Machtkampf tobt an der Spitze der Gruppe: Volkswagen verliert einen weiteren Top-Manager

Machtkampf tobt an der Spitze der Gruppe: Volkswagen verliert einen weiteren Top-Manager

In Wolfsburg herrscht kein Frieden. VW-Chef Diess sucht eine Entscheidung im Machtkampf mit seinen Gegnern um Betriebsratsvorsitzenden Osterloh. Aber der Aufsichtsrat lässt seinen Top-Mitarbeiter warten. Währenddessen wendet sich eine andere Hauptfigur von der Gruppe ab.

Während VW-Chef Herbert Diess an der Spitze des größten Autoherstellers der Welt um die Macht kämpft, verliert das Unternehmen einen weiteren leitenden Angestellten, der zuvor als Leuchtfeuer der Hoffnung galt. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf Insider berichtet, verlässt das ehemalige Vorstandsmitglied der Marke VW, Thomas Ulbrich, die Autofirma. Wir wussten bereits, dass die E-Mobility-Abteilung aufgelöst werden musste. Ulbrich lehnte einen neuen Job ab, der ihm in China angeboten wurde, da dies für ihn einen deutlichen Rückgang der Hierarchie bedeutet hätte.

Der 54-jährige Ulbrich, der 1992 seine Karriere in Wolfsburg begann, ist nicht nur ein Veteran des Autoherstellers, sondern erlangte auch einen Ruf als “Problemlöser”, insbesondere während seiner zweijährigen Tätigkeit als Abteilungsleiter. elektronisch. Wie es im “Handelsblatt” genannt wird, gilt es als “Retter der ID.3”, das entscheidende Modell für das Bestreben von VW, der weltweit führende Hersteller von Elektroautos zu werden. Trotz der Verdienste, die Ulbrich für die Überwindung der anfänglichen Schwierigkeiten der ID.3 zuteil wurde, signalisiert CEO Diess Berichten zufolge seit einiger Zeit, dass er ihn ersetzen will.

Der Abgang von Ulbrich und anderen als kritisch gegenüber Diess angesehenen Top-Managern wie Nutzfahrzeugchef Thomas Sedran und VW-Verkaufsleiter Jürgen Stackmann kam zu einer Zeit eines offenen Machtkampfes bei VW zwischen dem Geschäftsführer und Arbeitnehmervertreter. Letzte Woche bestätigte Diess in einem im LinkedIn-Karriere-Netzwerk veröffentlichten Artikel seinen Anspruch, das „Volkswagen-System“ zu ändern. Seine Versuche, das Unternehmen vor allem in der Wolfsburger Zentrale moderner und agiler zu gestalten, sind noch nicht erfolgreich. Dies bedeutet, dass der mächtige Betriebsrat, der Hauptaktionär in Niedersachsen und die damit verbundenen Teile der Geschäftsführung betroffen sein sollten.

READ  Die ING-Direktbank berechnet Strafzinsen für hohe Guthaben

Die Oberseite des Bretts fühlt sich unter Druck

Gleichzeitig hat Diess laut mehreren Medienberichten einen weiteren Versuch unternommen, seine Position zu stärken, indem sein Vertrag, der 2023 ausläuft, früher als erwartet verlängert wurde. Diess ist jedoch bisher mit einer entsprechenden Anfrage gescheitert. Nach Beratungen am Dienstagabend löste sich das Exekutivkomitee ohne entsprechende Entscheidung auf, berichtet Reuters unter Berufung auf Personen, die mit den Prozessen vertraut sind. Diess habe vor dem Treffen Bedenken geäußert und um Unterstützung der Aktionäre gebeten, sagte er. Eine Vertragsverlängerung stand nicht zur Debatte. “Das Büro kann nicht zu einer Entscheidung gedrängt werden, es gibt keine Eile”, sagte ein Insider.

Details zu den Gesprächen wurden noch nicht veröffentlicht. Volkswagen äußerte sich nicht. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete zuvor Geschäftskreisen, dass der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch nach Wegen suchte, um eine Führungskrise zu vermeiden. Wenn ein Kompromiss gefunden wurde, könnte dieser in den kommenden Tagen erörtert und nächste Woche vom Aufsichtsrat entschieden werden.

Kennern zufolge ist der seit Monaten kochende Konflikt über die Bereitschaft von Diess ausgebrochen, Schlüsselpositionen im Verwaltungsrat des Konzerns mit Managern zu besetzen, mit denen er Volkswagen schneller umwandeln kann Ein Technologiekonzern, der nicht nur Elektroautos, sondern auch Software für autonome Fahrzeuge und digitale Dienste anbietet. Obwohl das Ziel von den Eigentümern geteilt wird, stoßen viele auf Diess Ansatz. Mit der Situation vertraute Personen berichteten, dass einige Mitglieder des Aufsichtsrats die Tatsache kritisierten, dass “der älteste Angestellte in der Gruppe” mit seinen Forderungen Druck auf die Eigentümer ausübte.

Im kommenden Jahr muss der Nachfolger des Group CFO Frank Witter, der aus familiären Gründen im Juni abreisen will, arrangiert werden. Diess zufolge bevorzugt Diess Arno Antlitz, derzeit CFO der Audi-Tochter, für Witters Nachfolger. Der Betriebsrat lehnt Antlitz ab. Während seiner Amtszeit als CFO der Marke VW hatten sich Arbeitnehmervertreter mehrfach mit ihm gestritten. Außerdem muss seit dem Rückzug von Stefan Sommer die Einkaufsabteilung besetzt sein, für die Witter seit Beginn des Sommers vorübergehend verantwortlich ist. Murat Aksel, der zuvor die Position bei der Marke VW innehatte, ist laut Unternehmenskreisen in Gesprächen für die Region. Darüber hinaus wird eine Fusion der Abteilung Produktion und Komponenten mit Thomas Schmall an der Spitze diskutiert, der zuvor den Bereich Komponenten leitete.

READ  Joghurt-Rückruf in Deutschland: bekannte Marke unter den betroffenen Discountern

Insidern zufolge bestehen Mitarbeiter auf einer umfassenden Lösung, in der sie ihre Ideen einbringen wollen. Der Vorsitzende des Betriebsrats, Bernd Osterloh, erklärte kürzlich, er sei überzeugt, dass der Aufsichtsrat – “wenn es soweit ist – die richtige Wahl treffen werde, um den Wandel der kommenden Jahre mit den richtigen Kandidaten zu gestalten”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.