Kundgebung in Georgia: Trump besteht auf Wahlbetrug

Kundgebung in Georgia: Trump besteht auf Wahlbetrug

US-Präsident Trump will nichts von einer Wahlniederlage hören. Er glaubt, dass er immer noch den Sieg für sich beanspruchen kann. Er machte es bei einem Auftritt in Georgia deutlich – was nicht alleine sein sollte.

US-Präsident Donald Trump bleibt: Bei den Präsidentschaftswahlen vor etwa einem Monat hätten die Demokraten betrogen – und nur dann könnten sie mehr Stimmen für sich gewinnen. Aber am Ende bleibt Trump überzeugt, dass er als Sieger hervorgehen wird.

Trump wiederholt seit Wochen Vorwürfe von Wahlmanipulation und Betrug – auch während eines Auftritts in Georgia, wo er tatsächlich zwei Parteikollegen im Kampf um die Mehrheit im Senat fördern will. Trump betonte, dass er die Wahl nicht verloren habe, weil sie nicht fair sei. Sonst hätte er eine Niederlage zugegeben:

„Wenn ich verlieren würde, wäre ich ein sehr anmutiger Verlierer. Wenn ich verlieren würde, würde ich sagen, dass ich verloren habe – und ich würde nach Florida gehen und es langsam angehen lassen. Und ich würde sagen, ich habe gute Arbeit geleistet. Aber Sie kann es niemals akzeptieren, wenn sie stehlen und manipulieren und stehlen. “

Trump fordert eine neue Abstimmung in Georgien

“Wir werden diese Wahl gewinnen”, versicherte Trump seinen Anhängern bei der Valdosta-Rallye. Im Bundesstaat Georgia will er eine neue Abstimmung verabschieden. Gestern gab sein Kampagnenteam bekannt, dass eine entsprechende Klage beim zuständigen Gericht eingereicht wurde. In Georgia setzte sich der Demokrat Joe Biden mit rund 12.000 Stimmen gegen Trump durch. Das Ergebnis wurde bereits durch eine Nachzählung der Stimmen bestätigt, und eine weitere Zählung ist derzeit im Gange.

READ  Heiligabendkonzert in Notre-Dame durch das Feuer in Paris zerstört

Trotzdem wolle Trump weiterhin rechtliche Schritte gegen das Ergebnis einleiten, betonte er in Valdosta, wenn nötig bis zum Obersten Gerichtshof der USA. Bisher hatten die Klagen des amtierenden Präsidenten wenig Erfolg. Mehrere Gerichte haben zahlreiche Klagen abgewiesen, insbesondere in Michigan, Pennsylvania, Georgia und Nevada.

Und Trump setzt sich nicht nur für Klagen ein: Gestern forderte er in einem Telefonanruf den Gouverneur von Georgia, Brian Kemp, auf, die Abgeordneten zu beeinflussen, um das Ergebnis der Bilanz zu verwerfen.

Enges Rennen um die Mehrheit im Senat

Während Trumps Auftritt lag der Schwerpunkt nicht auf dem Kampf um sein eigenes Amt, sondern auf der republikanischen Mehrheit im Senat. Weil es auch seit den Wahlen Anfang Oktober auf den Beinen ist. Die Republikaner konnten sich 50 Sitze sichern, die Demokraten 48. Infolgedessen steht Georgien jetzt im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, da hier die beiden republikanischen Senatoren Kelly Loeffler und David Perdue in der zweiten Wahlrunde Anfang Januar für zwei demokratische Rivalen antreten verteidigen ihre Sitze. Wenn die beiden Demokraten gewinnen würden, gäbe es einen Stillstand im Senat. In diesem Fall hätte die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris das letzte Wort bei den Entscheidungen des Gremiums – und die Demokraten hätten effektiv die Mehrheit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.