Kaczyński: „Die EU-Verträge sind nicht mehr in Kraft“, Berlin will ein „Viertes Deutsches Reich“

Kaczyński: „Die EU-Verträge sind nicht mehr in Kraft“, Berlin will ein „Viertes Deutsches Reich“

Der Vorsitzende der regierenden Partei in Polen, Jarosław Kaczyński, sagte, dass die EU-Verträge, die die Grundlage des EU-Rechts bilden, nicht mehr in Kraft sind, weil sie von den europäischen Institutionen verletzt wurden, die polnische Gelder „illegal“ blockieren.

Er warnte auch, dass sich die EU derzeit in Richtung eines „Vierten Reichs“ unter deutscher Herrschaft bewege, versprach jedoch, dass Polen und andere Länder sich solchen Veränderungen widersetzen würden.

EU wird „Viertes Reich unter deutscher Hegemonie“, sagt polnischer Vizeminister

Im Gespräch mit der konservativen Tageszeitung Gazeta Polska Täglich In einem am Freitag veröffentlichten Interview sagte Kaczyński, das Ziel der neuen Bundesregierung sei es, „eine föderale EU unter Führung Berlins aufzubauen“.

„Wenn wir als Polen eine solche moderne Leibeigenschaft akzeptieren würden, würden wir auf verschiedene Weise erniedrigt“, sagte Kaczyński, der als Vorsitzender der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) der mächtigste Politiker des Landes ist.

Polen sei eines von vielen Ländern, „die nicht daran interessiert sind, das Deutsche Vierte Reich auf der Grundlage der EU aufzubauen“, sagte Kaczyński. Aber er stellte klar, dass er sich durch die Verwendung einer solchen Sprache „nicht auf a . bezog [continuation] von [Nazi] Drittes Reich, aber im Ersten Reich“.

„Ich denke, dass [the term ‘Fourth Reich’] spiegelt die Richtung dieser Veränderungen recht gut wider“, erklärte Kaczyński. Er argumentierte, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) als „Werkzeug“ zur Schaffung eines föderalen Superstaats verwendet werde. Seine Urteile bieten ein „rechtliches Pseudo-Alibi für die Usurpation“. [of powers] über die Verträge hinaus“.

Polnische Schulen werden lernen, dass die EU „illegale Einheit“ ist, sagt Bildungsminister

„Die Verträge sind außer Kraft gesetzt und der neue Gesetzgeber ist der EuGH“, erklärte der Präsident der PiS. Er warf der Europäischen Kommission auch vor, „völlig illegal“ zu handeln, indem sie Polens Zahlungen aus dem Covid-Wiederherstellungsfonds der EU aus Rechtsstaatlichkeitsgründen blockiert habe.

Siehe auch  UPDATE 1 - Das Ifo-Institut geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal schrumpfen wird

Unterdessen würde „der Wahnsinn der Energiewende“, die von der Kommission umgesetzt wurde, „polnische Familien innerhalb eines Jahrzehnts in die Armut treiben“, sagte Kaczyński. Die polnische Regierung „muss Bürger und Unternehmen vor diesem aggressiven Vorgehen schützen“, fügte er hinzu.

Kaczyński sagte, seine Partei „versucht, eine Front aufzubauen“, um sich der derzeitigen EU-Führung zu widersetzen. Seine Partei veranstaltete kürzlich das jüngste einer Reihe von Treffen zwischen rechten und rechtsextremen europäischen Führern, darunter Viktor Orbán und Marine Le Pen.

Bildnachweis: Slawomir Kaminski / Agencja Gazeta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.