"Künstliche Intelligenz": Iran: Atomphysiker per Satellit getötet

“Künstliche Intelligenz”: Iran: Atomphysiker per Satellit getötet

“Künstliche Intelligenz”
Iran: Atomphysiker per Satellit getötet

Führender Atomforscher bei gezielten Angriffen im Iran getötet. Seine Frau verfehlte die Bälle nur knapp. Nach Angaben der iranischen Revolutionsgarden waren “keine Terroristen” dort. Das Maschinengewehr wurde angeblich ferngesteuert.

Der Ende November ermordete Kernphysiker Mohsen Fachrisadeh wurde nach Angaben der iranischen Revolutionsgarden mit einem satellitengesteuerten Maschinengewehr getötet. Die Angreifer verwendeten “eine fortschrittliche Kamera und künstliche Intelligenz” für den Angriff, sagte der stellvertretende Befehlshaber der Revolutionsgarde, Ali Fadawi, gegenüber den lokalen Medien. Das Maschinengewehr, das auf einem Nissan-Pickup montiert war, “zoomte” auf sein Gesicht und feuerte 13 Schüsse ab.

Fachrisadehs Frau wurde nicht getroffen, “obwohl sie nur zehn Zoll entfernt war”, sagte die Nachrichtenagentur Mehr Fadawi. Fachrisadeh wurde von elf Sicherheitskräften der Revolutionsgarde begleitet. Sein Sicherheitschef wurde viermal erschossen, als er sich beschützend auf den Wissenschaftler warf. Es gab dort “keine Terroristen”, fügte Fadawi hinzu. Die Waffe wurde per Satellit gesteuert.

Der iranische Wissenschaftler Fachrisadeh wurde bei einem gezielten Angriff in der Nähe von Teheran getötet. Der Iran beschuldigte Israel und die im Exil lebende Oppositionsgruppe, die Volksmudschaheddin, hinter dem Angriff zu stehen. Seit dem Angriff wurden verschiedene Berichte veröffentlicht. Das iranische Verteidigungsministerium sagte zunächst, es habe einen Schusswechsel zwischen den Angreifern und den Sicherheitsleuten von Fachrisadeh gegeben. Später war von einer ferngesteuerten Waffe die Rede.

Siehe auch  Iran: Nasrin Sotoudeh kämpft für Menschenrechte, jetzt ist sie wieder im Gefängnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.