Laut Watchdog schlägt Google vor, Showcase von allgemeinen Suchen in Deutschland auszuschließen

Laut Watchdog schlägt Google vor, Showcase von allgemeinen Suchen in Deutschland auszuschließen

  • Der Umzug von Google erfolgt inmitten einer deutschen Kartelluntersuchung
  • Deutsches Kartellamt befürchtet Diskriminierung
  • Google versichert Kartellamt
  • Das Kartellamt wird sich jetzt mit den Herausgebern beraten

BERLIN, 12. Januar (Reuters) – Google hat angeboten, Google News Showcase-Inhalte aus allgemeinen Suchergebnissen in Deutschland zu entfernen, um eine wettbewerbsrechtliche Untersuchung einzustellen, teilte das Bundeskartellamt am Mittwoch mit.

das Alphabet (GOOGL.O) Google hat Google News Showcase im Jahr 2020 eingeführt. Die Plattform bewirbt Inhalte von mehr als 1.000 Herausgebern, die sich bereit erklärt haben, Inhalte gegen eine Gebühr zu lizenzieren.

Deutsches Kartellamt sagte im Juni dass er nach einer Beschwerde von Corint Media, die die Rechte der deutschen Fernseh- und Radiosender verwaltet, das Showcase-Produkt von Google unter neuen Befugnissen zur Regulierung von Internetunternehmen untersucht.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com

Das Kartellamt mit Sitz in Bonn befürchtet, dass die Verhandlungsmacht von Google dazu führen könnte, dass bestimmte Anbieter von Marktinformationen verdrängt werden und dass die Aufnahme der Ergebnisse von Showcase in seine allgemeine Suchmaschine ihm einen unfairen Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten verschaffen wird.

Das deutsche Kartellamt teilte in einer Stellungnahme mit, Google habe nun sichergestellt, dass der Zugang zu Showcase nach objektiven Kriterien erfolgt.

Er sagte auch, dass die Teilnahmebedingungen von Showcase einen Herausgeber nicht daran hindern würden, allgemeine Leistungsschutzrechte geltend zu machen, nach denen Inhaltsanbieter Herausgeber für die Nutzung von Nachrichtenclips bezahlen müssen.

Die Aufsichtsbehörde sagte, die Untersuchung werde nun Corint Media und andere Nachrichtenverleger konsultieren, um zu beurteilen, ob der Vorschlag von Google wirksam wäre.

Siehe auch  Dow leichter - Tech-Werte freundlich -- DAX im Plus -- Evonik verstrkt sich mit bernahme -- Aroundtown wagt eine Prognose fr das Gesamtjahr -- Salesoforce, ENCAVIS, SAP, Shell, LEONI im Fokus | Nachricht

Reuters hat ein News-Showcase unterzeichnet Vereinbarung mit Google vor einem Jahr und News Corp, Inhaber des Wall Street Journal (NWSA.O) einen Monat später ein ähnliches Geschäft abgeschlossen.

Die Berliner Corint Media begrüßte die Ankündigung des Kartellamts am Mittwoch.

„Damit ist die befürchtete Substitutionskonkurrenz von Google, die Verlagsangebote auf Dauer entbehrlich gemacht hätte, nicht möglich“, sagten Christoph Schwennicke und Markus Runde, CEOs von Corint, in einer Mitteilung.

Corint sagt, er verwalte die Rechte fast aller deutschen privaten Fernseh- und Radiosender und mehrerer internationaler privater Radiosender sowie zahlreicher Zeitungsverlage.

Google sagte, es arbeite eng mit dem Kartellamt zusammen, um so effizient wie möglich den richtigen Ansatz zu finden.

„Wir haben bereits einige Anpassungen vorgenommen und neue Verbesserungen angeboten. Wir werden uns auch mit anderen Problemen befassen“, sagte er und fügte hinzu, dass er weiterhin an seinem Showcase-Angebot arbeiten werde.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com

Berichterstattung von Maria Sheahan; Zusätzliche Berichterstattung von Klaus Lauer und Nadine Schimroszik; Redaktion von Thomas Escritt und Alexander Smith

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.