Lava vom Vulkan der Kanarischen Inseln sprudelt ins Meer, Eruption geht weiter

Lava vom Vulkan der Kanarischen Inseln sprudelt ins Meer, Eruption geht weiter

LA PALMA, Spanien, 22. September (Reuters) – Lava strömte am Mittwoch an einem vierten Tag aus einem ausbrechenden Vulkan auf der spanischen Insel La Palma und bedeckte Häuser und Felder, einen Tag nachdem Menschen mit Häusern auf dem Weg aus geschmolzenem Gestein erlaubt waren kurz zurückkehren, um persönliche Gegenstände zu holen.

Über Nacht brachen Magmatürme in die Luft, färbten den Nachthimmel rot und sprühten brennende Trümmer auf die Flanken des Vulkans Cumbre Vieja.

Frühere Drohnenaufnahmen zeigten, wie Lava in drei großen Sprachen nach Westen zur Küste floss und alles in ihrem Weg verbrannte, einschließlich einer Schule.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch teilte das Institut für Vulkanologie der Kanarischen Inseln mit, dass sich die Amplitude der seismischen Aktivität des Vulkans verstärkt habe.

Diese seismische Aktivität sei „ein Indikator für die Intensität der strombolianischen explosiven Aktivität“, teilte das Institut am Dienstagabend mit. Strombolian ist ein Adjektiv, das Vulkanausbrüche mit heftigen Explosionen beschreibt, die glühenden Staub ausstoßen.

Der Bericht kam, als sich Lava, die von den Flanken des Vulkans floss, auf 154 Hektar (0,59 Quadratmeilen) in den Städten El Paso und Los Llanos de Aridane ausbreitete, so der Copernicus Emergency Management Service.

Unaufhaltsame Lava brennt langsam und bedeckt Häuser und Felder, seit der Vulkan Cumbre Vieja am Sonntagnachmittag ausgebrochen ist.

Etwa 6.000 der 80.000 Menschen, die auf der Insel leben, wurden seit Sonntag evakuiert und die Bewohner des Lavapfads dürfen für kurze Momente nach Hause zurückkehren, um ihr Hab und Gut abzuholen.

Es wurden keine Todesfälle oder Verletzungen gemeldet, aber Drohnenaufnahmen zeigten zwei Zungen schwarzer Lava, die eine verheerende Schneise durch die Landschaft schnitten, als sie die Westflanke des Vulkans in Richtung Meer hinaufzogen.

Siehe auch  Netanjahus Position nach den Wahlergebnissen Israels unklar

Experten sagen, wenn Lava auf das Meer trifft, könnte dies weitere Explosionen und Wolken giftiger Gase auslösen. Die Seebehörden unterhalten vorsorglich eine Zwei-Seemeilen-Zone im Meer um das Sperrgebiet.

Der Lavastrom sollte ursprünglich am Montagabend das Ufer erreichen, doch seine Geschwindigkeit nahm ab.

Berichterstattung von Borja Suarez, Marco Trujillo, Nacho Doce und Inti Landauro, Bearbeitung von William Maclean

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.