Wissenschaft

Knapp unter der Inzidenz von 50: Berlin kurz vor der Risikozone – Berlin

Knapp unter der Inzidenz von 50: Berlin kurz vor der Risikozone - Berlin
Written by Leonhardt Wolff

Das Damoklesschwert “Risikozone” hängt über ganz Berlin. Der 7-Tage-Inzidenzwert nähert sich bedrohlich der Obergrenze von 50. Der Index zeigt, wie viele Menschen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner neu erkrankt sind.

Trotz des derzeit hohen Wertes von 47,2 gibt es keinen automatischen Mechanismus für ganz Berlin, um ein Risikobereich zu werden. “Wir definieren uns nicht als Risikobereich”, sagte Gesundheitssenator Dilek Kalayci (SPD) vom Tagesspiegel. Es ist weiterhin Sache der Länder, Risikobereiche in Deutschland zu identifizieren. “Es wäre schön, wenn es nationale Vorschriften gäbe”, fragt Kalayci. Nur: Bis dahin wird es ein Durcheinander von Vorschriften, Quarantäneanordnungen oder Unterbringungsverboten für Bezirke geben, die von anderen Ländern als Hochrisikogebiete eingestuft wurden.

Ein Unterkunftsverbot für Urlauber aus inländischen Risikogebieten gilt derzeit nicht für ganz Berlin, sondern für die derzeit fünf Bezirke Neukölln, Mitte, Tempelhof-Schöneberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg-Wilmersdorf als Risikobereiche eingestuft.

Berlin möchte diese Woche jedoch einen Antrag beim Bundesgesundheitsministerium stellen, damit Berlin künftig als ganze Stadt betrachtet wird und der siebentägige Inzidenzwert gilt. Die Mehrheit der anderen Länder hat dies laut der Kanzlei des Senats ebenfalls unterstützt.

Auf Anfrage weist das Robert Koch-Institut (RKI) darauf hin, dass es weder Kriterien für Risikobereiche in Deutschland hat noch identifiziert. Die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner war eine “politische Entscheidung”. Das RKI hat in Deutschland kein internes Risikobereich für Covid 19 ausgewiesen, sondern erst zu Beginn der Pandemie den Landkreis Heinsberg als „besonders betroffenes Gebiet“ ausgewiesen. Die Ausweisung internationaler Risikobereiche würde vom Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, vom Bundesinnenministerium und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) festgelegt.

READ  Es ist heiß - Wochenblatt

Ausgangssperre von 23 bis 18 Uhr

Der rot-rot-grüne Senat ist sich der Schwere der Situation bewusst und hat am Dienstag drastische Maßnahmen wie eine Ausgangssperre von 23 bis 18 Uhr für Restaurants, Spätis, Bars und Geschäfte beschlossen. Es gibt Ausnahmen für Nachtapotheken und Tankstellen, aber sie dürfen keinen Alkohol verkaufen.

Nachts gibt es ein Kontaktlimit von fünf Personen, vor 23 Uhr ein allgemeines Limit von zehn Personen für private Feiern in Innenräumen. Die SPD will die Parks schließen, in denen illegale Partys stattfanden. Sie konnten sich nicht mit der Linken behaupten.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Grünen hätten gerne ein paar Tage mit neuen Vorschriften gewartet. Aber zwei koronarote Ampeln und der Druck der Bundesebene zwangen die Politiker des Landes zum Handeln. Zusätzlich zu diesen Regelungen stimmte der Senat einer zusätzlichen finanziellen Unterstützung für die Gastronomie zu. Die genauen Bedingungen werden derzeit ausgearbeitet, sagte eine Sprecherin der Wirtschaftsverwaltung.

CDU-Vorsitzender Kai Wegner erwartet vom Senat, dass er „endlich kohärent handelt. Der Streit zwischen Rot-Rot-Grün muss beendet werden “, sagte Wegner gegenüber Tagesspiegel. “Wir brauchen dringend einen gemeinsamen Ansatz für die Verstöße.” Es ist nicht hinnehmbar, dass Friedrichshain-Kreuzberg die Hilfe der Bundeswehr bei der Verfolgung der Infektionsketten ablehnt. “Inmitten der Krise gibt es wirklich keinen Raum für ideologische Sensibilität.” Eine zweite Sperrung sollte vermieden werden, sagte Wegner.

[290.000 Leute, 1 Newsletter: Den Tagesspiegel-Newsletter für Friedrichshain-Kreuzberg gibt’s hier: leute.tagesspiegel.de]

Die Bürgermeisterin des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), lehnte jede Kritik erneut ab. Das Gesundheitsamt hat bereits 17 Personen für ein Jahr eingestellt, um die Pandemie zu bekämpfen, vier weitere sind gefolgt. Darüber hinaus gibt es 25 freiberufliche Mitarbeiter und zwei Mitarbeiter des Robert Koch-Instituts. Das Gesundheitsamt könne “täglich reagieren und sich sofort an diejenigen wenden, die positiv getestet wurden”, sagte Herrmann. In ihrem Bezirk hatten sich bereits 40% der Parkplatzwächter für die Weiterbildung im Senat angemeldet – der zweithöchste Anteil in Berlin. Mitarbeiter können den Infektionsschutz erst nach dem Training überwachen.

READ  Diese Symptome deuten auf Covid-19 hin

Die Politiker des Landes Berlin reagierten empört auf die Einmischung der Bundespolitik. Die Generalsekretäre der CDU und der CSU, Paul Ziemiak und Markus Blume, beschuldigten den Senat des Scheiterns. “Berlin wird zu einem Gesundheitsrisiko für die gesamte Republik”, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak gegenüber “Spiegel”“. CSU-Mann Blume warf den Senat wegen mangelnder Durchsetzung aus. “Was nützen Vorsätze, wenn die Verwaltung überfordert ist und die Einhaltung der Regeln nicht überwacht wird?”
„Wir haben in allen großen Städten eine hohe Anzahl von Infektionen. Es macht keinen Sinn, nur mit den Fingern auf andere Menschen zu zeigen “, sagte der Berliner Bürgermeister von„ Welt “. Jeder in seinem Staat muss sehen, wie er die Ordnung aufrechterhält. Der Vorsitzende der Berliner Grünen-Fraktion, Antje Kapek, sagte gegenüber Tagesspiegel, dies würde nicht dazu beitragen, “arrogant abzureisen”. “Wir sollten lieber versuchen, diese zweite Welle gemeinsam zu meistern.” Sie fügte hinzu: “Zumindest ist das meine Vorstellung von verantwortungsbewusster Politik.”

Am Mittwoch stieg die siebentägige Inzidenz in Berlin erneut auf 47,2. Kultursenator Klaus Lederer (Linke) versprach den Berlinern eine harte Woche: „Die neu beschlossenen Maßnahmen werden sich frühestens in 14 Tagen in den Zahlen widerspiegeln. Bis dahin wird die Inzidenz weiter zunehmen und deutlich zunehmen “, schrieb Lederer auf Twitter. Jeder muss jetzt seinen Teil dazu beitragen. “Sonst wird es bitter.”

About the author

Leonhardt Wolff

Hardcore-Musikfanatiker. Food-Evangelist. Freiberuflicher Spieler. Wannabe-Schriftsteller. Wegbereiter der Popkultur. Lebenslanger Unternehmer. Reise-Guru.

Leave a Comment