Meghan: Fehlgeburt!  Sie hielt Archie fest, als sie ihre Baby-Leute verlor

Meghan: Fehlgeburt! Sie hielt Archie fest, als sie ihre Baby-Leute verlor

Herzogin Meghan, 39, hatte im Juli eine Fehlgeburt. Prinz Harrys Frau (36) war zu dieser Zeit schwanger mit ihrem zweiten Kind.

Meghan selbst schrieb über dieses tragische Ereignis in einem Artikel, der am Mittwoch im “New York TimesErschienen. Der Titel des Aufsatzes lautet “The Losses We Share” (Deutsch: The Losses We Share).

Meghan beschreibt ehrlich den Schmerz, ihr Baby zu verlieren. Beschreibt, wie sie den Tag normalerweise eines Morgens mit ihrem Sohn Archie (1) begann, ohne zu wissen, dass ein schreckliches Schicksal sie treffen würde.


Eines Morgens im Juli, nachdem Meghan ihren Sohn Archie gewechselt hatte, verspürte sie einen stechenden Krampf und fiel zu BodenFoto: Henk Kruger / AP Foto / dpa

„Es war ein Julimorgen, der so normal begann wie jeder andere: Frühstück machen. Füttere die Hunde. Nimm Vitamine. Finde die verlorene Socke. Nehmen Sie den Buntstift, der unter dem Tisch gerollt ist. Ich band meine Haare zu einem Zopf zusammen, bevor ich meinen Sohn aus seiner Krippe nahm. Nachdem ich ihre Windel gewechselt hatte, fühlte ich einen stacheligen Krampf. Ich ließ mich mit ihm in meinen Armen auf den Boden fallen und summte ein Schlaflied, um uns beide zu beruhigen. Die fröhliche Melodie kontrastierte mit meinem Gefühl, dass etwas nicht stimmte. Ich wusste, indem ich meinen Erstgeborenen umarmte, dass ich meinen zweiten verlor. “”

Meghans Worte gehen durch deine Haut. Dann beschreibt sie, wie sie einige Stunden später mit Harry im Krankenhaus war, ihre Hand hielt und beide weinten. Als sie im Krankenhausbett saß und sah, wie das Herz ihres Mannes brach, als er versuchte, sich zusammenzureißen, fragte sie ihn: “Geht es dir gut?” Weil sie glaubte, dass dieser Satz den ersten Weg zur spirituellen Heilung bedeuten könnte.

Sie erinnerte sich, dass ihr letztes Jahr ein Journalist diese Frage gestellt hatte und dass sie große Emotionen in ihr hervorgerufen hatte. Zu der Zeit reiste sie mit Harry nach Südafrika und war sehr erschöpft. Sie behandelte den kleinen Archie und versuchte immer, ein mutiges Gesicht in der Öffentlichkeit zu retten. Zu der Zeit antwortete sie: „Danke, dass Sie gefragt haben. Nicht viele Leute haben mich gefragt, ob es mir gut geht. “”

Meghan schreibt auch, dass dieses Jahr viele Menschen an ihre Grenzen gebracht und durch die Koronapandemie viel Schmerz und Verlust erlitten hat. Es beschreibt unsere zerstörte Welt, den dramatischen Tod der Afroamerikanerin Breonna Taylor († 26) und George Floyd († 46), die von der Polizei getötet wurden.

“Ein Kind zu verlieren bedeutet, fast unerträglichen Kummer mit sich führen zu müssen”, schreibt Meghan in ihrem Aufsatz. Viele hätten es schon einmal gesehen, aber nur wenige sprechen darüber. Inmitten des Schmerzes des Verlustes stellten Meghan und Harry fest, dass in einem Raum mit 100 Frauen zehn bis 20 von ihnen irgendwann eine Fehlgeburt hatten. Sie und Harry hätten gelernt, dass das Öffnen und Sprechen darüber den Schmerz lindern kann.

Am Ende ihres Aufsatzes erinnert sich Meghan daran, dass sich dieses Erntedankfest (Thanksgiving wird am 26. November in den USA gefeiert) von anderen Jahren unterscheiden wird. Viele werden krank, isoliert, von ihren Lieben getrennt sein, schreibt sie, und es könnte schwierig sein, für irgendetwas dankbar zu sein. Umso wichtiger ist es, aufeinander zu achten und sich zu fragen: “Geht es dir gut?” Denn am Ende werden wir es sein, schreibt Meghan.

Siehe auch  Lothar Matthäus untersucht Fragen zum deutschen System

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.