angekündigt, im Rahmen seines auf Virtual Reality basierenden Metaverse-Projekts in den nächsten fünf Jahren mindestens 10.000 neue Arbeitskräfte auf dem Kontinent einzustellen. Während diese Zahlen in Europas größtem Pool an technischen Arbeitskräften eine Welle sind, hat die Nachfrage nach technischen Arbeitskräften in den letzten Jahren das Angebot bei weitem überschritten.

Allein in Deutschland waren Ende 2021 noch 96.000 technische Stellen offen, so eine neue Umfrage des Digitalverbands Bitkom, bei der unter anderem Software-Ingenieure, Produktmanager und IT-Administratoren untersucht wurden. Zwei Drittel der Unternehmen gaben an, dass sie eine Verschlechterung der Lücke erwarten, stellte die Organisation fest.

Siehe auch  Mamin und EU-Botschafter diskutieren über Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer „grünen Wirtschaft“

„Wir erwarten, dass die Nachfrage mittelfristig nur noch steigen wird, insbesondere angesichts des demografischen Wandels und der Anforderungen an die Digitalisierung, mit denen Unternehmen weltweit konfrontiert sind“, sagte Adel Holdampf-Wendel, der für den Bitkom die Becken der technologischen Arbeitskräfte untersucht. „Jede Branche sucht Technologiespezialisten.“

Die Pandemie hat neue Komplexität hinzugefügt. Nach fast zwei Jahren Homeoffice geben Mitarbeiter in Unternehmensbefragungen häufig an, Flexibilität bei der Wiedereröffnung von Büros zu wünschen. Steigende Immobilienkosten in Technologiezentren wie Dublin, Paris und Berlin haben den Standortwechsel für einige Bewerber weniger attraktiv gemacht, während die eingeschränkte geografische Lage in Europa eine grenzüberschreitende Arbeit oft zu einer praktikablen Option macht.

„Es fühlt sich an, als hätte das Pferd den Stall verlassen“, sagte Jon Stross, Mitbegründer und Präsident der Rekrutierungsplattform Greenhouse. „Viele Leute haben bewiesen, dass ‚Hey, wir können zu Hause perfekt produktiv sein‘.

„Flexibles Arbeiten ist unabdingbar“

Die Erwähnung von Telearbeit in neuen Stellenanzeigen hat zugenommen, bleibt aber selten. Greenhouse, das hauptsächlich mit Technologie- und professionellen Dienstleistungsunternehmen zusammenarbeitet, sagte, dass 5 % der Beiträge auf seiner Plattform Fernarbeit anbieten, gegenüber 1,5 % vor der Pandemie.

Die meisten Unternehmen sehen in den schlimmsten Wellen der Pandemie immer noch Distanz als Notlösung. Eine im November vom Bitkom veröffentlichte Umfrage unter 600 deutschen Branchen ergab, dass fast drei von vier die Telearbeit reduzieren oder ganz eliminieren wollten.

Vielmehr ist die Entwicklung hybrider Richtlinien zu einem Ziel geworden, bei dem Unternehmen ihren Mitarbeitern eine festgelegte Anzahl von Tagen erlauben, von zu Hause oder anderswo zu arbeiten. Einige Unternehmen haben auch feste Zeiten für die Fernarbeit im Ausland vereinbart.

Siehe auch  Deutsche Wirtschaftsberater senken Wachstumsprognose für 2022 auf 1,8 %

Szapar, der eine Online-Plattform für Remote-Arbeit betreibt und Seminare durchführt, sagt, dass die Arbeit außerhalb des Büros die gefragtesten Techniker wie Software-Ingenieure anzieht.

Kleine Unternehmen und Start-ups hätten mehr Flexibilität gezeigt, um ihre Arbeitspolitik schnell anzupassen, sagte er, während große Unternehmen oft später auf die Pandemie reagiert hätten.

