Keine FIFA-Sanktion für die deutsche Nationalmannschaft trotz "Menschenrechts" -Protest, Sports News

Keine FIFA-Sanktion für die deutsche Nationalmannschaft trotz “Menschenrechts” -Protest, Sports News

Die FIFA hat am Freitag angekündigt, die deutsche Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island am Donnerstag nicht für die Demonstration von Menschenrechts-T-Shirts zu bestrafen.

Deutschlands Cheftrainer Joachim Löw sagte, er unterstütze die Spieler, nachdem das Team auf schwarzen T-Shirts mit der Aufschrift “Menschenrechte” geschrieben hatte – bestimmt für den Gastgeber der Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Deutschland schlug Island mit 3: 0, aber seine Position brachte die Fußballwelt zum Reden.

“Es war ein Zeichen dafür, dass wir uns für alle Menschenrechte der Welt eingesetzt haben, egal wo”, sagte Löw nach der Qualifikation in Duisburg.

Die FIFA verbietet politische Äußerungen während der Spiele, aber das Leitungsgremium teilte AFP SID mit, dass es die deutsche Nationalmannschaft nicht sanktionieren werde.

LESEN SIE AUCH: Deutsche Spieler in der Menschenrechtsbotschaft vor der WM-Qualifikation

“Die FIFA glaubt an Redefreiheit und an die Kraft des Fußballs, um positive Veränderungen voranzutreiben”, sagte er am Freitag in einer Erklärung.

Zuvor organisierte die norwegische Nationalmannschaft eine ähnliche Veranstaltung zu Menschenrechtsfragen in Katar. Und die FIFA antwortete, dass sie Norwegen nicht für den Protest bestrafen würden.

Insbesondere Menschenrechtsgruppen haben Katar für seine Behandlung von Wanderarbeitnehmern kritisiert. Katar bestreitet jedoch die Vorwürfe.

Die deutsche Regierung in Berlin begrüßte den Protest der Nationalmannschaft, indem sie “die Werte bekräftigte, für die sie steht”, sagte der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert, am Freitag.

LESEN SIE AUCH: Deutschland, England und Italien gewinnen, aber Spanien hat die WM-Qualifikation gewonnen

“Es ist etwas Gutes, weil die Nationalmannschaft” Deutschland vertritt, und deshalb “ist es gut, dass sie sich zu den Werten unserer liberalen Demokratie bekennt”, fügte Seibert hinzu.

READ  Bundessportminister unterstützt Bundesliga-Neustart im Mai trotz positiver Tests in Köln

Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, spielte im Protest der Fußballmannschaft auf Doppelmoral an.

Freitag begrüßte die Position, betonte jedoch, dass dies die beteiligten Spieler des FC Bayern München “in eine schwierige Position” brachte, da die nationale Fluggesellschaft von Katar den Weltmeister des Vereins sponserte.

(Mit AFP-Eingängen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.