Keine Hilfe für Afghanistan, wenn Taliban die Kontrolle übernehmen, warnt Deutschland

Afghanistan: Taliban-Aufständische haben in Afghanistan wichtige Städte und Provinzhauptstädte erobert. (Datei)

Berlin:

Deutschland sagte am Donnerstag, es werde die finanzielle Unterstützung für Afghanistan einstellen, falls es den Taliban gelingen sollte, die Macht im Land zu übernehmen.

Im Gespräch mit dem ZDF sagte Außenminister Heiko Maas, die Taliban wüssten, dass Afghanistan ohne internationale Hilfe nicht überleben könne.

“Wir werden diesem Land keinen Cent mehr schicken, wenn die Taliban die volle Kontrolle übernehmen, die Scharia einführen und es zum Kalifat machen”, sagte Maas.

Deutschland schickt jährlich 430 Millionen Euro (504 Millionen US-Dollar) an Hilfe nach Afghanistan und ist damit einer der größten Geber für das vom Konflikt betroffene Land.

Seit dem Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan im Mai haben die Taliban weite Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht.

Vor kurzem eroberten die Taliban die Provinzhauptstadt Ghazni, 150 Kilometer von der Hauptstadt Kabul entfernt.

Fast 20 Jahre lang waren bis Juni deutsche Soldaten als Teil einer NATO-Truppe in Afghanistan im Einsatz.

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk bestätigte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, dass Afghanen, die vor Ort mit deutschen Truppen zusammengearbeitet hatten, nach Deutschland gebracht würden, um sie vor Vergeltungsmaßnahmen der Taliban zu schützen.

“Es gibt eine klare Verpflichtung, sie da rauszuholen”, sagte Kramp-Karrenbauer, fügte aber hinzu, dass es in Afghanistan einen “Flaschenhals” gegeben habe, der die Ausreise beschränkt.

Die lokalen Behörden erlauben afghanischen Staatsbürgern nur dann die Ausreise, wenn sie einen Pass besitzen, den viele nicht haben.

„Ohne diese Reisedokumente kommen die Leute nicht zum Flughafen oder ins Flugzeug“, sagte Kramp-Karrenbauer.

Siehe auch  Lassen Sie sich impfen oder erhalten Sie COVID - WHIO TV 7 und WHIO Radio

“Das Außenministerium versucht, die afghanische Regierung von dieser Praxis abzubringen.”

Auf die Errungenschaften der Taliban-Aufständischen im Land angesprochen, verwies Maas in seinem Interview mit dem ZDF auf die Entscheidung der USA, das Land zu verlassen.

“Das bedeutete, dass auch alle NATO-Streitkräfte das Land verlassen mussten, denn ohne amerikanische Fähigkeiten … kann kein Land seine Truppen sicher dorthin schicken”, sagte Maas.

Die Bundesregierung habe einen längeren Einsatz in Afghanistan erwogen, könne aber “nicht außerhalb der Nato agieren”, sagte Maas.

Um die eskalierende Gefahr in Afghanistan zu unterstreichen, änderte das Auswärtige Amt seine Richtlinien für die Deutschen und forderte sie auf, das Land “dringend” zu verlassen.

(Mit Ausnahme des Titels wurde diese Geschichte nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und wird von einem syndizierten Feed gepostet.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert