Lohnstreit verschärft sich bei deutschen Staatsbanken angesichts anhaltender Inflationsängste

Lohnstreit verschärft sich bei deutschen Staatsbanken angesichts anhaltender Inflationsängste

Die Skyline mit dem Bankenviertel ist am 1. Oktober 2021 in Frankfurt am Main abgebildet. REUTERS / Kai Pfaffenbach / File Photo

  • Streit kommt inmitten ins Stocken geratener Gehaltsverhandlungen mit Privatbanken
  • Gewerkschaften fordern 4,5% mehr Gehalt
  • Gespräche werden im November fortgesetzt

FRANKFURT, 20. Oktober (Reuters) – Ein Arbeitskampf bei deutschen öffentlichen Banken ist am Mittwoch eskaliert, nachdem in einer dritten Verhandlungsrunde keine Einigung erzielt wurde, da Inflationsängste die Gewerkschaften dazu veranlassten, bei Forderungen nach Lohnerhöhungen standhaft zu bleiben.

Die Pattsituation, von der rund 60.000 Beschäftigte bei Landesbanken und deutschen Förderbanken wie der KfW betroffen sind, spiegelt die festgefahrenen Tarifverhandlungen für Mitarbeiter von Privatbanken wie der Deutschen Bank und der Commerzbank wider.

Deutschland hat mehr Banken pro Kopf als die meisten seiner Nachbarn und andere Industrieländer. Dies führt zu einem harten Wettbewerb und geringen Gewinnen und hat zu Bemühungen geführt, Kosten und Personal zu reduzieren.

Arbeiter öffentlicher Banken haben Warnstreiks veranstaltet, um die Forderungen der Gewerkschaften nach einer Lohnerhöhung von 4,5% und dem Recht auf Arbeit außerhalb des Büros hervorzuheben.

Jan Duscheck, ein offizieller Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, zeigte sich enttäuscht vom Ergebnis der jüngsten Gesprächsrunde.

“Es gab kein konkretes Gehaltsangebot, und wir haben keine ernsthaften Verhandlungen zum Thema mobile Arbeit aufgenommen”, sagte er gegenüber Reuters.

Die jährliche Inflationsrate in Deutschland betrug im September 4,1 %, was auf den zunehmenden Preisdruck hindeutet, da sich Europas größte Volkswirtschaft von der COVID-19-Pandemie erholt und seine Unternehmen mit Herausforderungen konfrontiert sind.

Oliver Popp, Sprecher der Gewerkschaft DBV, sagte, Inflationsfragen spielten eine große Rolle bei den Forderungen der Gewerkschaften.

Siehe auch  Die Ware steht wahrscheinlich noch in den Regalen: Haben Aldi und Lidl Probleme mit vollen Lagern?

„Der normale Bankangestellte ist nicht superreich“, sagte Popp.

„Die Löhne sind gerade genug, um über die Runden zu kommen“, und die Energiepreise seien „verrückt“, sagte er.

Die Verhandlungsführer der Bank sagten, sie hofften, in der nächsten Gesprächsrunde, die für November geplant ist, eine Einigung zu erzielen.

Letzte Woche sagten Gewerkschaftsvertreter geplante Tarifverhandlungen mit Privatbanken ab, nachdem sie gesagt hatten, die Gegenangebote des Managements seien unbefriedigend. Die Gewerkschaften fordern eine Erhöhung um 4,5% für die 140.000 in den Gesprächen vertretenen Privatbankangestellten.

Anfang des Jahres streikten Mitarbeiter in Callcentern der Deutschen Bank, denen zum Teil 12 Euro die Stunde gezahlt wurden, für höhere Löhne und schlossen nach mehrmonatigem Konflikt schließlich ein Deal-Gehalt. Weiterlesen

($ 1 = 0,8603 Euro)

Herausgegeben von Timothy Heritage

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.