Unterhaltung

Literatur: Louise Glück Nobelpreis: Wunsch nach Stille

Literatur: Louise Glück Nobelpreis: Wunsch nach Stille
Written by Pankraz Keller

Die automatisch generierten Untertitel für die diesjährige Ankündigung des Nobelpreises für Literatur waren ebenfalls überwältigt: “Glick, Glick” wurde dort geschrieben und es wurde angenommen, dass die automatische Transkription den Klick der Kameras hätte transkribieren können. Aber nein: das Gewinner bedeutet Glück, Vorname Louise. Vielleicht wollte das Nobelpreiskomitee nur etwas Ruhe.

Im Jahr 2019 waren alle erstaunt, dass die Mitglieder der schwedischen Akademie nach den Skandalen der vergangenen Jahre waren – danach alle Vorwürfe Vergewaltigung, Vorteil und Verrat – Von allen Menschen wurde Peter Handke als Sieger ausgewählt. Und so haben der Lärm, die Anschuldigungen, die Skandalaufrufe nur zugenommen. Der große Gewinner des zweiten Preises half ebenfalls Olga Tokarczuk nicht weiter.

Gedichte der Natur, Selbstbeobachtung, Rückzug. Ein kleiner Handke ohne Jugoslawien

Also jetzt: endlich Stille. Glückliche Louise. Ein Dichter, dessen Gedichte nur wenige Menschen in Deutschland wirklich kennen. Sie sollten jetzt in der Lage sein, einen Blick auf die Literaturredakteure des Landes zu werfen, da alle mit Begeisterung sprechen. Glück? Glück? Wie ist es möglich?

Auch ich musste zuerst Glücks Werk lesen. “Wilde Iris” und “Averno” sind die Namen der beiden Bände, die, übersetzt von Ulrike Draesner, vor Jahren in deutscher Sprache veröffentlicht wurden. Gedichte der Natur, Selbstbeobachtung, Rückzug. Ein kleiner Handke ohne Jugoslawien. Gedichte wie die Rettung einer feindlichen Welt: “Hier war ich jung, ich nahm die U-Bahn mit meinem kleinen Buch, als wollte ich mich gegen genau diese Welt verteidigen: / du bist nicht allein, sagt das Gedicht in der dunkler Tunnel. ” Sehr ruhige Verse aus dem Land des Präsidenten, der mit seinem Zorn in die Welt eingedrungen ist. “Es ist Zeit sich auszuruhen; du hast schon genug von der Hektik.”

READ  Heidi Klum (GNTM / ProSieben) zeigt Tochter Leni - maskenlos und in aller Pracht

Nein, die Poesie von Louise Glück, deren Großeltern, ungarische Juden, nach New York ausgewandert sind, die selbst auf Long Island aufgewachsen ist. Keine Macht der Welt kann diese Poesie für sich nutzen. “Ich bin müde von dir, Chaos der lebenden Welt – ich kann mich nur für eine begrenzte Zeit zu einem Lebewesen entwickeln.”

Dies ist vielleicht das, was das Nobelkomitee uns mit der Entscheidung geben wollte: Schweigen nach den Skandalen.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Pankraz Keller

Speckfanatiker. Entdecker. Musikwissenschaftler. Internetaholic. Organisator. Introvertiert. Schriftsteller. Twitter-Fan. Student."

Leave a Comment