Merkel fordert "aufholen", wenn Deutschland Halbleiterfabrik eröffnet, Telecom News, ET Telecom

Merkel fordert “aufholen”, wenn Deutschland Halbleiterfabrik eröffnet, Telecom News, ET Telecom

Dresden, Deutschland: Der führende Autozulieferer Bosch hat am Montag ein neues Halbleiterwerk in Deutschland eingeweiht, das von Bundeskanzlerin Angela Merkel als Schub für Europas Bemühungen zur Verringerung der Abhängigkeit von asiatischen Chipherstellern in Zeiten globaler Knappheit begrüßt wurde.

Bei der Eröffnungszeremonie sagte Merkel per Videolink, dass lokale Halbleiter “nicht nur Deutschland und Europa krisenfester machen, sondern auch neue Wachstumschancen schaffen”.

Rund eine Milliarde Euro (1,2 Milliarden US-Dollar) hat Bosch in die hochautomatisierte Fabrik investiert, die größte Investition in der 130-jährigen Geschichte des deutschen Unternehmens.

140 Millionen Euro steuerte die Regierung Merkel bei.

Das Werk befindet sich in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden, einem Hightech-Standort in der ehemaligen kommunistischen DDR, umgangssprachlich als „Silicon Saxony“ bekannt.

Merkel beklagte in den vergangenen Monaten immer wieder die Abhängigkeit Europas von im Ausland hergestellten Halbleitern und sagte am Montag, dass aktuelle Engpässe “die wirtschaftliche Erholung belasten”.

Eine durch eine Pandemie angeheizte Zunahme der Nachfrage nach Heimelektronik hat das weltweite Angebot an Computerchips eingeschränkt, da die Hersteller Schwierigkeiten haben, an die winzigen, aber wesentlichen Komponenten zu kommen, die in Autos und Flugzeugen bis hin zu Smartphones und Spielekonsolen benötigt werden.

Aber auch ohne die Pandemie werde das aufkeimende Universum des „Internet der Dinge“ die Nachfrage nach Halbleitern ankurbeln, sagte Merkel.

Wenn die Europäer auf dem Schlüsselmarkt “mitreden wollen”, “müssen wir zu Asien und den USA aufschließen”, sagte Merkel.

“Wir müssen ehrgeizig sein. Unsere Konkurrenten in der Welt schlafen nicht.”

Margrethe Vestager, Wettbewerbsbeauftragte der Europäischen Kommission, sagte bei der gleichen Online-Ansprache, dass das Bosch-Werk „als Wiege innovativer Innovationen die Wettbewerbsfähigkeit Europas stärken wird“.

READ  Corona Deutschland: Top-Virologe beseitigt Symptome Mythen - Wichtige Tipps zur Grippesaison

Sie bekräftigte, dass die Europäische Union bis 2030 20 % der weltweiten Halbleiter produzieren will.

„Jeder Teil hilft“

Die sogenannte Smart Factory von Bosch, die fortschrittliche 300-Millimeter-Halbleiterwafer produzieren wird und bei der Datenverarbeitung stark auf künstliche Intelligenz setzt, hat früher als erwartet eröffnet.

Die ersten Chips, die in Bosch-Elektrowerkzeugen zum Einsatz kommen sollen, werden im Juli sechs Monate früher als ursprünglich geplant vom Band laufen, teilte das Unternehmen mit.

Die Produktion wichtiger Automobilchips wird im September beginnen, drei Monate früher als geplant.

Autohersteller waren von der Chipknappheit am stärksten betroffen, da Giganten wie Volkswagen und General Motors Anfang dieses Jahres die Produktion vorübergehend drosseln mussten.

Kleinere Wendeschneidplatten mit Durchmessern von 150 und 200 Millimeter fertigt Bosch bereits in einem anderen Werk in Deutschland.

Jens Fabrowsky, Executive Vice President Automotive Electronics von Bosch, sagte, das neue Werk in Dresden allein werde die Halbleiterknappheit in Europa nicht lösen.

“Aber in einer angespannten Situation hilft jedes Element”, sagte er gegenüber AFP.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.