Mann verurteilt wegen eines der schlimmsten antisemitischen Angriffe in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg

Mann verurteilt wegen eines der schlimmsten antisemitischen Angriffe in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg

Berlin – Ein deutsches Gericht hat am Montag einen Rechtsextremisten des Mordes und des versuchten Mordes für schuldig befunden und ihn wegen seines Angriffs auf eine Synagoge im vergangenen Jahr am Jom Kippur, dem heiligsten Tag des Judentums, zu lebenslanger Haft verurteilt . Er tötete zwei Menschen, nachdem er das Gebäude nicht betreten hatte.

Der Angriff am 9. Oktober 2019 gilt als einer der schlimmsten antisemitischen Angriffe in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Eine verschlossene Synagogen-Tür war das einzige, was den Angreifer daran hinderte, ein geplantes Blutbad durchzuführen, stellt Agence France-Presse fest.

Der 28-jährige Angeklagte Stephan Balliet postete einen Estrich gegen Juden, bevor er versuchte, in die Synagoge in der östlichen Stadt Halle zu gelangen, während er den Angriff live auf einer beliebten Glücksspielseite übertrug.

Deutsches Gerichtsurteil zum Angriff auf die Synagoge in Halle
Stephan Balliet trägt eine Gesichtsmaske und wartet auf den Beginn der Gerichtssitzung in Magdeburg am 21. Dezember 2020.

Ronny Hartmann / Pool über Reuters


Richter des Landesgerichts Naumburg, das sich aus Sicherheits- und Kapazitätsgründen in der Landeshauptstadt Magdeburg getroffen hatte, befanden ihn am Montag für “schwer schuldig”, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Dies bedeutet, dass er nach 15 Jahren effektiv von der vorzeitigen Freilassung ausgeschlossen wird, was typisch für diejenigen ist, die in Deutschland lebenslange Haftstrafen verbüßen.

Die Vorsitzende Richterin Ursula Mertens nannte es einen “feigen Angriff”, als sie das Urteil verkündete. Balliet zeigte keine Reaktion, machte sich aber Notizen.

Während seines Prozesses, der im Juli begann, gab Balliet zu, dass er die Synagoge betreten und die 51 Menschen dort töten wollte. Als er die schweren Türen des Gebäudes nicht öffnen konnte, erschoss der Deutsche eine 40-jährige Frau auf der Straße draußen und einen 20-jährigen Mann in einem nahe gelegenen Kebab-Laden und tötete sie. mehrere andere verletzt.

Er entschuldigte sich beim Gericht für die Tötung der Frau und sagte: „Ich wollte keine Weißen töten.“

“Der Angriff auf die Halle-Synagoge war eine der ekelhaftesten antisemitischen Handlungen seit dem Zweiten Weltkrieg”, berichtet Staatsanwalt Kai Lohse am Ende des Weges vor Gericht.

Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, sagte der Nachrichtenagentur, der Angriff sei “ein sehr, sehr alarmierender Moment in der deutschen Geschichte”.

“Wenn dieser Typ in eine Synagoge hätte gehen können … hätte dies einen enormen Einfluss auf die deutsche Identität nach dem Krieg und dem Kampf gegen den Antisemitismus gehabt”, sagte er gegenüber AFP.

Die deutschen Behörden haben sich verpflichtet, die Maßnahmen gegen Rechtsextremismus nach dem Angriff auf Halle, der Ermordung eines Regionalpolitikers durch einen mutmaßlichen Neonazi und der Ermordung von neun Personen mit Migrationshintergrund zu verstärken Hanau – alles in weniger als einem Jahr. .

READ  Entwicklerplattform GitLab 13.2 setzt auf Grafik-Editor Figma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.