Leonine erwirbt die Berliner Produktionsfirma Hyperbole Medien – The Hollywood Reporter

Leonine erwirbt die Berliner Produktionsfirma Hyperbole Medien – The Hollywood Reporter

Der deutsche Mini-Major Leonine hat Hyperbole Medien übernommen, die Berliner Fernsehproduktionsfirma von Bastian Asdonk, die für ihre Sachbuch- und Unterhaltungsformate bekannt ist.

Der Deal, der am 1. Juni in Kraft tritt, sieht vor, dass Leonine die volle Kontrolle über Hyperbole, den Produzenten preisgekrönter Dokumentarserien, übernimmt Deutschland und Polit-Talkshow 13 Fragen (13 Fragen). Das Unternehmen produziert hauptsächlich für deutsche öffentlich-rechtliche Sender wie ZDF, ZDFneo, zdf.kultur, NDR, SWR und MDR sowie für Firmenkunden wie Sony Music, Red Bull und New Balance.

Finanzielle Details des Austauschs wurden nicht bekannt gegeben. Asdonk bleibt Chief Executive von Hyperbole und wird von Christian Meinberger, Chief Digital Officer von Leonine, in den Vorstand aufgenommen.

„[Hyperbole] hat ein klares Profil, Zeitgefühl und ist eine gelungene Mischung aus Innovation und hochwertigen journalistischen Formaten. Das Kreativteam von Hyperbole passt hervorragend zu uns“, sagte Fred Kogel, CEO von Leonine. „Gemeinsam werden wir unsere bestehende IP um neue Formate erweitern und crossmedial die Reichweite unserer Inhalte erhöhen.“

Leonine fügt Hyperbole seinem wachsenden Bestand an Fernseh- und Filmproduktionsfirmen hinzu. Das deutsche Studio, das der Private-Equity-Gruppe KKR gehört, kontrolliert bereits die deutschen Fernsehsender i&u TV, Madame Zheng Production, Odeon Fiction, SEO Entertainment, W&B Television sowie Wiedemann & Berg Film.

Siehe auch  Wo findet man Frankreich vs. Deutschland im US-Fernsehen und Streaming?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.