Das deutsche Softwareunternehmen SAP verfolgt eine der liberalsten Richtlinien des Landes. Im vergangenen Sommer wurde damit begonnen, seinen mehr als 100.000 Mitarbeitern weltweit zu ermöglichen, in Abstimmung mit den Vorgesetzten und unter Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse ihre Arbeitsorte und Arbeitszeiten selbst zu bestimmen.

SAP-Mitarbeiter arbeiteten bereits vor der Pandemie durchschnittlich 2,5 Tage pro Woche von zu Hause aus, sagte Christian Schmeichel, der die Remote- und Hybridarbeitsaktivitäten des Unternehmens leitet, in einem Interview. In einer Umfrage gaben 16% der Menschen an, dass sie einen reinen Remote-Arbeitsplan bevorzugen würden.

„Flexibles Arbeiten ist und bleibt ein wesentliches – ich würde sagen definierendes – Merkmal, um Talente zu finden und um die besten Leute zu konkurrieren, nicht nur in unserer Branche“, so Schmeichel.

Große Unternehmen verfeinern ihre Politik noch. Im Gegensatz zu ihren amerikanischen Pendants müssen europäische Unternehmen oft in Abstimmung mit den Betriebsräten arbeiten. Sie sehen sich auch einer einschüchternderen Liste von Vorschriften gegenüber als Unternehmen in den Vereinigten Staaten, bemerkte Colm O’Cuinneain, Greenhouse Chief Europe, Middle East and Africa.

„Eine Zentrale könnte sagen: ‚Okay, wir können von überall aus arbeiten'“, sagte O’Cuinneain. „Aber die Realität ist, dass es bei europäischen Unternehmen komplexer ist, weil es in jedem Land ein anderes Arbeitsrecht gibt, es gibt Gehalts- und Steueraspekte.“

Fernbedienung zuerst

Meta behauptet, dass sein aktueller Fußabdruck dazu beiträgt, dieses Problem zu lösen. Der Großteil seiner Mitarbeiter für die Region ist in Großbritannien und Irland ansässig, aber das Unternehmen verfügt über ein Netzwerk von Niederlassungen, die über das gesamte europäische Festland verstreut sind.

Die gesamte Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika gilt nun als ein einziger Bereich, in dem Mitarbeiter in einem der acht Länder remote arbeiten können: Frankreich, Deutschland, Italien, Irland, Niederlande, Polen, Spanien oder Großbritannien. Viele aktuelle Meta-Mitarbeiter könnten auch berechtigt sein, aus der Ferne zu arbeiten, sagte Cousins ​​​​Sprecher.

„Wenn Ihre Position in Frage kommt und Sie Ihren Job woanders machen können, können Sie sich gerne für Remote-Arbeit entscheiden“, sagte sie. „Vielleicht haben Sie in Irland gearbeitet und wollten in Spanien oder Deutschland sein. Das ist also eine verfügbare Option.“

Remote-Anstellungen könnten in lokalen Büros nicht funktionieren, sagten Cousins ​​​​​​​​​. Stattdessen werden die meisten neuen Positionen an ein anderes Firmenbüro in der Region berichten.

Meta bot US-Mitarbeitern erstmals im Jahr 2020 Fernarbeit an, da die Suche nach Talenten ausgeweitet werden muss, während gleichzeitig die steigenden Kosten in Großstädten erkannt werden. Die Mitarbeiter werden zu marktüblichen Sätzen entlohnt, die sich nach ihrem Wohnort richten.

Das Wachstum des Unternehmens in Europa kommt zu einem sensiblen Zeitpunkt. Die EU denkt über neue, strengere Regulierungen für Tech-Unternehmen nach, die Meta-Plattformen Facebook und Instagram sind fest im Visier.

Der Technologieriese ist derzeit nur eines von vielen Unternehmen in ganz Europa, die Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen. COVID-19-Fälle haben in Europa zugenommen und mehr Mitarbeiter aus dem Büro gedrängt.

Bearbeitet von: Hardy Graupner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.