Kremlspion und Ex-Sträfling geschickt, um Navalny im Gefängnis zu demütigen

Kremlspion und Ex-Sträfling geschickt, um Navalny im Gefängnis zu demütigen

MOSKAU – Der inhaftierte Oppositionsführer in Russland, Aleksey Navalny, befindet sich in einer berüchtigten Strafkolonie im Hungerstreik. Er sagt, er leide an Rückenschmerzen, als die Gefängniswärter ihn “foltern”, indem sie ihn jede Stunde nachts wecken. Unabhängige Gefängnisbeobachter wollten ihn unbedingt überwachen, und Hunderte russischer Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens schickten auf Briefe und Petitionen an die Behörden, in denen ein Ende der demütigenden Behandlung gefordert wird. Am Freitag wandten sich Menschenrechtsaktivisten direkter an den Kreml: “Er wird langsam getötet.”

Die Antwort? Anstatt einen unabhängigen Menschenrechtsbeobachter oder Arzt zu einem Besuch bei Navalny im Gefängnis zu schicken, schickte der Kreml Maria Butina, eine russische Spionin und ehemalige amerikanische Häftling. Butina, die sich jetzt für den Kreml einsetzt, bekannte sich 2018 vor einem US-Gericht schuldig, als russischer Agent zu agieren, während sie die politischen Kreise der NRA und der Republikanischen Partei infiltrierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.