Kurz sieht Coronavirus-Impfung ab Januar

Kurz sieht Coronavirus-Impfung ab Januar

Kurz betonte am Donnerstag erneut, dass die Coronavirus-Impfung “den Kampf gegen die Pandemie entscheidend verändern wird”. “Ich bin froh, dass wir jetzt sicher sind, dass wir im Januar in Österreich mit der Impfung beginnen und im nächsten Sommer wieder zur Normalität zurückkehren können”, sagte er während eines Besuchs beim Biotech-Unternehmen Polymun in Klosterneuburg.

Die nächsten Monate würden immer noch sehr schwierig sein, aber mit dem Impfstoff würde es “Licht am Ende des Tunnels” geben, wiederholte Kurz seine Aussage, die er bereits mehrmals während des von ihm gemachten Firmenbesuchs gemacht hatte. Er war mit der Gouverneurin von Niederösterreich, Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), aufgetreten.

Die Zulassung der ersten Impfstoffe wird in Kürze erwartet

Bei Polymun werden wichtige Teile für den Impfstoff von BioNTech / Pfizer entwickelt und hergestellt, von denen die Bundeskanzlei sagt, dass sie wahrscheinlich zu den ersten gehören werden, die in Europa zugelassen werden. “Ich bin sehr dankbar, dass es hier in Klosterneuburg ein österreichisches Unternehmen gibt, das einen wesentlichen Bestandteil für einen der ersten zugelassenen Impfstoffe herstellt”, sagte der Regierungschef. Er freut sich, dass ein lokales Unternehmen einen entscheidenden Beitrag zur Eindämmung dieser globalen Pandemie leisten wird.

Auf die Frage nach dem immer noch hohen Anteil skeptischer Impfstoffe in Österreich betonte Kurz, dass es für ihn wichtig sei, darauf hinzuweisen, dass es keine Impfpflicht gibt. „Es gibt eine große Mehrheit der Bevölkerung, die geimpft werden möchte. Ich denke, diese Zahl wird stetig zunehmen, wenn immer mehr Menschen geimpft werden und Sie sehen, dass es sicher funktioniert. “Mit dem Impfstoff wird eine Rückkehr zur Normalität möglich sein”, betonte er. Der Impfstoff “wird die Pandemie beenden und das Leiden beenden”.

READ  19 - Was wir bisher über Neuinfektionen und Immunität gegen das Coronavirus wissen
Johanna Mikl-Leitner und Sebastian Kurz bei einem Besuch in der Polymun-Fabrik

ORF

Bundeskanzler Sebastian Kurz (2.vl) und Gouverneur Johanna Mikl-Leitner (rechts) bei einem Firmenbesuch der Polymun in Klosterneuburg

Impfung nach Polymun “100% sicher”

Auch Mikl-Leitner war mit der Entwicklung zufrieden. “Ich werde ein gutes Beispiel geben und mich impfen lassen”, sagte sie. Das Risiko, geimpft zu werden, ist viel geringer als das, Covid-19 zu erhalten. Besonders wenn man in die Kliniken schaut und sieht, „wie unglaublich viel Leid es gibt“, besteht andererseits die Hoffnung, den Impfstoff zu bekommen.

Andreas Wagner von Polymun sagte, die Impfung sei hundertprozentig sicher, “denke ich”. In Bezug auf die Skepsis, die wiederholt gegenüber RNA-Impfstoffen geäußert wurde, weil sie neu sind, sagte Wagner, dass dies nicht wahr sei. Es gibt auch andere mRNA-Impfstoffe wie die Grippe- oder Tollwutimpfstoffe, “es gab keine Sorgen oder Probleme”. Bedenken hinsichtlich einer vorzeitigen Genehmigung sind ebenfalls unbegründet: “Es werden keine Abkürzungen verwendet”, betonte er. Im Gegenteil, die Arbeit wird schneller und parallel erledigt, aber es gibt keine Kompromisse in Bezug auf die Sicherheit.

Die hohe Anzahl nicht gemeldeter Fälle unter den Infizierten ist nicht überraschend

In Bezug auf die neue Studie, die am Donnerstag von Statistics Austria und dem Bildungsministerium veröffentlicht wurde, wonach 228.000 Menschen in Österreich (zusätzlich zu denen in Krankenhäusern) mit dem Coronavirus infiziert wurden (3,1% der Bevölkerung im Alter von 16 Jahren) und mehr in Privathaushalten leben) Mitte November Kurz gesagt, diese Zahlen überraschten ihn nicht. Erfahren Sie mehr über die randomisierte Studie in Die dunkle Zahl von CoV ist dramatisch gestiegen (news.ORF.at; 26.11.2020).

„Wir haben von Beginn der Pandemie an gewusst, dass die Herausforderung des Coronavirus darin besteht, dass viele Menschen infiziert sind, es aber nicht einmal wissen. Dass andere infizieren können, ohne es zu merken. Es ist das Schleichende an dieser Krankheit “, sagte Kurz. Es ist daher nicht verwunderlich, dass „es immer noch eine sehr hohe Anzahl nicht gemeldeter Fälle gibt. Aber es zeigt umso mehr, wie wichtig Massentests sind. Denn insbesondere Massentests könnten infizierte Personen lokalisieren, ohne es zu wissen. “Wir können dann verhindern, dass Sie Ihre Freunde, Verwandten, Verwandten infizieren.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.