Merkel sagt, Covid-Peak sei „schlimmer als alles, was wir gesehen haben“

Merkel sagt, Covid-Peak sei „schlimmer als alles, was wir gesehen haben“

(Bloomberg) – Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die jüngste Welle von Covid-19-Infektionen sei schlimmer als alles, was Deutschland bisher erlebt habe, und forderte strengere Beschränkungen, um die Ausbreitung einzudämmen.

Bloombergs meistgelesene

Merkel sagte am Montag gegenüber Funktionären ihrer Christlich-Demokratischen Partei, die Situation sei “sehr schlimm” und warnte, dass einige Krankenhäuser bald überfordert sein würden, wenn die vierte Welle der Pandemie nicht gestoppt werde, so eine mit ihren Worten vertraute Person.

Die Ansteckungsrate in Deutschland erreicht seit rund zwei Wochen täglich neue Höchststände. Im ostsächsischen Bundesland ist die Sieben-Tage-Inzidenzrate auf knapp 1.000 pro 100.000 Einwohner gestiegen, fast das Dreifache des Bundesdurchschnitts. Die Krankenhäuser füllen sich schnell und die Impfraten bleiben hartnäckig unter 70 %, hinter Ländern wie Frankreich, Spanien und Italien.

Die Bundeskanzlerin sagte, viele Bürger schienen die Schwere des Ausbruchs nicht zu verstehen und dass zwar mehr Menschen geimpft werden müssten, dies allein jedoch nicht ausreiche. Sie forderte die 16 Bundesländer, die ihre Politik zur Coronavirus-Bremse weitgehend selbst festlegen, auf, noch in dieser Woche weitere Beschränkungen einzuführen.

Merkel, die nächsten Monat nach 16 Jahren an der Macht zurücktreten wird, forderte Deutschland zunehmend hektisch auf, seinen Kampf gegen das Virus zu verstärken.

Während die Zahl der Todesfälle etwa ein Fünftel der Werte des letzten Winters beträgt, lässt die rasche Ausbreitung Angst vor einer höheren Zahl von Todesfällen aufkommen. Gesundheitsminister Jens Spahn sagte am Montag, dass Menschen, die nicht gegen Covid geimpft sind, sich in den kommenden Monaten mit ziemlicher Sicherheit anstecken werden und einige von ihnen sterben werden.

“Fast jeder in Deutschland wird wahrscheinlich bis Ende dieses Winters entweder geimpft, geheilt oder tot sein”, sagte Spahn auf einer Pressekonferenz in Berlin. Er räumte ein, dass einige die Aussage zynisch finden könnten.

Siehe auch  Die deutschen Sänger Olaf & Hans geben bekannt, dass der Hit "Du Blöde Kuh Du" jetzt eine englische Version hat

Spahn sagte letzte Woche, er könne eine weitere vollständige Sperrung nicht ausschließen, nachdem das benachbarte Österreich seinen vierten Pandemiestopp verhängt hatte, der am Montag in Kraft trat.

Der Euro hielt nach Merkels Kommentaren Kursverluste und fiel um 0,1% auf 1,1274 US-Dollar. Es handelte weniger als 0,2% des 16-Monats-Tiefs der letzten Woche, nachdem Österreich seine Sperrung angekündigt hatte und Spahn vorgeschlagen hatte, dass Deutschland bald folgen könnte.

Der Referenzindex Stoxx 600 verlor anfängliche Gewinne von bis zu 0,4 % und stabilisierte sich im Tagesverlauf. Der Euro Stoxx 50, ein Indikator für die größten Unternehmen der Eurozone, verlor 0,3%. Am stärksten betroffen waren Reise- und Freizeitwerte mit einem Minus von 0,9 % der TUI AG.

Während Deutschland seine Impfkampagne verstärkt, waren die meisten der in letzter Zeit verabreichten Covid-Impfstoffe Auffrischungsimpfstoffe. In der vergangenen Woche waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums etwa 75 % der 2,5 Millionen verabreichten Spritzen dritte Dosen, während nur 13 % oder etwa 329.000 von Personen stammten, die ihre erste Injektion erhielten.

Bei dieser Rate würden bis Ende dieses Jahres nur etwa 10 % der geschätzten 15 Millionen ungeimpften Erwachsenen im Land ihre erste Dosis erhalten.

„Die Immunität wird erreicht“, sagte Spahn. “Die Frage ist, ob es sich um eine Impfung oder eine Infektion handelt, und wir empfehlen dringend den Weg über die Impfung.”

Viele deutsche Freiluft-Weihnachtsmärkte sind das zweite Jahr in Folge abgesagt worden, und wer nicht geimpft ist, muss mit möglichen Ausgangssperren rechnen.

Bayern schließt ab dieser Woche Clubs und Bars, Geschäfte müssen ihre Kapazitäten reduzieren und Restaurants müssen vor 22 Uhr schließen. Für die am stärksten betroffenen Gemeinden werden noch strengere Beschränkungen gelten, teilte die Landesregierung am Freitag mit. Sachsen hat unter anderem auch Clubs und Bars geschlossen.

Siehe auch  Anne Wunsch: Geschäftsgerüchte über den Star der "Berlin - Tag & Nacht" - Menschen

Die Lage in Krankenhäusern ist nach Angaben des Deutschen Intensivverbandes DIVI zunehmend angespannt, Kliniken bereiten sich auf die Verlegung schwerkranker Menschen in andere Einrichtungen vor.

Die Zahl der Covid-Fälle auf Intensivstationen stieg am Montag auf rund 3.840, immer noch unter dem Höchststand von rund 5.750 in der zweiten Welle und rund 5.100 in der zweiten, zeigten DIVI-Daten.

In den Bundesländern Bayern, Sachsen und Thüringen machen Covid-Patienten mehr als 30 % der Intensivpatienten aus. Im ganzen Land gibt es 2.705 kostenlose Intensivbetten, weniger als die Hälfte der Kapazität vor einem Jahr.

Die Behörden erwarten Lieferungen von 6 Millionen Dosen von Pfizer Inc.-BioNTech SE Covid, die Anfang dieser Woche in Deutschland geschlachtet wurden, sagte Spahn. Dennoch werden Booster allein nicht ausreichen, um Infektionen in den nächsten zwei Wochen einzudämmen, und die Menschen müssen auch den Kontakt reduzieren, fügte er hinzu.

(Updates mit Impfstoffdetails aus dem neunten Absatz)

Bloomberg Businessweek am meisten gelesen

© 2021 Bloomberg LP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.