Mehr Einschränkungen für Bahn- und Flugreisende wegen Streiks

Der 35-Stunden-Streik der Lokführergewerkschaft GDL endet um Mittag, dennoch wird es weiterhin Einschränkungen im Zugverkehr geben. Die Deutsche Bahn lud die Gewerkschaft zu neuen Verhandlungen ein, jedoch steht die Antwort bisher aus. Auch Lufthansa-Passagiere müssen sich heute auf Umplanungen einstellen, da das Bodenpersonal zum Warnstreik aufgerufen hat.

Die Einschränkungen im Fern-, Regional- und Güterverkehr der Deutschen Bahn werden voraussichtlich bis zum Mittag andauern. Die Bahn hat die GDL zu Verhandlungen auf Basis eines Vorschlags externer Vermittler eingeladen. Die Gewerkschaft hat jedoch bisher noch nicht reagiert, was auf unsichere Zeiten hindeutet.

Trotz der Bemühungen gibt es bisher keine Einigung zwischen der Bahn und der GDL. Die Politik äußert sich verärgert über die erneuten Streiks, sowohl bei der Bahn als auch bei Lufthansa. Reisende müssen sich daher weiterhin auf Behinderungen und Ausfälle einstellen.

Der Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals soll bis Samstagmorgen andauern. Auch das Sicherheitspersonal an den Flughäfen Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf befindet sich im Warnstreik. Flugreisende müssen zudem mit Streiks der Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen rechnen, da eine Zustimmung zu Streiks in einer Urabstimmung der Gewerkschaft UFO erfolgte.

Die nächsten Verhandlungen mit der Lufthansa sind für Mitte März geplant, eine Einigung scheint jedoch vorerst nicht in Sicht zu sein. Die Situation bleibt für Bahn- und Flugreisende somit weiterhin unsicher und mit Einschränkungen verbunden.

Siehe auch  Sozialdemokratie: SPD hat laut Gerhard Schröder den Kompass verloren - zeit.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert