'La Piscine': Münchner Rückblick |  Kommentare

‘La Piscine’: Münchner Rückblick | Kommentare

Das Schwimmbecken

Real. Doris Dörrie. Deutschland. 2022. 103min.

Es ist schwer, viel Humor an der Schnittstelle von Feminismus und den sogenannten „Kulturkriegen“ zu finden. JK Rowling zum Beispiel wird wahrscheinlich nichts Amüsantes finden, und Gerichtsurteile zu „Burkinis“ und religiöser Symbolik in ganz Europa sind mit Stand-up-Routinen unangenehm. Es besteht das starke Gefühl, dass Sie – und Ihr Händler oder Aussteller – abgesagt werden könnten, wenn Sie eine Komödie darüber gemacht haben, lange bevor das Publikum die Gelegenheit hatte, ein schiefes Lächeln aufzubringen. Geben Sie die deutsche Doris Dorrie (Männer), langjähriger geschickter Chronist moderner Sitten und Heucheleien, taucht mit dem trügerisch bonbonfarbenen in die Tiefe Das Freibad.

Das vielleicht am geschicktesten gehandhabte Element von Dorries Handlung ist, dass niemand in diesem Pool auch nur im Entferntesten freundlich ist.

Die harmonische Blase eines Frauenbades in Deutschland wird von den Co-Autoren Dorrie, Karin Kaci und Madeleine Fricke in einer weitgehend humorvollen Komödie, die als Vehikel für scharfe Gesellschaftskritik dient, wiederholt und gekonnt durchbohrt; Dieser Pool hat hohe PH-Werte. Dieses Wohlfühldrama, das auf dem Münchner Filmfest vor einer Veröffentlichung im September in Deutschland von Produzent Constantin uraufgeführt wird, mag zu leicht erscheinen, um es auf Festivals zu konsumieren, aber diejenigen, die es tun sich an Vertrieb und Ausstellung zu beteiligen, muss kommerziell entlohnt werden. Die distanzierende Wirkung seiner deutschen Sprache wird dazu beitragen, den Tauchgang ins Ausland abzumildern.

Das vielleicht am geschicktesten gehandhabte Element von Dorries Handlung ist, dass niemand, der an diesem Pool arbeitet oder sitzt, auch nur im Entferntesten freundlich ist. Sie sind alle böse Frauen, aber auch gute Frauen. Jede Art von Charakter, mit der möglichen Ausnahme einer türkischen Geschiedenen, ist käuflich und bringt Argumente vor, die traditionell in der Bruderschaft verinnerlicht sind. Die beiden Hauptfiguren, brillant gespielt von Andrea Sawatzki und Maria Happel, sind eine Freude – aber sie sind auch schrecklich.

Siehe auch  Pension: Debakel mit der ehemaligen Sat 1-Star Angelika Kallwass - sie hat nicht genug Geld und muss noch mit 72 arbeiten

Sawatzki ist Eva, eine ehemalige Chartstürmerin und „alte Hippie-Frau“, deren erbärmliche Versuche, die Rechte der Frauen zu schützen, hauptsächlich darin bestehen, rassistisch gegenüber der säkularen türkischen Familie zu sein, die auf dem lauten Grillen und dem Schmuggel im Haus eines Jungen besteht, und deren College- Die betagte Tochter Jasmin (Nilam Farooq) hat sich angewöhnt, am Pool von Kopf bis Fuß „Gummischläuche“ zu tragen („Schwimmen für ISIS“). Happel vergnügt sich derweil mit Gabi, einer übergewichtigen, verwöhnten Frau in ihrem Pucci-Zweiteiler, die vorgibt, ihr Mops sei ein Baby, sich aber dennoch grausam über die supererregte Lesbe mit blau gefärbten Haaren unter den Armen lustig macht.

Sogar die magische Trans-Figur (Nico Stank) scheut sich nicht, die Schweinswürste wegzuwerfen und das Lamm zu überladen, sobald ein Konvoi wohlhabender syrischer „Burka-Flüchtlinge“ aus der Schweiz eintrifft, um den passiven Angriff in geringer Höhe zu unterbrechen. in der Hitze des Nachmittags. Poolbesitzerin Rocky (Lisa Wagner) verlangt von ihnen 30 Euro Eintritt (es sind 3 Euro für deutsche Besucher), sie nehmen Evas Liegestuhl und provozieren sie zu neuen, oben ohne Verhaltensweisen, und eine im Pool schwimmende Kacke veranlasst schließlich die Bademeisterin Steffi (Mélodie Wakivuamina). stoppen. Und als sie durch einen Mann ersetzt wird, geht Dorries’ Streifen wirklich von einem faulen Kriechen zu einem schnellen Freestyle über.

Die verblüffende Kombination einer bonbonfarbenen Ästhetik mit sauren komödiantischen Dialogen treibt an Das Schwimmbecken durch sehr dunkle Gewässer – Frauenfreundschaft, Rivalität, Altern, Körper, Rasse, Akzeptanz, Erwachen, Urteil und Gesetz. Wenn die leuchtend gelbe Ente nachts über den himmelblauen Pool gleitet, nur um später von ebenso fotogenen aufblasbaren Spielzeugen begleitet zu werden, ist das starke Gefühl, dass es nicht nur Spaß macht, aber dennoch gute Laune. . Endlich, so scheint es, hat Dorrie einen Kulturkriegshumor geliefert, der schwer zu beleidigen sein wird – mal sehen, wie sie wieder schwebt.

Siehe auch  Cobra 11-Schauspieler Oliver stirbt bei Flugzeugabsturz | Info Marzahn Hellersdorf

Produktionsfirma: Constantin Film Produktion

Internationaler Vertrieb: Constantin Film, [email protected]

Produzenten: Rüdiger Boss, Christoph Müller

Drehbuch: Doris Dorrie, Karin Kaci, Madeleine Fricke, nach einer Idee von Doris Dorrie

Kamera: Hanno Lentz

Redaktion: Frank J Müller

Musik: Anna Kuhlein

Hauptdarsteller: Andrea Sawatzki, Maria Happel, Nilam Farooq, Lisa Wagner, Melodie Wakivuamina, Julia Jendrossek, Sabrina Amali, Nico Stank, Samuel Schneider, Ilknur Boyraz, Sema Poyraz,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert