Libero-deutscher Boxer ist zuversichtlich, im Ausscheidungskampf gegen den kolumbianischen Blanco zu gewinnen

Hamburg, Deutschland – Der liberodeutsche Boxer Freddy Kiwitt wird nach zwei erfolgreichen Siegen gegen Octavian Gratii und Johan Perez im September wieder im Ring stehen.

In dem Kampf am Samstag, den 20. November, der als “Rückkehr ins Schwergewicht” bezeichnet wird, tritt Kiwitt gegen Wilber Blanco an, der in acht Kämpfen im Universum Gym in Hamburg, Deutschland, ungeschlagen ist.

Kiwitt ist zuversichtlich, dass er gegen den Gegner siegreich hervorgehen wird.

Kiwitt, ein europäischer und afrikanischer Weltmeister im Weltergewicht, sagte im Gespräch mit FrontPageAfrica, er wisse wenig über den Kolumbianer und betonte, dass er sich Runde für Runde dem Kampf nähern würde.

Kiwitt erklärte weiter, dass er online nicht viel Videomaterial seines Gegners finden konnte und betonte, dass der Samstag das Ergebnis bestimmen könnte.

Kiwitt sagte: „Ich weiß, dass er ungeschlagen ist. Wir sind uns bewusst, dass er fast jeden besiegt hat, aber ich werde ihn nicht auf die leichte Schulter nehmen, aber er hat auch nicht gegen die Gegner gekämpft, gegen die ich gekämpft habe. Ich habe mehr Erfahrung, ich habe gegen bessere Leute gekämpft und bin einfach zuversichtlich in meine Fähigkeiten und ich freue mich auf den Kampf, weil ich denke, er hat nichts, was ich nicht bewältigen kann.

Kiwitt, der den 19. Kampf mit fünf technischen Knockouts (TKOs) und drei Knockouts (KOs) gewann, sagte, die Covid-Pandemie habe fast zwei Jahre Kopfgeld behindert.

Kiwitt hat verraten, dass er sich freut, nach einer so schwierigen Zeit direkt wieder in den Ring zu steigen.

Kiwitt wurde gegen Luther Clay geschlagen und führte die Niederlage auf eine leichte Krankheit zurück, die er vor dem Kampf hatte.

Siehe auch  Deutsche Frauenturnerinnen nehmen in Tokio Stellung in Ganzanzügen

„Ich habe auf meinen Körper gehört. Boxen ist ein Kontaktsport, aber mental und körperlich fühle ich mich gut. Ich bin auf jeden Fall bereit zu kämpfen “, sagte Kiwitt.

„Ich versuche, meinen Kampf hervorzuheben. Und ich arbeite immer an meinen Schwachstellen und auch an meiner Stärke. Verbesserung ist also in meinem Trainingslager sehr wichtig. Also versuche ich immer, die Dinge zu erkunden, zu versuchen, die Dinge ein wenig zu verbessern. Ich habe gesehen, dass ich mich schon verbessert habe, also hoffe ich, dass ich das am Samstag zeigen kann“, sagte Kiwitt.

Kiwitt, geboren als Sohn der liberianischen Mutter Tutu Tour und des deutschen Vaters Werner Kiwitt, sagte, seine Mutter sei eine große Motivation für seinen Erfolg im Sport.

„Meine Mutter hat immer geschrien und meine Kinder daran erinnert. Natürlich weiß ich, wofür ich kämpfe. Natürlich möchte ich für mein Land kämpfen, aber es ist definitiv eine Motivation, die hilft“, sagte Kiwitt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.